Dr. Ewa Krauß

Lektorin für Polnisch
Ewa Krauß, Dr.
Profilbild
Raum 304
Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena
Vita Eintrag erweitern

Akademischer Werdegang:

Institut für angewandte Linguistik der Universität Warschau;
Magisterarbeit zum Thema „Unterbrochene Äußerungen in der gesprochenen Sprache am Beispiel des Polnischen“, betreut von Prof. Dr. Franciszek Grucza; Erwerb des Diploms des Übersetzers / Dolmetschers/ Lehrers für Deutsch und Französisch
1990

Abschluss der Promotion an der Philosophischen Fakultät der FSU Jena
zum Thema: "Die schematisierten Ansichten in der Übersetzung am Beispiel der Blechtrommel von Günter Grass", betreut von Prof. Dr. Ulrich Steltner
2009

Berufserfahrung

Institut für angewandte Linguistik der Universität Warschau - Assistentin, Lektorin der deutschen Sprache
1990–1992

Assistentin bei "Beratung für Management Informationssysteme ALBUS" http://www.albus-consult.de/index.htm).
1992–1997

Sprachlehrzentrum der Bauhaus-Universität Weimar - Lehraufträge für Französisch und Polnisch
1993–1997

freiberufliche Nebentätigkeit als Übersetzerin (Deutsch, Polnisch, Französisch)
seit 1993

befristet beschäftigt als Lehrkraft für besondere Aufgaben, dann wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Slawistik der FSU Jena; Aufgabenbereich: Lektorin der polnischen Sprache (50 %)
03/97–08/12

Lehrkraft für besondere Aufgaben (Lektorin für Polnisch) im Sprachlehrinstitut der Universität Konstanz (50 %)- parallel zur Anstellung in Jena
04/11–03/13

unbefristet beschäftigt als Lehrkraft für besondere Aufgaben (50 %, Lektorin für Polnisch) im Institut für Slawistik und Kaukasusstudien sowie im Sprachenzentrum der FSU Jena jeweils mit 25% Stellenanteil
seit 09/12

Vertretung Projektkoordination am Aleksander-Brückner-Zentrum in Jena
03/15–07/15 und 12/16–01/17

wissenschaftliche Mitarbeiterin im BMBF-Verbundprojekt „Sprachbewusstheit und Mehrsprachigkeit. Entwicklung einer ressourcenorientierten Didaktik für den Herkunfts- und Fremdsprachenunterricht am Beispiel russischer und polnischer Herkunftsprecher*innen“ im Leipziger Teilprojekt unter der Leitung von Prof. Dr. Grit Mehlhorn, 50%-Stelle, parallel zur Anstellung in Jena; verantwortlich für die Erhebung der Sprachdaten von polnischsprachigen Probanden in Berlin und die Durchführung eines schulischen Aktionsforschungsprojekts
01/18–12/19

Publikationen Eintrag erweitern

2022

  • Dickel, Agnieszka & Krauß, Ewa: „Ich weiß, wie die Hölle aussieht” – Auseinandersetzung mit Sprache und Erinnerung im deutsch-polnischen Projekt mit der KZ-Überlebenden Alina Dąbrowska. In: Arich-Gerz, B., Arnone, R., Pędzisz, J., Sander, I.-L. (Hrsg.) Berufsbezogene und (inter)kulturelle Kompetenzen im deutsch-polnischen Kultur- und Wirtschaftsraum, Arbeitspapiere der Germanistischen Institutspartnerschaft (GIP) zwischen der RWTH Aachen University, der Bergischen Universität Wuppertal, der Universität Warschau und der Uniwersytet Marii Curie-Skłodowskiej in Lublin, Vierter Stoß (2022), Lublin und Aachen, S. 129-146

2021

  • Krauss, Ewa [rec.] „Sprachbildung und Sprachkontakt im deutsch-polnischen Kontext”, red. Britta Hufeisen, Dagmar Knorr, Peter Rosenberg, Christoph Schroeder, Aldona Sopata, Tomasz Wicherkiewicz, współpr. Barbara Stolarczyk, Peter Lang Verlag: Berlin 2018, F.A.L., t. 62, w: Kształcenie językowe, Tom 19, s. 130-134, (Online: https://wuwr.pl/kj/article/view/13625)
  • Krauss, Ewa & Małgorzata Małolepsza: Praca z tekstem w nauczaniu języka polskiego jako odziedziczonego dzieci i dorosłych, w: Lipińska, E. & Seretny, A. (red.) Dydaktyka języka polskiego jako nierodzimego. Konteksty – dylematy – trendy, Kraków: Universitas, s. 245-270
  • Krauß, Ewa & Magdalena Wiażewicz: Differenzieren, aber wie und wann? Ein Unter­richtskonzept als Anregung für die Praxis. In: Kostiučenko, A., Münzer, T., Zawadzka, A. (Hrsg.): Slawische Sprachen unterrichten: sprachenübergreifend, grenzenüberschreitend, interkulturell, Frankfurt/M.: Peter Lang, 331-358

2020

2018

  • Kształcenie zróżnicowane w nauczaniu języka polskiego jako obcego i jako języka pochodzenia. In: „Polski w Niemczech / Polnisch in Deutschland” 6/2018, S. 68-76
  • W stronę dydaktyki języka polskiego jako odziedziczonego. In: Tambor, Jolanta (Hrsg.) Polonistyka na początku XXI wieku. Diagnozy, koncepcje, perspektywy. Tom V. W kręgu (glotto)dydaktyki.Katowice: Wydawnictwo Uniwersytetu Śląskiego, S. 232-246
  • mit K. Różańska: Bildungssprache Polnisch – Überlegungen zur Inputoptimierung im herkunftssprachlichen Unterricht, In: Brandt, Anikó / Buschmann-Göbels, Astrid / Harsch, Claudia (Hrsg.) Der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen und seine Adaption im Hochschulkontext. Erträge des 6. Bremer Symposions. Fremdsprachen in Lehre und Forschung Bd. 51. Bochum: AKS, S. 299-31
  • Polski jako język odziedziczony – zasada „focus on form” w nauczaniu gramatyki, In: Błasiak-Tytuła, Marzena / Orłowska-Popek, Zdzisława / Siudak, Anna (red.) Glottodydaktyka i logopedia z perspektywy neurobiologicznej, Kraków: WIR, S. 121-128

2017

  • mit A. Zawadzka: Podejście zadaniowe w akademickim nauczaniu języka polskiego. Część I – rozważania teoretyczne, in: „Polski w Niemczech / Polnisch in Deutschland” 5/2017, S. 38-49

2016

  • (2016) Komentarz do tez Hansa H. Reicha. In: „Polski w Niemczech / Polnisch in Deutschland” 4/2016, S. 116-117


Vollständige Liste zum Herunterladen

Arbeitsschwerpunkte Eintrag erweitern
  • Fremdsprachendidaktik
  • Polnisch als Fremdsprache
  • Polnisch als Herkunftssprache
  • Bildungssprache Polnisch
  • Heterogenität und Differenzierung im Fremdsprachunterricht
  • Digitale Didaktik
  • literarische Übersetzung und Übersetzungstheorie
Funktionen Eintrag erweitern

Gutachtertätigkeit:

  • National Science Center Poland

Mitglied:

  • Bundesverband der Polnischlehrkräfte (Vorstandsmitglied)
  • Deutscher Slavistenverband
  • Bundesverband der Übersetzer und Dolmetscher, Landesverband Thüringen
  • Redaktionsteam der Zeitschrift "Polski w Niemczech / Polnisch in Deutschland" https://polnischunterricht.de/fachzeitschrift/