Prof. Dr. Rainer Thiel

Kontakt

Rainer Thiel Rainer Thiel Foto: Rainer Thiel

Telefon: +49 3641 9-44840

Fax: +49 3641 9-44802 (über Sekretariat)

Zimmer: 3.06

E-Mail: r.thiel@uni-jena.de

Sprechzeiten: nach Vereinbarung per E-Mail oder unter +49 3641 597771

  • Geschäftsführender Direktor des Instituts für Altertumswissenschaften
Vita Inhalt einblenden

22. Februar 1962

geboren in Wiesbaden

Schulbildung

1968–1972

Grundschule: Friedrich-von-Schiller-Schule, Wiesbaden

1972–1980

Gymnasium: Diltheyschule, Wiesbaden 

15.12.1980

Vorzeitiges Abitur an der Diltheyschule

14.01.1981

Aufnahme in die Studienstiftung des deutschen Volkes (Ausscheiden mit dem Staatsexamen am 25.06.1987)

Studium

SoSe 1981 – SoSe 1982

Lateinisch, Griechisch, Philosophie, Italienisch, Erziehungswissenschaften (daneben Vergleichende Sprachwissenschaft und Alte Geschichte) an der Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz

WiSe 1982/83 – SoSe 1983

Lateinisch, Griechisch, Philosophie, Italienisch an der
Eberhard-Karls-Universität, Tübingen

August/September 1983

Italienischer Sprachkurs an der Universitä per Stranieri, Perugia (dafür Stipendium des italienischen Außenministeriums)

Anno accademico 1983/84

Italienischer Sprachkurs an der Universitä per Stranieri, Perugia (dafür Stipendium des italienischen Außenministeriums)

WiSe 1984/85 – SoSe 1987

Lateinisch, Griechisch, Philosophie, Italienisch und Erziehungswissenschaften (daneben Klassische Archäologie) in Mainz

WiSe 1987/88

Promotionsstudium Griechische Philologie (Hauptfach), Lateinische Philologie (Nebenfach), Philosophie (Nebenfach) in Mainz; Förderung der Arbeit an der Dissertation durch die Landesgraduiertenförderung Rheinland-Pfalz

Akademische Lehrer

Mainz

  • Klassische Philologie: Blänsdorf, Latacz, Nicolai, Sallmann, Arbogast Schmitt, Spira, Thierfelder, Wlosok
  • Philosophie: Brüning, Funke, Kopper, Malter, Wisser Italianistik: Elwert
  • Alte Geschichte: Herz
  • Klassische Archäologie: Fleischer
  • Vergleichende Sprachwissenschaft: Humbach
  • Erziehungswissenschaften: Bach, Ballauff, Hettwer, Hufnagel, Kron, Peege

Tübingen

  • Klassische Philologie: Gaiser, Heck, Kannicht, Ernst A. Schmidt
  • Philosophie: Bubner, Hartmann, Hoering, Keuth, Krämer
  • Italianistik: Coseriu

Urbino

  • Klassische Philologie/Papyrologie: Comotti, Falivene, Gentili, Maehler, Ouesta
  • Philosophie: Cubeddu
  • Italianistik: Balducci

Studienabschlüsse, akademische Grade, Bezeichnungen u. ä.

25.06.1987

1. Staatsexamen ("Wissenschaftliche Prüfung für das Lehramt an Gymnasien") in den Fächern Griechisch, Lateinisch und Erziehungswissenschaften

  • Note: "Mit Auszeichnung"

17.01.1991

Promotion in Griechischer Philologie (Hauptfach), Lateinischer Philologie (Nebenfach), Philosophie (Nebenfach)

  • Note: "Summa cum laude"

23.07.1997

Habilitation im Fach "Klassische Philologie"

05.11.1997

Ernennung zum Privatdozenten

30.08.2004

Verleihung der Bezeichnung "außerplanmäßiger Professor"

Beruflicher Werdegang

01.04.1988 – 28.04.1992

Wissenschaftlicher Angestellter (11 A BAT, z. T. halbe Stelle) am Seminar für Klassische Philologie in Mainz

29.04.1992 – 28.04.1998

Wissenschaftlicher Assistent (C 1, 2 X 3 Jahre) am Seminar für Klassische Philologie der Philipps-Universität Marburg

WiSe 2000/01

Hochschuldozent (C 2) in Marburg

SoSe 2002

Vertretung des Lehrstuhls für Klassische Philologie (Gräzistik) in Marburg; Wahrnehmung der Aufgabe eines Geschäftssführenden Direktors im WiSe 2000/01 und im SoSe 2001

01.04.2003 – 31.03.2005

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (11 A BAT, unbefristet) in Marburg

01.04.2004 – 31.03.2005

Stellvertretender Studiendekan des Fachbereichs 10 (Fremdsprachliche Philologien) der Philipps-Universität Marburg

seit 01.04.2005

Universitätsprofessor (W 3) für Klassische Philologie/Gräzistik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (zunächst auf 6 Jahre befristet)

01.04.2007 – 30.04.2008

Direktor des Instituts für Altertumswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena

01.04.2008 – 31.03.2011

Dekan der Philosophischen Fakultät der Friedrich Schiller-Universität Jena (kommissarisch weitergeführt bis zum 12.04.2011)

Auslandskontakte

Frühjahr 1991

Abhalten eines Gastseminars für den Aischyleischen "Agamemnon" an der Universität Urbino

seit 1996

Betreuung eines Sokrates-Projektes mit dem Istituto di Filologia Classica der Universität Urbino (Italien). In diesem Zusammenhang Abhalten von Gastvorlesungen in Urbino über

  • den Aristotelischen Substanzbegriff (Cat., Metaph.) (Mz 1998)
  • den Platonischen "Sophistes" (Mz 1999)
  • Platons "Symposion" (02.–04.05.2001)
  • Aischylos' "Orestie" (11.–15.10.2004)

2009

Mitarbeit (mit Vortrag) am 1st Annual German-Israeli Frontiers of Humanities Symposium (GISFOH), Kibbutz Tzuba bei Jerusalem, 29.11.–02.12.2009

Bisherige Listenplatzierungen

14.10.1998

Ordinariat Graz

02.09.2002

C4 Gießen secundo loco

29.10.2002

C4 Münster

17.08.2004

C4 Jena

01.06.2006

W3 Tübingen an zweiter Stelle

Ruf auf Universitätsprofessur

02.11.2004

W3 Klassische Philologie/Gräzistik Jena (angenommen mit Brief vom 28.12.2004)

01.04.2005

Ernennung zum Universitätsprofesssor (W3) an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (zunächst befristet auf 6 Jahre, Ernennung zum Beamten auf Lebenszeit am 14.06.2010)

Tätigkeiten in der universitäten Selbstverwaltung u.ä.

1995–2005

Betreuung eines Sokrates-Projektes zwischen dem Seminar für Klassische Philologie der Philipps-Universität Marburg und dem Istituto di Filologia Classica der Università degli Studi di Urbino "Carlo Bo" (Italien)

WiSe 2000/SoSe 2001

Wahrnehmung der Aufgaben des geschäftsführenden Direktors des Seminars für Klassische Philologie der Philipps-Universität Marburg

01.04.2004 – 31.03.2005

Stellvertretender Studiendekan des Fachbereichs Fremdsprachliche Philologien (10) der Philipps-Universität Marburg

Oktober 2005 – Dezember 2007

Mitglied der Steuergruppe des Dekans der Philosophischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena zur Umsetzung der Studienreform

01.04.2007 – 30.04.2008

Direktor des Instituts für Altertumswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena

01.10.2007 – 31.09.2010

Gewähltes Mitglied des Rats der Philosophischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena

01.04.2008 – 31.03.2011

(kommissarisch bis 12.4.2011) Dekan der Philosophischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena; Leitung zahlreicher Berufungskommissionen, auch über die Zeit des Dekanats hinaus (bislang etwa 25)

Erfahrung in der Einwerbung von Drittmitteln

2006 – 2009

Erfolgreiche Einwerbung von insgesamt 62.948,–€ bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft für das Teilprojekt Jena in dem Gemeinschaftsprojekt "Gemeinsame netzbasierte Inventarisierung, Katalogisierung und digitale Bereitstellung der Papyrussammlungen Halle, Jena und Leipzig" (im Wesentlichen abgeschlossen)

Mehrere ortsungebundene Drittmittelprojekte im Rahmen interdisziplinärer Forschergruppen, Akademieprojekte u. ä. in der Antragsphase

Publikationen Inhalt einblenden

Monographien und Abhandlungen

  • Chor und tragische Handlung im "Agamemnon" des Aischylos, ,Stuttgart: Teubner, (Beiträge zur Altertumskunde; 35) 1993. Zugl. Mainz, Univ., Diss., 1991 [Rez. A. F. Gravie, JHS 116 (1996) 193f.].
  • Aristoteles' Kategorienschrift in ihrer antiken Kommentierung, Tübingen: Mohr Siebeck (Philosophische Untersuchungen; 11) 2004 (Habilitationsschrift).
  • Simplikios und das Ende der neuplatonischen Schule in Athen, Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, Abh. d. geistes- u. sozialwiss. Klasse 1999, Nr. 8 [Rezz. Concetta Luna, Mnemosyne 54 (2001) 482-504; Erwin Sonderegger MH 58 (2001) 241].
  • Einführung in die aristotelische Logik und Wissenschaftstheorie, ca. 120seitiges Vorlesungsskript, wird derzeit zur Publikation (voraussichtlich beim Beck-Verlag) vorbereitet.

Aufsätze, Buchbeiträge, Lexikonartikel u. ä.

