Hinweise zum Praxismodul des BA Arabistik (Arab 3.7)

Ein Praktikum bei einer Firma oder Institution, die inhaltliche Nähe zur Arabistik hat, ist für Studierende der Arabistik sicher die erste Wahl. Aber auch Praktika mit weniger Bezug zum Studienfach sind möglich und sinnvoll. In Frage kommen alle Praktikumsgeber, die theoretisch als Arbeitgeber für Absolventen des Studiengangs denkbar sind - beispielsweise auch eine Fernseh-, Rundfunk- oder Zeitungsredaktion in der näheren geographischen Umgebung von Jena. Dort können Studierende der Arabistik nicht erwarten, nur (oder überhaupt) mit Themen im Umfeld der arabischen Welt beschäftigt zu werden. Dennoch werden sie die Bedingungen der Medienarbeit kennenlernen und somit einen Eindruck davon bekommen, ob dieses Berufsfeld etwas für sie ist.

Grundsätzlich sollte vor Antritt eines Praktikums in der Studienberatung geklärt werden, ob das geplante Praktikum anerkannt werden kann. Eine Liste von Institutionen und Firmen, bei denen unsere Studierenden erfolgreich Praktika absolviert haben, finden Sie hier.
Laut Modulbeschreibung muss das Praktikum über mindestens sechs Wochen bei Vollzeittätigkeit laufen. Dies müssen Sie mittels einer unterschriebenen Bescheinigung vom Praktikumsgeber mit Angabe Ihrer Tätigkeiten nachweisen. Möglich ist es auch, Praktika bei zwei verschiedenen Praktikumsgebern über zweimal drei Wochen zu absolvieren.

Der Praktikumsbericht soll drei bis vier Seiten umfassen und insbesondere Folgendes darstellen und reflektieren:

  • Wie wurden Sie eingearbeitet und eingesetzt?
  • In welchen Bereichen haben Sie besonders fruchtbare Erfahrungen sammeln können? 
  • Wo hatten Sie mit Schwierigkeiten zu kämpfen und worin hatten diese ihren Grund? 

Der Bericht muss zusammen mit dem ausgefüllten Formular "Nachweis Praktikum" eingereicht werden.

Empfehlbare Praktikumsstellen

Innerhalb Deutschlands:

Im Ausland: