Visioen van Ezechiël, anonym nach einer Zeichnung von Bernhard Picart, Niederlande 1693–1783-_ Rijksmuseum Amsterdam

Sprachen und Kulturen des Alten Orients

Veranstaltungsreihe des Seminars für Altorientalistik – Wintersemester 2023/2024
Visioen van Ezechiël, anonym nach einer Zeichnung von Bernhard Picart, Niederlande 1693–1783-_ Rijksmuseum Amsterdam
Foto: anonym nach einer Zeichnung von Bernhard Picart, Niederlande 1693–1783

Das Seminar für Altorientalistik organisiert im Wintersemester 2023/2024 eine Veranstaltungsreihe zu verschiedenen Themen der altorientalischen Geschichte und Philologie des zweiten und ersten Jahrtausends v. Chr. In zwei Vorträgen werden neue Forschungsergebnisse aus den Bereichen der Sozial-, Kultur- und Rechtsgeschichte  vorgestellt. Die Blocklehrveranstaltung bietet eine Einführung in die hurritische Sprache. Im Anschluss an die Vorträge und im Rahmen der Blocklehrveranstaltung gibt es jeweils die Möglichkeit, mit den Referent:innen in informeller Runde ins Gespräch zu kommen.

20.–24.11.23 Introduction to Hurrian – Dr. Olga Sȩk, Jena

Hurrians inhabited Upper Mesopotamia in the second half of the 3rd and throughout the 2nd millennium BC, and their high day was the kingdom of Mittanni, which constituted one of the Great Powers of the Amarna age. The Hurrian language is a linguistic isolate with grammar differing significantly from all other languages of the region at the time: Sumerian, Akkadian, Hittite, Egyptian or Ugaritic. At the same time, speakers of Hurrian were in constant linguistic contact with Assyrians and Babylonians, and the Hurrian cultural tradition was actively used by the Hittites. Thus, familiarity with Hurrian is useful in any study of the Late Bronze Age Mesopotamia and Anatolia. The course will be taught in English.

Veranstaltungsort: SR Accouchierhaus, Jenergasse 8 – tägl. 10:00–14:00 Uhr


28.11.23 Contextualising Ezekiel: Exploring the Context and Locale of a Judean Exiled Scholar – Dr. Yuval Levavi, Jerusalem

The paper examines the Babylonian context in which Ezekiel, an exiled Judean intellectual, operated in light of Assyriological research. Contrary to the common scholarly view, Ezekiel did not spend his exile years along the Kabar Canal in the small agricultural village of Tel Aviv. The paper explores indirect evidence suggesting that Ezekiel operated in an urban environment where Judeans and other foreign and local communities worked and lived, often within the framework of 'patron-client relations' under the patronage of the Babylonians.

Veranstaltungsort: Fakultätensitzungszimmer, Fürstengraben 1 – Beginn: 16:15 Uhr


30.01.24 Familie und Recht im alten Mesopotamien im Zeitalter
Hammu-rāpis von Babylon – Prof. Dr. Wiebke Meinhold, Tübingen

Familie kann als kleinste Einheit einer Gesellschaft aufgefasst werden. Ihre Zusammensetzung und Ausgestaltung ist für jede Gesellschaft charakteristisch. Was bedeutete Familie im alten Mesopotamien? Um dieser übergeordneten Frage nachzugehen, wird das Verhältnis zwischen Familie und Recht in der Epoche Ḫammu-rāpis, der altbabylonischen Zeit (ca. 2000-1600 v. Chr.), näher beleuchtet. Besonderes Augenmerk gilt dabei Heirat, Adoption und Erbe.

Veranstaltungsort: SR Accouchierhaus, Jenergasse 8 – Beginn: 16:15 Uhr

PDF des Plakats zum Downloadpdf, 4 mb