  • "Arnold Heeren und Johann Gottfried Herder. Ergänzungen zur Vorgeschichte der Oral-Poetry-Theorie", QUCC 50, 1985, 139-144.
  • Artikel "Ammonios Hermeiu", Metzler Lexikon antiker Autoren, hrsg. von O. Schütze, Stuttgart-Weimar 1997, 35 f.
  • Artikel "Simplikios", Metzler Lexikon antiker Autoren, hrsg. von O. Schütze, Stuttgart-Weimar 1997, 647 f. (in aktualisierter Form nachgedruckt in Metzler Philosophen-Lexikon, hrsg. von Bernd Lutz 32003.)
  • "Stoische Ethik und neuplatonische Tugendlehre. Zur Verortung der stoischen Ethik im neuplatonischen System in Simplikios' Kommentar zu Epiktets En chiridion", in: Zur Rezeption der hellenistischen Philosophie in der Spätantike. Akten der 1. Tagung der Karl-und-Gertrud-Abel-Stiftung vom 22.­25. September 1997 in Trier, hrg. von Th. Fuhrer und M. Erler in Zusammenarbeit mit K. Schlapbach, Stuttgart 1999, 93-103.
  • "Philosophie als Bemühung um Sterben und Tod. Tugendlehre und Suizidproblematik bei Platon und im Neuplatonismus", Antike und Abendland 47 (2001) 21­40.
  • Einleitung in Simplikios' Leben und Werk und in Simplikios' Kommentar zur Kategorienschrift, in: Commentaria in Aristotelem Graeca. Versiones latinae temporis resuscitatarum litterarum (CAGL), hrsg. von Charles Lohr, Bd. 8: Simplicius, Commentarium in decem Categorias Aristotelis, übers. von Guillelmus Dorotheus. Ndr. der Ausgabe Venedig 1540 mit einer Einl. von Rainer Thiel und Charles Lohr, Stuttgart-Bad Canstatt 1999, V-XIV u. XV-XVII [Rez. Dominic O'Meara MH 58 (2001) 241].
  • Einleitung in Ammonios' Leben und Werk und in Ammonios' Kommentar zu Porphyrios' Isagoge und zu Aristoteles' Kategorienschrift, in: Commentaria in Ari stotelem Graeca. Versiones latinae temporis resuscitatarum litterarum (CAGL), hrsg. von Charles Lohr, Bd. 9: Ammonius Hermeae, Commentaria in quinque voces Porphyrii, übers. von Pomponius Gauricus, In Aristotelis Categorias (erweiterte Nachschrift des Johannes Philoponus, = CAG XIII/i), übers. von Ioannes Baptista Rasarius. Ndr. der Ausgaben Venedig 1539 und Venedig 1562 mit einer Einl. von Rainer Thiel und Charles Lohr, Stuttgart-Bad Canstatt 2002, V­XVIII u. XIX­XXI.
  • "Κυαμοτρώξ in Aristoph. Eq. 41 und ein falsches Fragment aus der attischen Alten Komödie", QUCC n. s. 63 [92], 1999, 67-69.
  • "Frauengestalten und Frauenbilder in der frühgriechischen Literatur", in: Frauenbilder - Frauenrollen. Frauenforschung in den Altertums- und Kulturwissenschaften?, Symposion des Vorgeschichtlichen Seminars der Philipps-Universität Marburg 30.–31. Oktober 1998 (Kleine Schriften; 49), Marburg 1999, 47­55.
  • "Irrtum und Wahrheitsfindung. Überlegungen zur Argumentationsstruktur des platonischen Symposions", in: Matuschek, Stefan (Hrsg.): Wo das philosophische Gespräch ganz in Dichtung übergeht. Platons Symposion und seine Wirkung in der Renaissance, Romantik und Moderne, (Jenaer Germanistische Forschungen, N. F. 13) Heidelberg 2002, 5-16.
  • "Aporie und Erkenntnis. Strategien argumentativen Fortschritts in Platons Dialogen am Beispiel des 'Euthydemos'", in: Bodo Guthmüller und Wolfgang G. Müller (Hrsgg.), Dialog und Gesprächskultur in der Renaissance, (Wolfenbütteler Abhandlungen zur Renaissanceforschung, 22) Wiesbaden 2004, 33-45.
  •  "ασχολούμεθα ινα σχολάζωμεν. Aristoteles als Querdenker der modernen Erwerbsgesellschaft", Vortrag DAV Dresden, April 2002, erscheint im Gymnasium.
  • Einleitung in Ammonios' Leben, Lehre und Werk, in: Commentaria in Aristotelem Graeca. Versiones latinae temporis resuscitatarum litterarum (CAGL), hrsg. von Charles Lohr, Bd. 12: Ammonius Hermeae, Commentaria in Peri hermenei as Aristotelis, übers. von Bartholomaeus Sylvanus. Ndr. der Ausgabe Venedig 1559 mit einer Einleitung von Rainer Thiel, Gyburg Radke und Charles Lohr, V­VII.
  • Artikel "Antiphon", "Gorgias", "Plotinos (Plotin)", "Porphyrios", in: Der Neue Pauly, Supplemente Bd. 2: Geschichte der antiken Texte. Autorenund Werklexikon, in Verb. mit Brigitte Egger hrsg. von Manfred Landfester, Stuttgart/Weimar: J. B. Metzler, 2008, 42-44; 262 f.; 487 f.; 495-497.
  • "Die homerische Frage: Modelle der Entstehung literarischer Werke zur Zeit mündlicher Dichtung", in: Historiographie in der Antike, hrsg. von Klaus-Peter Adam, (Beihefte zur Zeitschrift für die altestamentliche Wissenschaft, 373) Berlin/New York: de Gruyter, 2008, 89-105.
  • "Aristotelische und stoische Kategorienlehre", in: Philosophie im Umbruch. Der Bruch mit dem Aristotelismus im Hellenismus und im späten Mittelalter - seine Bedeutung ?ür die Entstehung eines epochalen Gegensatzbewusstseins von Antike und Moderne (?. Tagung der Karl und Gertrud Abel-Stiftung am 29. und 30. November 2009 in Marburg, hrsg. von Arbogast Schmitt und Gyburg Radke-Uhlmann), Stuttgart 2009.
  • "Musik und epische Dichtung: Hesiod und Homer", in: Stefan Lorenz Sorgner/Michael Schramm, Musik in der antiken Philosophie, Würzburg 2010, 87-101.
  • "Zur Duplizität des Todes im neuplatonischen Denken", in: Walter Ameling (Hg.), Topographie des Jenseits. Studien zur Geschichte des Todes in Kaiserzeit und Spätantike, Stuttgart 2011, 181-193.
  • "Hegel und die Teorie der griechischen Dichtung", in: Meinolf Vielberg, Die klassische Altertumswissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Eine Ringvorlesung zu ihrer Geschichte, (Altertumswissenschaftliches Kolloquium, 23), Stuttgart 2011, 55-67.
  • "Ein Staatsfeind als Held? Simonides' Plataiai-Elegie im politischen Kontext des griechischen Sieges über das Perserreich", in: Hypotheseis. Festschrift für Wolfgang Luppe zum 80.Geb. = Archiv für Papyrusforschung 57/2, 381-391.
  • "Phronesis und Sophia: Aristotelische Ethik und neuplatonische Tugendlehre", in: Gyburg Radke-Uhlmann, Phronesis - die Tugend der Geisteswissenschaften. Beiträge zur rationalen Methode in den Geisteswissenschaften, Heidelberg 2012, 105-115.

Verschiedenes

  • Übersetzung von Ammonios, in Porph. 2, 11­9, 24 (Die Definitionen der Philosophie; mit Anmerkungen), in: Rolf Elberfeld (Hrsg.), Was ist Philosophie? Programmatische Texte von Platon bis Derrida, Stuttgart: Reclam, 2006.

Rezensionen (Auswahl)

  • Oliver Primavesi, Die Aristotelische Topik. Ein Interpretationsmodell und seine Erprobung am Beispiel von Topik β, München 1996. 293 S. Zetemata: 94, Gymnasium 105/2, 1998, 184-189.
  • Edward John Kenney, Testo e metodo. Aspetti dell'edizione dei classici latini e greci nell'etr del libro a stampa. Edizione italiana riveduta a cura di Aldo Lunelli, Roma 1995. XXVI + 243 S., Wolfenbütteler Renaissance-Mitteilungen 23/2, 1999, 92-96.
  • Gerhard Binder (Hg.), Philipp Melanchthon: Exemplarische Aspekte seines Humanismus, Trier 1998 (= Bochumer Altertumswissenschaftliches Colloquium 32) 179 S.; Reinhold Friedrich/Klaus A. Vogel (Hgg.), 500 Jahre Phil ipp Melanchthon (1497­1560), Akten des interdisziplinären Symposions vom 25.­27. April 1997 im Nürnberger Melanchthon-Gymnasium, Wiesbaden 1998 (= Pirckheimer Jahrbuch für Renaissance- und Humanismusforschung 13) [2], Wolfenbütteler Renaissance-Mitteilungen 24/2, 2000, 183-191.
  • Christoph Jedan, Willensfreiheit bei Aristoteles? Göttingen : Vandenhoek & Ruprecht 2000. 203 S. (Neue Studien zur Philosophie. 15.), Gnomon 74 (2002) 664-667.
  • Ludwig Fladerer, Johannes Philoponos, De officio mundi. Spätantikes Sprachdenken und christliche Exegese, (Beiträge zur Altertumskunde, 135) Stuttgart/Leipzig 1999, Gnomon 75 (2003) 590-595.
  • Eustratius Nicaenus, Commentaria in ii librum Posteriorum analyticorum Aristotelis · Innominati Auctoris Expositiones in ii librum Posteriorum resolutivorum Aristotelis. bersetzt von Andreas Gratiolus. Ndr. der Ausgabe Venedig 1542 (CAGL, 7) mit einer Einleitung von Charles Lohr. Stuttgart-Bad Cannstatt 2001, XIV + 195 S., Wolfenbütteler Renaissance-Mitteilungen 29/1, 2005, 81-84.
  • Gábor Boros (Hg.), Der Einfluß des Hellenismus auf die Philosophie der frühen Neuzeit. (Wolfenbütteler Forschungen 108) Harassowitz, Wiesbaden 2005. 198 S., 59,- €, Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Literaturwissenschaft 2/2008, 183-187.

Herausgeberschaft

  • Joachim Latacz, Erschließung der Antike. Kleine Schriften zur Literatur der Griechen und Römer, hrsg. von Fritz Graf, Jürgen von Ungern-Sternberg und Arbogast Schmitt unter Mitwirkung von Rainer Thiel, Stuttgart : Teubner, 1994.
Projekte Inhalt einblenden

...

Internationale Forschergruppe: Neuzeitliches Selbstverständnis und Deutung der Antike
https://deutung-der-antike.univie.ac.at/

seit 2006

Katalogisierung, Digitalisierung und Inventarisierung der Stücke der Papyrussammlung Jena (in Zusammenarbeit mit Halle und Leipzig)

...

Umgang mit dem Tod in der griechisch-römischen Antike (gemeinsam mit Latinistik, Alter Geschichte, Klassischer Archäologie, Theologie)

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang