Sebastian Ipach, M.A.

Kontakt

Sebastian Ipach Sebastian Ipach Foto: Sebastian Ipach

Telefon: +49 3641 9-44805

Fax: +49 3641 9-44802 (über Sekretariat)

Zimmer: 5.01

E-Mail: sebastian.ipach@uni-jena.de

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Vita Inhalt einblenden

seit 2008

Bachelorstudium der Ur- und Frühgeschichte und Klassischen Archäologie an der FSU Jena

2012

Museumspraktikum und Mitarbeit an der Ausstellung "Trinkkultur in der DDR" (Stadtmuseum Jena)

Bachelor Ur- und Frühgeschichte

  • Thema: Prähistorische Salzherstellung am Fundort Steinthaleben

ab 2012

Masterstudium der Ur- und Frühgeschichte an der FSU Jena

2014

Mitarbeit an der Ausstellung "Kulturfluss – Die Archäologie des mittleren Saaletals. Aus 150 Jahren Ur- und Frühgeschichtliche Sammlung der Universität Jena"

2015

Master of Arts, Ur- und Frühgeschichte (FSU Jena)

  • Thema: Prähistorische Salzherstellung am Fundort Erdeborn

2016 – 2017

Grabungsleiter am Landesamt für Archäologie und Denkmalpflege Sachsen-Anhalt

2016/17

Geländesurveys auf Sifnos

seit 06/2018

Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand im Drittmittelprojekt "Siphnos and beyond"

Publikationen Inhalt einblenden

Monografien

  • Die Salzsieder-Fundplätze der älteren Eisenzeit von Erdeborn in Sachsen-Anhalt und Steinthaleben in Thüringen, Jenaer Schriften zur Vor- und Frühgeschichte 6 (Langenweißenbach 2016).
  • mit P. Ettel –  F. Schneider, Salz in Mitteldeutschland. Salzsieder-Siedlungen der Bronze- und Eisenzeit in Mitteldeutschland, Jenaer Archäologische Forschungen 4 (Jena 2018).

Aufsätze

  • Jugendclubs in der DDR am Beispiel des Carl-Zeiss Jugendclubs "78'er Modul" in Jena, in: Th. Thieme – J. Wiltsch (Hrsg.), "Gastlichkeit aus guter Tradition!": Trinkkultur in der DDR in Jena, Dokumentation 24 (Jena 2012) 117–124.
  • mit D. Scherf – K. Grömer, Experimentelle Salzherstellung unter Verwendung von Textilien in spätbronze-/früheisenzeitlicher Briquetage, Archäologie Österreichs 25.2, 2014, 43–48.
  • mit P. Ettel – M. Mewes – C. Rüdel – F. Schneider, Das mittlere Saaletal zwischen Bronzezeit und Frühmittelalter, in: P. Ettel – K. Klinger – F. Schneider (Hrsg.), Kulturfluss. Materialübung über die Archäologie des mittleren Saaletals. Aus 150 Jahren Sammlung Ur- und Frühgeschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Laborberichte 2 (Weimar 2014) 127–136.
  • mit M. Genschow – S. Köhler – M. Kupetz – I. Przemuß – A.-C. Schüler – A. Ulbricht, Kunitz "Spielberg". Fund- und Aufbewahrungskontext, in: P. Ettel – K. Klinger – F. Schneider (Hrsg.), Kulturfluss. Materialübung über die Archäologie des mittleren Saaletals. Aus 150 Jahren Sammlung Ur- und Frühgeschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Laborberichte 2 (Weimar 2014) 51–61.
  • Masse und Klasse. Früheisenzeitliche Salzherstellung unter Verwendung von Textilien am Fundort Erdeborn – Überlegungen zu Produktion und Handel, in: G. Schöbel (Hrsg.), Experimentelle Archäologie in Europa 15 (Unteruhldingen 2016) 25–34.
  • mit P. Ettel – K. Grömer – F. Schneider, Die Ausgrabungen der FSU Jena 2002–2006 in der Salzsiedersiedlung bei Erdeborn, Lkr. Mansfeld-Südharz – Ein Vorbericht, Archäologie in Sachsen-Anhalt 9/10, 2019 (im Druck).

Lexikonartikel

  • mit P. Ettel, Bronzezeit, in: R. Stutz – M. Mieth (Hrsg.), Jena. Lexikon zur Stadtgeschichte (Berching 2018) 98.
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang