Dr. Matilde Serangeli

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Curriculum Vitae Inhalt einblenden

Ausbildung

10.2010–02.2015
Promotionsstipendiatin an der Universität zu Köln, Inst. für Linguistik, Abt. Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft (HVS). Dissertationstitel: Sprachkontakt im alten Anatolien: das Lykische aus synchroner und diachroner Perspektive. Doktorvater: Prof. Dr. José Luis García Ramón. Zweitgutachter: Prof. Dr. Heiner Eichner (Wien). Summa cum laude.

03–09.2007
Erasmusstudentin, Inst. für Linguistik, Ruprecht-Karls Universität, Heidelberg.

2003–2009
BA und MA Studentin in Klassische Philologie und Kulturen des Altertums an der Università degli Studi di Roma ‘La Sapienza’. MA-Abschlussarbeit: Die ältesten Schriften aus Zypern. Betreuer: Prof. Dr. Albio Cesare Cassio. Cum laude.

Fortbildung

seit 06.2019
Mentoring-Programm für Postdoktorandinnen der Univ. Halle, Jena und Leipzig.

13–17.08.2018
Archaeomics Summer School, Center for Geogenetics, UCPH.

14–15.03.2017
Project Management Course of Research Projects, UCPH.

Aktuelle Arbeitsstelle

seit 10.2018
Habilitationstelle (wiss. Mit.) am Seminar für Indogermanistik, Institut für Orientalistik, Indogermanistik, Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie, Friedrich-Schiller-Universität Jena.

zusätzliche Aufgaben:

seit 10.2019
Fachkoordinatorin des Erasmus+ Programms für das Seminar für Indogermanistik, FSU Jena.

seit 11.2018
Juniorfakultätsmitglied der Forschungsschule IMPRS-SHH, International Max Planck Research School - Institute for the Science of Human History. MPI Jena und FSU Jena. Mitbetreuung von Doktoranden innerhalb des Thesis Advisory Committee.

Vorherige Arbeitsstellen

10.2016–09.2018
Marie Skłodowska-Curie Individual Fellow. Institut für Nordische Studien und Linguistik, Universität Kopenhagen. Projekt: The Linguistic Origins of Europe: Word-formation and Lexicon in Anatolian and Core Indo-European.

01–06.2016
Wissenschaftliche Hilfskraft mit Forschungsaufgaben. Institut für Linguistik, Abt. Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft, Universität zu Köln.

2013–2016
Lehrbeauftragte, Institut für Linguistik, Abt. HVS, Universität zu Köln.

03–09.2015
Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Vertretung der Assistenz). Institut für Linguistik, Abt. Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft, Universität zu Köln.

Studiums- und Forschungsstipendia

2019
Slomanns Legat: 1-Jahr Dänisches Forschungs- und Reisestipendium, Roots of Europe: Language, Culture, and Migration, NoRS, Universität Kopenhagen.

10.2016–09.2018
Marie Skłodowska-Curie Individual Fellow, Horizon 2020. Universität Kopenhagen.

11.2017–01.2018
Fellow, Institute for Linguistics, Harvard University.

10.2011–09.2014
A.r.t.e.s. Promotionsstipendiatin, Forschungsschule für Geistwissenschaft, Univ. zu Köln.

10.2010–07.2011
DAAD Promotionsstipendiatin, Universität zu Köln.

12.04–24.09.2010
‘Leonardo-Projekt’-Stipendiatin, Università di Roma ‘Tor Vergata’. Praktikantin an der Österreichische Akademie der Wissenschaften Wien, Kleinasiatische Kommission und Archiv.

03–09.2007
Erasmusstipendiatin an der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg, Inst. für Linguistik.

10.2005–09.2006
Stipendiatin an der Bibliothek für Klassische Philologie, Università di Roma ‘La Sapienza’.

Forschungsaufenthalte

11.2017–01.2018
Fellow an der Harvard University, Institut für Linguistik.

3.07–6.08.2012
Gastforscherin an der Universität Wien, Institut für Linguistik.

Lehrtätigkeit

seit 2018
Seminar für Indogermanistik, FSU Jena (BA/MA): 1. Altindische Sprachgeschichte (SoSe 2021); 2. Anatolische Sprachgeschichte: Luwisch, Lydisch, Lykisch, Karisch (Spring 2020); 3. Sprachwissenschaftliche Textlektüre zur anatolischen Sprachgeschichte: Luwisch, Lydisch, Lykisch, Karisch (SoSe 2020); 4. Lateinische Sprachgeschichte (WiSe 2019); 5. Griechische Sprachgeschichte (SoSe 2019); 6. Areallinguistik und Sprachkontaktforschung (WiSe 2018).

SoSe 2017
Roots of Europe, NorS, Universität Kopenhagen (BA- und MA-Kurse): 1. Epigraphie und Sprachgeschichte (Mykenisch, Alphabetisches Greek, Latein, Kontinentalkeltisch, Anatolisch); 2. Anatolische Sprachgeschichte: Hethitisch, Luwisch, Lykisch; 3. Roots of Europe Summer School (28. Juli): Anatolian and Indo-European: language relations in time and space.

2013–2016
Inst. für Linguistik, Abt. HVS, Universität zu Köln (BA-/MA-Kurse): 1. Phrygische Sprachgeschichte und sprachwissenschaftliche Textlektüre (SoSe 2016); 2. Sprachkontakt in der Antike: Altgriechisch aus Sizilien, Kontinentalkeltisch, Anatolisch (inklusiv die Kontakte mit nicht-idg. Sprachen); Germanisch (inklusiv die Kontakte mit nicht-idg. Sprachen), Armenisch, Phrygisch (SoSe 2016); 3. Altgriechische Sprachgeschichte I-II (WiSe 2014, SoSe 2015); 4. Altgriechisch: synchrone Grammatik und Übersetzung (WiSe 2013); 4. Einführung in die anatolische Sprachgeschichte I-II (WiSe 2014, SoSe 2015). 5. Dichtersprache: Die Sprache Homers und Hesiods (SoSe 2013 und 2014).

Zweitbetreuung

laufend
MA- Abschlussarbeit von Herrn Elia Weber mit dem Titel ‚die Ursprünge des griechischen Suffixes -aδ- im Kontext der benachbarten anatolischen Sprachen, Fach Indogermanistik, FSU Jena.

09.2019
BA-Abschlussarbeit von Herrn Daniel Schulz mit dem Titel ‚Studien zu den ältesten sabellischen Namen‘, Fach Indogermanistik, FSU Jena.

Organisation von Konferenzen

13–15.9.2017
Hauptorganisatorin: internationale und fachübergreifende Konferenz The Split:  Reconstructing Early Indo-European Language and Culture, NorS, Universität Kopenhagen.

21.6.2013
In der Organisationskomitee der jährlichen Konferenz der A.r.t.e.s. Forschungsschule Köln: Sprache … und Relativität, Übersetzung, Evolution, Identität, Universität zu Köln.

Mitgliedschaft

seit 2021
SIG – Società Italiana di Glottologia

seit 2015
Indogermanische Gesellschaft [seit Mai 2021: Mittelbauvertreterin]

Wissenschaftliche Zusammenarbeit

05.2018
Ko-Präsentation The Diseases of the Indo-Europeans mit Martin Sikora (Paleopathologer, Center for GeoGenetics, Kopenhagen) bei der internationalen und fachübergreifenden Konferenz When Language meets Archaeology and Genetics (Göteborg) organisiert von Kristian Kristiansen (Göteborg), Guus Kroonen (Leiden/Kopenhagen), und Elske Willerslev (Kopenhagen/Oxford).

2016/2017
2 Kapitel über das Verwandtschaftslexikon und die Ehetypologien in den anatolischen Sprachen für das dänische VELUX-Projekt Individual, kin and family in Prehistoric Europe. What words can tell (2013-2016), geleitet von Birgit Olsen Rasmussen (PI), NoRS, Universität Kopenhagen.

04–09.2016
Expertin für die anatolische Datenbank des Projektes IE-CoR: A New Breed of Databases on Cognate Relationships in ‘core’ vocabulary, geleitet von Dr. Paul Heggarty am Max Planck Institute for the Science of Human History, Dept. of Linguistics and Cultural Evolution in Jena. 1 Aufsatz (in Peer-Review) und die Online-Datenbank https://www.shh.mpg.de/dlce-research-projects/ie-cor-database

08–09.2013
Forschungsreise nach Lykien innerhalb des ÖAI-Projektes Archäologisch-sprachwissenschaftliches Corpus der Denkmäler mit lykischer Schrift (Leitung: Martin Seyer und Birgit Christiansen, Universität Wien). 1 Aufsatz.

2011–2012
Mitarbeiterin am VIGONI-EU Projekt The epitheta deorum in ancient Greece: Aiolis and Laconia Leitung: J. L. García Ramón (Köln) und M. Cantilena (Mailand UCSC). Finanzierung: Deutsch-Italienisch Hochschulzentrum und DAAD. 2 Vorträge, 1 Aufsatz.

Publikationen Inhalt einblenden

Akzeptierte und veröffentlichte Peer-Reviewed Aufsätze und Kapitel in Sammelbänden

akzeptiert
Once again on the etymology of Lyc. Trbbẽnime/i-. In Hungarian Assyriological Review 2. [12 Seiten]

2020
Introduction: Dispersals and Diversification of the Indo-European Languages. In: Matilde Serangeli & Thomas Olander (eds.), Dipersals and Diversification: Linguistic and Archaeological Perspectives on the Early Stages of Indo-European. Leiden/Boston: Brill, 1-20.

2019
Greek ταπεινός ‘low(-lying)’ (Pi.+) and its IE heritage. Gk. place name Τέμπυρα, Hitt. dampu- ‘blunt’, ORuss. tupъ ‘blunt, stupid’. In: Olga Tribulato & Enzo Passa (eds.), The Paths of Greek. Literature, Linguis-tics and Epigraphy. Trends in Classics. Supplementary Volumes 85. Berlin/Boston: De Gruyter, 195-215.

2016
Lykisch hijãnaxã. Münchener Studien zur Sprachwissenschaft 70/1: 61-73.

2014
[2016] Atena Ἀξιόποινος (Paus. III 15,6). Aevum Antiquum 14: 131-141.

Nicht-Peer-Reviewed veröffentlichte Aufsätze

2020a
Kinship Terms in the Anatolian Languages. In: Benedicte Nielsen Whitehead, Birgit Olsen & Janus Bahs Jacquet (eds.), Kin, Clan, and Community in Indo-European Society. Copenhagen Studies in Indo-European 9. Copenhagen: Museum Tusculanum, 181-218.

2020b
Marriage in Hittite Anatolia. In: Benedicte Nielsen Whitehead, Birgit Olsen & Janus Bahs Jacquet (eds.), Kin, Clan, and Community in Indo-European Society. Copenhagen Studies in Indo-European 9. Copenha-gen: Museum Tusculanum, 475-497.

2019a
Die Infinitivformen des Lykischen aus einer synchronen und diachronen Perspektive. In: Ignasi X. Adi-ego, Virgilio García Trabazo, Mariona Vernet, Bartomen Obrador-Cursach & Elena Martínez Rodríguez (eds.), The Luwic Dialects and Anatolian: Inheritance and Diffusion. Barcino. Monographica Orientalia 12. Sieries Anatolica et Indogermanica 1. Barcelona: Universitat de Barcelona, 227-249.

2018
Lykische s-Verben und sḱe/o-Bildungen im Anatolischen. In: Elizabeth Rieken (Hrsg.), 100 Jahre Entziffe-rung des Hethitischen. Morphosyntaktische Kategorien in Sprachgeschichte und Forschung. Akten der Ar-beitstagung der Indogermanischen Gesellschaft vom 21. bis 23. September 2015 in Marburg. Wiesba-den: Reichert Verlag, 319-328.

2017
‚Doppelter Dativ‘ und Dativ mit Infinitiv im Lykischen. In: Ivo Hajnal, Daniel Kölligan, und Katarina Zipser (Hrsg.), Miscellanea Indogermanica. Festschrift für José Luis García Ramón zum 65. Geburtstag. Inns-bruck: Institut für Sprachen und Literaturen der Universität Innsbruck, 765-778.

2017a
Lyc. Pẽmudija (N322.2): Anatolian Onomastics and IE word formation. In: Bjarne Simmelkjær Sandgaard Hansen, Adam Hyllested, Anders Richardt Jørgensen, Guus Kroonen, Jenny Helena Larsson, Benedicte Nielsen Whitehead, Thomas Olander, & Tobias Mosbæk Søborg (Hrsg.), Usque ad Radices: Indo-European Studies in Honour of Birgit Anette Olsen. Copenhagen Indo-European Studies 8. Copenhagen: Museum Tusculanum, 695-704.

2016a
PIE *mel-: Some Anatolian and Greek Thoughts. Gk. μέλω, Hitt. mala-ḫḫi/malāi-mi, CLuv. mali(ya)-. In: David M. Goldstein, Stephanie W. Jamison & Brent Vine (eds.), Proceedings of the 27th Annual UCLA In-do-European Conference (Los Angeles 23th-24th October 2015). Bremen: Dr. Ute Hempen Verlag, 183-197.

2015
Lessico e Wortbildung indoeuropea in licio. Il caso di asaxlaza-, xal-/xla(i)- ‘avere controllo su, domina-re’ e *h2el-. In: Emmanuel Dupraz et Wojciech Sowa (éds.), Genres épigraphiques et langues d’attestation fragmentaire dans l’espace méditerranéen. Actes du colloque de Rouen, 25-27 Juin 2012. Cahiers de l'Eriac vol. 9. Rouen: PURH, 165-176.

2015a
Heth. Maliya, lyk. Malija und griech. Athena. In: Christian Zinko und Michaela Zinko (Hrsgg.), Der antike Mensch im Spannungsfeld zwischen Ritual und Magie. Akten der I. Grazer Symposium zur indogermani-schen Altertumskunde (Graz, 14.-15. November 2013). Graz: Leykam Buchverlag, 376-388 (= Grazer Ver-gleichende Arbeiten, Vol. 28).

2011
Il cosiddetto «Ciprominoico 2»: Una decifrazione possibile?. Gephyra 8: 1-18.

Herausgabe

2020
Serangeli, Matilde und Olander, Thomas (Hrsgg.). Dispersals and Diversification. Linguistic and Archaeo-logical Perspectives on the Early Stages of Indo-European. Proceedings of the International Conference ‘The Split’, Copenhagen 13-15 September 2017. New York/Leiden: Brill.

Übersichtsartikel

2010
Willi, Andreas 2008. Sikelismos. Sprache, Literatur und Gesellschaft im griechischen Sizilien (8.-5. Jh. v. Chr.). Basel. Poiesis bibliografia della poesia greca 10: 311-322.

2008
Thomas, Carol G. & Conant, Craig 2007. The Trojan War. University of Oklahoma Press. Poiesis biblio-grafia della poesia greca 8: 276-281.

Rezension

2009
Olivier, Jean-Pierre 2007. Édition holistique des texts chypro-minoens. Pisa–Roma: Fabrizio Serra Edito-re. Rivista di filologia e di Istruzione Classica 137, 3-4: 456-463.

Übersetzung (Altgriechisch→ Italienisch)

2010
Books X 3-4, 29-56. In: Lelli, Emanuele 2010. L´Agricoltura antica: I Geoponica di Cassiano Basso. Roma: Rubbettino Editore, Soveria Mannelli.

Dissertation

2018
Sprachkontakt im alten Anatolien: Das Lykische aus synchroner und diachroner Perspektive. Dissertation. Institut für Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft, Universität zu Köln. Universitäts- und Stadtbib-liothek USB Köln.

Vorträge Inhalt einblenden

Eingeladene Vorträge

2021
  • Contact and Innovation in the Ancient Mediterranean. The Double-Headed Eagle and Aeschylus’ Aga-memnon. Contacts in Pre-Hellenistic Anatolia and Ancient Near East: From Languages to Texts. Philipps-Universität Marburg / Università degli studi di Verona, 25.-27. Februar.
2020
  • Die Westseite des Alten Orients: Anatolien und Mesopotamien zwischen Sprache und Mythos. Altorien-talisches Institut der Universität Leipzig. Leipzig, 25. Juni. [durch Corona verschoben]
  • Luwic Words beginning with ml-. Workshop of the Luwic Dialects. Project of the university of Barcelona and Santiago de Compostela. Santiago de Compostela, 12.-13. März 2020. [durch Corona verschoben]
2019
  • Luwian Logograms between Signifié and Signifiant. Workshop of the Luwic Dialects Project of the univer-sity of Barcelona. Barcelona, 27. April.
2018
  • Panel Diskutantin: Beyond all Boundaries: Anatolia in the 1st Millennium B.C. International conference organized by the University Bern. Institut für Archäologische Wissenschaften. Ascona, 17.-22. Juni.
  • Reconstructing Indo-European Diseases. The case of the Plague. When Archaeology meets Genetics and Linguistics. Göteborg, 2.-4. Mai.
2017
  • Some Linguistic Remarks on South-West Anatolian Inscriptions. 2017-2018 GSAS Workshop in Indo-European and Historical Linguistics. Department of Linguistics. Harvard University, 8. Dezember.
  • Anatolian and Indo-European: language relations in time and space. Roots of Europe Summer School. Kopenhagen, 28 Juli.
  • Greco ταπεινός ‘(che giace in) basso, umile, meschino’. Tra letteratura, linguistica ed epigrafia. Giornata di studi in onore di Albio Cesare Cassio in occasione del suo 70mo compleanno. Università Ca' Foscari, Ve-nezia, 28. April.
  • Lykisch PN Tm̃peime/i-. Current Research on Lycian. International Workshop of the Project Digital Philo-logical-Etymological Dictionary of the Minor Ancient Anatolian Corpus Languages. München, 16.-17. Februar.
2016
  • Kinship terms in Anatolian. Kin, clan and community - a symposium on Indo-European social institutions. Kopenhagen, 17. Mai.

Weitere Vorträge

2019
  • Leprosy: A long trip through Eurasia. Annual Conference of the European Association of Archaeologists. Bern, 4.-7. September.
2018
  • Gk. ταπεινός ‘low-lying, humble’ and IE *temp- ‘to stretch, extend’. Annual Meeting of the Society for Classic Studies. Boston, 4.-7. Januar.
2017
  • Complementary Roots. The case of IE *ten- and its variants. The Split: Reconstructing Early Indo-European Language and Culture. Kopenhagen, 13.-15. September.
  • IE *temp- ‘stretch’: Semantic Shifts and Caland System. 3. Indogermanistisches Forschungskolloquium. Wien, 20.-21. April.
2015
  • PIE *melh1-: Some Anatolian and Greek Thoughts. 27th Annual UCLA Indo-European Conference. Los Angeles, 23.-24. Oktober.
  • Lykische s-Verben und sḱe/o-Bildungen im Anatolischen. 100 Jahre Entzifferung des Hethitischen. Mor-phosyntaktische Kategorien in Sprachgeschichte und Forschung. Marburg, 21.-23. September.
  • Anmerkungen zum lykischen Verb. Erstes Indogermanistisches Forschungskolloquium. Erlangen, 26.-27. März.
2014
  • (zusammen mit Prof. Dr. J. L. García Ramón, Prof. Dr. D. Kölligan und Dr. F. Thies). The Infinitives in the Indo-European Languages: synchrony, diachrony and reconstruction. CCLS Lecture Series. Sprachwissen-schaftliche Ringvorlesung des Cologne Centre of Language Sciences. Köln, 17. November.
  • Studies on Lycian Language: Accent and Verbal Morphology. IX. International Congress of Hittitology. Çorum, 1.-7. September.
2013
  • Die lykischen Fluchformeln: Der Fall von Malija. I. Grazer Kolloquium der Indogermanischen Altertums-kunde. Graz, 14.-15. November.
  • ‚Doppelter Dativ‘ und Dativ mit Infinitiv im Lykischen. 32. Deutscher Orientalistentag. Münster, 23.-27. September.
  • Idalion ed Afrodite: una nuova interpretazione. Secondo Colloquio Progetto Vigoni della Università Cat-tolica di Milano e Università di Colonia. Mailand, 14. Februar.
2012
  • Some Linguistic Aspects of the Lycian-Greek Bilingual Inscriptions. Classics Research Seminars. Rom, 8.-10. Oktober.
2012
  • Personal names and Lexicon in the Indo-European Word Formation of the Aegean. The Case of Lycian MN Xlasitini, xal-/xla(i)- ‘take control of, dominate’ and IE *h2el- ‘nourish’. Genres épigraphiques et langues d’attestation fragmentaire dans l’espace méditerranéen. Rouen, 25.-27. Juni.
2012
  • Lycian-Greek Bilingual Inscriptions: a Case of Diglossia?. Classical Association Annual Conference. Exeter, 11.-14. April.
2012
  • Religiöse Namen in den epichorischen Inschriften Lykiens. Workshop „Divine Epithets in Ancient Greece“ Vigoni Project Cologne/Milan. Köln, 3. Februar.
2011
  • Sprachkontakt im alten Anatolien: Das Lykische aus synchroner und diachroner Perspektive. ZSM Dok-torandenkolloquium. Köln, 11. Juli.
Dr. Matilde Serangeli
Zwätzengasse 12A
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-44386
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang