Forschungsprojekt: Akustische und artikulatorische Aspekte des Geschlechts im Deutschen​

Gefördert durch die DFG (SI 743/6-1,2 Laufzeit: August 2011 - November 2014)

EMA mit Versuchsperson EMA mit Versuchsperson Foto: Professur für Sprechwissenschaft
Projektleitung Adrian P. Simpson             Zusammenarbeit mit Melanie Weirch

Studien der letzten 50 Jahre haben gezeigt, dass es eine Vielzahl akustischer und temporaler Unterschiede in der Sprechweise zwischen Männern und Frauen gibt. Inwiefern diese allein durch anatomische und biophysikalische Unterschiede wie Vokaltraktgröße oder Stimmlippenlänge erklärt werden können oder aber eine soziale Komponente haben und auf gelerntes Verhalten zurückgehen, ist oft unklar. Unterschiede in der Realisierung der Vokale im akustischen Raum (Vokalraum) oder systematische Unterschiede in männlichen und weiblichen Lautdauern sind nur zwei Beispiele. Anhand verschiedener artkulatorischer und akustischer Analysen und Hörexperimenten versucht dieses Projekt, die jeweiligen Einflüsse der beiden großen Faktoren gelernte Verhaltensweisen und biophysikalische Gegebenheiten auf geschlechtsspezifische phonetische Parmeter herauszukristalisieren.

Ergebnisse

Perzeptionstest zur Sprechgeschwindigkeit
Wer spricht schneller? Männer oder Frauen?
MRT Bild Mann und Frau
Warum "nuscheln" Männer?

Publikationen:

  • Weirich, M. & Simpson, A. (2018) Individual differences in acoustic and articulatory undershoot in a German diphthong - variation between male and female speakers. Journal of Phonetics 71, 35-50. link zum Artikel
  • Weirich, M., Fuchs, S., Simpson, A., Winkler, R. & Perrier, P. (2016) Mumbling: macho or morphology? Journal of Speech, Language and Hearing Research.link zum Artikel
  • Weirich, M. & Simpson, A.P. (2015) Impact and interaction of accent realization and speaker's sex on vowel length in German. In: A. Leemann, M.-J. Kolly, S. Schmid & V. Dellwo (eds.), Trends in Phonetics and Phonology in German speaking Europe. Frankfurt/M.: Peter Lang.link zum Buch
  • Weirich, M. & Simpson, A.P. (2014) Articulatory vowel spaces of male and female speakers. Proceedings of the 10th Intern. Seminar on Speech Production (ISSP), Cologne, 453-456.link zum Artikel
  • Weirich, M., Simpson, A.P., Fuchs, S., Winkler, R. & Perrier, P. (2014) Mumbling is morphology? Proceedings of the 10th Intern. Seminar on Speech Production (ISSP), Cologne, 457-460.link zum Artikel
  • Weirich, M. & Simpson, A. (2014) Differences in acoustic vowel space and the perception of speech tempo. Journal of Phonetics 43.1-10. [link]
  • Weirich, M. & Simpson, A. (2013) Investigating the relationship between average speaker fundamental frequency and acoustic vowel space size. Journal of the Acoustical Society of America 134 (4), 2965-2974. [link]
  • Weirich, M. & Simpson, A. (2013) Acoustic vowel space size and perceived speech tempo. Proceedings of Meetings on Acoustics (POMA). [pdf]
  • Weirich, M. & Simpson (2012). Perceived speech tempo and vowel space size, P&P8, FSU Jena. [pdf]
  • Weirich, M. & Simpson (2012). Listening tongues, Weirich, M. & Simpson, A. P&P8, FSU Jena. [pdf]
  • Simpson, A. P. (2012). The first and second harmonics should not be used to measure breathiness in male and female voices. Journal of Phonetics 40, 477-490.
  • Simpson, A. P. (2011). Is there a relationship between acoustic vowel space size and fundamental frequency? Proceedings of XVIIth ICPhS, pp. 1854-1857, Hong Kong.
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang