Blick auf die Stadt Jena und die Friedenskirche und den Johannisfriedhof sowie die Katholische Pfarrgemeinde St- Johann Baptiste am 05.08.2015.

Institut für Orientalistik, Indogermanistik, Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie

Blick auf die Stadt Jena und die Friedenskirche und den Johannisfriedhof sowie die Katholische Pfarrgemeinde St- Johann Baptiste am 05.08.2015.
Foto: Anne Günther (Universität Jena)

Herzlich willkommen!

Am Institut für Orientalistik, Indogermanistik, Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie vertreten sechs Professoren sowie deren Mitarbeiter die Fächer Altorientalistik, Arabistik, Indogermanistik und Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie. Das Institut gliedert sich entsprechend dieser Fachrichtungen in vier Seminare.

Die Studierenden des Instituts werden jeweils durch den Fachschaftsrat Orientalistik/Kaukasiologie/Indogermanistik und den Fachschaftsrat Ur- und Frühgeschichte vertreten.

Programm Tagung Jena 2022
 – 
Konferenz · Tagung
Gemeinsame Tagung des Mittel- und Ostdeutschen sowie des West- und Süddeutschen Verbandes für Altertumsforschung e. V.
  • Der Zugang zu dieser Veranstaltung ist nicht öffentlich.

Studienangebot

Keilschrifttafeln, Tonnägel, Ziegelstempel und andere Objekte
Bachelor & Master of Arts
Arabische Handschrift mit Lehrgedichten zur Koranrezitation des 18. Jahrhunderts
Bachelor & Master of Arts
Kopie einer Seite der mittelalterlichen Handschrift "Die Jüngere Habichtslehre", aufgenommen am 29.09.2011 an der Universität Jena.
Bachelor & Master of Arts
Archäologische Grabungen am Alten Gleisberg bei Graitschen (Saale-Holzland-Kreis)
Campus der Friedrich-Schiller-Universität am Ernst-Abbe-Platz in Jena, aufgenommen am 06.06.2013.
Bachelor of Arts mit dem Sprachenschwerpunkt Arabisch

Institutsdirektor

Peter Ettel, Univ.-Prof. Dr.
Leiter des Seminars, Lehrstuhl für Ur- und Frühgeschichte
Löbdergraben 24a
07743 Jena

Sekretariat des Institutsdirektors