PD Dr. Oliver Ehlen

Kontakt

Oliver Ehlen Oliver Ehlen Foto: Oliver Ehlen

Telefon: +49 3641 9-44831

Fax: +49 3641 9-44802 (über Sekretariat)

E-Mail: oliver.ehlen@uni-jena.de

Zimmer: 1.05

Sprechzeiten (Vorlesungszeit): Dienstag, 12 – 13 Uhr und nach Vereinbarung

Sprechzeiten (Vorlesungsfreie Zeit):

Vita Inhalt einblenden

4. Dezember 1969

geboren in Düsseldorf

ab WiSe 1991

Studium der Klassischen Philologie und Geschichte an Heine-Universität Düsseldorf

3. Dezember 1996

1. Staatsexamen in Latein und Griechisch an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

12. Mai 1998

Erweiterungsprüfung zum 1. Staatsexamen in Geschichte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

21. Juli 2000

Promotion zum Dr. phil. an der Friedrich-Schiller-Universität Jena;

  • Thema: Leitbilder und romanhafte Züge in apokryphen Evangelientexten (erschienen: Stuttgart, Steiner, 2005)

31. Januar 2002

2. Staatsprüfung für das Lehramt am Gymnasium in Latein, Griechisch, Geschichte

16. Oktober 2008

Habilitation an der Friedrich-Schiller-Universität Jena in Klassischer Philologie;

  • Thema: Venantius-Interpretationen. Rhetorische und generische Transgressionen beim "neuen Orpheus" (erschienen: Stuttgart, Steiner, 2011)
Publikationen Inhalt einblenden

Monographien

  • Leitbilder und romanhafte Züge in apokryphen Evangelientexten. Untersuchungen zur Motivik und Erzählstruktur (anhand des Protevangelium Jacobi, der Acta Pilati Graec. B), AwK Band 9, Stuttgart 2004.
  • Venantius – Interpretationen. Rhetorische und generische Transgressionen beim "neuen Orpheus". AwK Band 22, Stuttgart 2011.
  • Ulrich Ernst (Hrsg.) in Verbindung mit Oliver Ehlen & Susanne Gramatzki: Visuelle Poesie: Historische Dokumentation theoretischer Zeugnisse. Band 1: Von der Antike bis zum Barock, Berlin 2012.

weitere Arbeiten

  • Dispositio bei Chariton, in: Susanne Gramatzki & Rüdiger Zymner (Hrsg.): Figuren der Ordnung. Köln 2009, 9–17.
  • Venantius Fortunatus und das Heilige Kreuz: Das Figurengedicht Carmen II, 4, in: Studia Patristica, XLVIII Acts of the XV. International Conference of Patristic Studies, Oxford 2007, Leuven 2010, 315–320.
  • Quando venisti? Zur literarischen Konzeption des Martyrium Petri, in: Stefan Heid (Hrsg.) in Zusammenarbeit mit Raban von Haehling, Volker Michael Strocka und Meinolf Vielberg: Petrus und Paulus in Rom. Eine interdisziplinäre Debatte, Freiburg i. B. 2011, 309–325.
  • Evangelium der Arundel Handschrift, in: Christoph Markschies, Jens Schröter, Andreas Heiser (Hrsg.): Antike christliche Apokryphen in deutscher Übersetzung, I. Evangelien und Verwandtes, Teilband 2, Tübingen 2012, 1003–1012.
  • Pseudo-Matthäus-Evangelium, in: Christoph Markschies, Jens Schröter, Andreas Heiser (Hrsg.): Antike christliche Apokryphen in deutscher Übersetzung, I. Evangelien und Verwandtes, Teilband 2, Tübingen 2012, 983–1002.
  • Reading the Protevangelium Jacobi as Ancient Novel, in: Marílla P. Futre Pinhero, Judith Perkins, Richard Pervo (Hrsg): The Ancient Novel and Early Christian Narrative: Fiction Intersections, (ANS 16), Groningen 2012, 132–138.
  • Kontinuität und Diskontinuität und der sogenannte "Christliche Roman". Von der eigentümlichen Verwendung paganer Romanmotivik in der griechischen Fassung des Martyrium Petri, in: Armin Eich, u.a. (Hrsg.): Das dritte Jahrhundert. Kontinuität, Brüche, Übergänge, Palingenesia 108, Stuttgart 2017, 147–153.
  • Chariton von Aphrodisias und die Selbstkontextualisierung eines neuen Subgenres, in: Ute Tischer, u.a. (Hrsg.): Text, Kontext, Kontextualisierung. Moderne Kontextkonzepte und antike Literatur, Spudasmata 179, Hildesheim, Zürich, New York 2018, S. 339–362.
  • Artikel: Hieroglyphe, in: Günter Butzer & Joachim Jacob (Hrsg.): Metzler Lexikon literarischer Symbole, Stuttgart2 2012, 181–182.
  • Artikel: Ibis, in: Günter Butzer & Joachim Jacob (Hrsg.): Metzler Lexikon literarischer Symbole, Stuttgart2 2012, 197.
  • Artikel: Sphinx, in: Günter Butzer & Joachim Jacob (Hrsg.): Metzler Lexikon literarischer Symbole, Stuttgart2 2012, 411–412.
  • Artikel: Roman, in: Reallexikon für Antike und Christentum (RAC) XXIX, Stuttgart 2018, 192–221.

Rezensionen

  • "L'Évangile de Nicodeme" ou les "Actes faits sous Ponce Pilate" (recension latine A), suivi de "La lettre de Pilate à l' empereur Claude". Introduction et notes par Remi Gounelle et Zbigniew Izydorczyk. Traduction par Remi Gounelle, à partir d' un texte mis au point par Zbigniew Izydorczyk, Turnhout (Apocryphes, 9), 1997, in: APOCRYPHA 10 (2000), 320–322.
  • Thomas Michael Krüger: Persönlichkeitsausdruck und Persönlichkeitswahrnehmung im Zeitalter der Investiturkonflikte. Studien zu den Briefsammlungen des Anselm von Canterbury, Hildesheim 2002, in: Der Körper. Realpräsenz und symbolische Ordnung, hrsg. von Karina Kellermann (Das Mittelalter. Perspektiven mediävistischer Forschung. Zeitschrift des Mediävistenverbandes e.V., 8, 2003, 1), 180f.
  • Matthias Korn (Hrsg.): Latein Methodik, Handbuch für die Sekundarstufe I und II, Berlin 2018, in: Die Alten Sprachen im Unterricht. Mitteilungsblatt der Landesverbände Bayern und Thüringen im Deutschen Altphilologenverband. Fachgruppe Alte Sprachen im Bayerischen Philologenverband, LXV, (4/2018), 38–39.
  • Beate Surmann: Licht-Blick: Paulinus Nolanus, carm. 23. Edition, Übersetzung, Kommentar. Bochumer Altertumswissenschaftliches Colloquium 64. Trier 2005, in: Zeitschrift für Antikes Christentum (ZAC) 15 (2011), 214f.
  • Hermann Tränkle (Hrsg.): Prudentius: Contra Symmachum - Gegen Symmachus. Fontes Christiani 85. Turnhout 2008, in: Zeitschrift für Antikes Christentum (ZAC) 14 (2010), 599f.
  • Karl-Wilhelm Weeber: Auf einen Wein mit Seneca, Gespräche über Gott und die Welt, aufgezeichnet von Karl Wilhelm Weeber, Darmstadt 2012, in: Forum Classicum. Zeitschrift für die Fächer Latein und Griechisch an Schulen und Universitäten, in: Forum Classicum 55, 3 (2012), 220–221.
  • Apollodor: Götter und Helden der Griechen, eingeleitet, herausgegeben und übersetzt von Kai Brodersen, Darmstadt 2012, in: Forum Classicum 56, 1 (2013), 68.
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang