Bilderreigen

Andreas Neumann

Geschlechtergeschichte
Bilderreigen
Foto: © The Estate of Erwin Blumenfeld, Thüringer Landes- und Universitätsbibliothek, Landesarchiv Nordrhein-Westfalen (v.l.n.r.)

Kontakt

Andreas Neumann, Dr.
wissenschaftlicher Mitarbeiter
Andreas Neumann
Raum 204
Zwätzengasse 3
07743 Jena

Zur Person

Vita Eintrag erweitern
  • seit 07/2022 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Geschlechtergeschichte bei Prof. Dr. Gisela Mettele am Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • seit 07/2022 Redakteur der „Quellen und Beiträge zur Geschichte der Universität Jena“
  • 09/2019--06/2022 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universitätsgeschichtlichen Forschungsstelle im Universitätsarchiv Jena
  • 10/2019-06/2022 Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für Geschlechtergeschichte bei Prof. Dr. Gisela Mettele am Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • 15. Juli 2020 Promotion zum Dr. phil. an der FSU Jena (Prädikat: summa cum laude)      
  • seit 09/2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universitätsgeschichtlichen Forschungsstelle im Universitätsarchiv Jena
  • 05/2019 Einreichung der Dissertationsschrift und Eröffnung des Promotionsverfahrens                                                                                           
  • 01/2019 – 8/2019 Redakteur der „Quellen und Beiträge zur Geschichte der Universität Jena“
  • 11/2015 – 11/2018 Promotionsstipendiat der Hans-Böckler-Stiftung
  • 08/2014 – 11/2015 Postgraduales Lehramtsstudium im Fach Sozialkunde an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • 11/2011 – 12/2015 Studentische Hilfskraft im Universitätsarchiv Jena
  • 2008 – 2014 Studium an der FSU Jena in den Fächern Geschichte, Philosophie und Erziehungswissenschaft (Abschluss: Erstes Staatsexamen mit Auszeichung)
Forschung Eintrag erweitern

Forschungsinteressen:

  • Universitäts- und Bildungsgeschichte des 19./20. Jahrhunderts
  • Sozialgeschichte des Deutschen Kaiserreichs
  • Medizin- und Körpergeschichte der Geschlechterdifferenz im 19. Jahrhundert
  • Geschichte der Frauenbewegung im Deutschen Kaiserreich
  • Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsgeschichte (Geschichte der Geschichts- und Sozialwissenschaft in Deutschland)
  • Historische Diskursanalyse und Wissenssoziologie

Aktuelles Forschungsprojekt:

  • Studie: Männlichkeit – Religiosität – Kirchenbezug
  • Edition Teilkorpus „Frauenstudium“ im Deutschen Textarchiv Deutsches Textarchiv

Abgeschlossene Forschungsprojekte:

  • "Die akademischen Ehrungen an der Universität Jena im kurzen 20. Jahrhundert. Von den institutionellen Umständen der Ehrungen bis zum politischen Handeln der Geehrten"

Nähere Informationen zum Forschungsprojekt finden sich auf der Seite der Universitätsgeschichtlichen Forschungsstelle im Universitätsarchiv Jena.Universitätsarchiv

  • „Vom Eintritt der Frauen in die Universitäten des Deutschen Kaiserreiches. Eine Studie zur Theorie und Praxis wissenssoziologischer Diskursanalyse in der Geschichtswissenschaft“ (Dissertationsprojekt)

 

Publikationen Eintrag erweitern

Monografie

  • Gelehrsamkeit und Geschlecht. Das Frauenstudium zwischen deutscher Universitätsidee und bürgerlicher Geschlechterordnung (1865–1918) (= Wissenschaftskulturen. Reihe III: Pallas Athene; Bd. 56), Stuttgart 2022.  Steiner-Verlag

Herausgaben

  • Walter Rüegg: Zwischen Hochschule und Öffentlichkeit. Beiträge aus 50 Jahren Universitätsgeschichte und Hochschulpolitik, hrsg. v. Joachim Bauer, Ruth Meyer Schweizer, Andreas Neumann, Stefan Gerber und Notker Hammerstein, Stuttgart 2016.

Aufsätze

  • Der Universitätskurator Heinrich von Eggeling und die politischen Entscheidungsprozesse zur Öffnung des Studiums für Frauen an der Universität Jena [in Vorbereitung].
  • „Feminismus und Völkertod“? Kulturkritische Urteile zu Frauenemanzipation und Geburtenrückgang in den Diskursen der deutschen Eugenik und Rassenhygiene [in Vorbereitung].
  • Zwischen Kulturtransfer und Kulturimperialismus: Die Ehrendoktoren der Theologischen Fakultät und das Kontaktnetzwerk zum Allgemeinen Evangelisch-Protestantischen Missionsverein, in: Joachim Bauer/Stefan Gerber (Hgg.): Die Ostasien-Beziehungen der Universität Jena im 19. und 20. Jahrhundert (= Quellen und Beiträge zur Geschichte der Universität Jena, Bd. 17), Stuttgart [erscheint 2022/23].
  • Heerführer als Freunde und Förderer des geistigen Lebens? Die Ehrenpromotionen der Generäle Friedrich von Scholtz und Otto Liman von Sanders durch die Philosophische Fakultät der Universität Jena im Ersten Weltkrieg, in: Zeitschrift für Thüringische Geschichte Bd. 76 [erscheint 2022].
  • Kein Digital Turn ohne Theory Turn. „Diskurs“ und „Macht“ im Methodenmix aus qualitativer und quantitativer Analyse, in: Andreas Oberdorf (Hrsg.): Digital Turn und Historische Bildungsforschung,Bad Heilbrunn 2022, S. 83–96, DOI: doi.org/10.35468/5952-06
  • Studentinnen: russisch – jüdisch – staatsgefährdend?  Zur prekären Pionierrolle russländischer Studentinnen im Deutschen Kaiserreich sowie deren Ausgrenzung an der Universität Jena, in: Martin Kintzinger/Wolfgang E. Wagner (Hgg.): Jahrbuch für Universitätsgeschichte (2019), Stuttgart 2022, S. 31–66
  • Positivism, Hermeneutics, Reification: Problems using QDA Software, in: Gisela Mettele/Martin Prell/Pia Marzell (Hgg.): Digital humanities and gender history, Jena 2021 Digital Humanities and gender history
  • Vom „Unkenteiche alter Vorurtheile“ zur Erfahrungskunde? Die Bedeutung praktischer Erfahrung in veröffentlichten Umfragen zum „Frauenstudium“ unter Hochschullehrern aus der Schweiz, Österreich und Deutschland zwischen 1894 und 1918, in: Martin Göllnitz/Kim Krämer (Hgg.): Vom akademischen Elfenbeinturm zum Studium Generale: Funktion, Aufgabe und Status von Hochschulen und Hochschullehrenden im öffentlichen Raum (=Beiträge zur Geschichte der Universität Mainz Neue Folge; Bd 17), Göttingen 2020, S. 267-294.
  • Polarisierung oder Konsens? Universitätspolitische Entscheidungsprozesse zur Öffnung des Studiums für Frauen an der Jenaer Universität 1892 – 1907, in: Zeitschrift für Thüringische Geschichte Jg 74 (2020), S. 131-159.
  • Produktive Polarisierung: Medizinisches Geschlechterwissen als Dynamisierungsfaktor in der Frauenbildungsfrage des späten 19. Jahrhunderts, in: Muriel González/Falko Schnicke (Hgg.): Popularisierung von Geschlechterwissen seit der Frühen Neuzeit. Konzepte und Analysen (= HZ Beiheft; Bd.79), Berlin 2020, 149-182
  • Interdisziplinäre Brücken – disziplinäre Blockade? Potentiale der WDA in der historischen Forschung am Beispiel der Frauenbildungsfrage, in: Saša Bosančić/Reiner Keller (Hgg.): Perspektiven wissenssoziologischer Diskursforschung; Bd. 2 (= Theorie und Praxis der Diskursforschung), Wiesbaden 2019, S. 227 – 243.
  • Universitätsgeschichte und Hochschulpolitik im Licht humanistischer Soziologie, in: Walter Rüegg: Zwischen Hochschule und Öffentlichkeit. Beiträge aus 50 Jahren Universitätsgeschichte und Hochschulpolitik, hrsg. v. Joachim Bauer und Ruth Meyer Schweizer, Stuttgart 2016, S. 23 – 36.
  • Inmitten von Zeiss und Salana. Überlegungen zum Antisemitismus als Schnittmenge zwischen völkischer Weltanschauung und NS-Ideologie am Beispiel Jena, in: Janine Patz (Kokont), Matthias Quent/Peter Schulz/Andreas Neumann (Hgg.): Antisemitismus am Beispiel Thüringen und Jena. Geschichte, Erscheinungsformen und Virulenz, Jena 2012, S. 25 – 58.

Quellenedition

Lexikonbeiträge

  • Art. „Frauenstimmrecht“, in: Jena: Lexikon zur Stadtgeschichte, hrsg. v. Rüdiger Stutz/Matias Mieth, Berching 2018, S. 213.
  • Art. „Verein Frauenwohl“, in: Jena: Lexikon zur Stadtgeschichte, hrsg. v. Rüdiger Stutz/Matias Mieth, Berching 2018, S. 680 – 681.
  • Art. „Frauenstudium“, in: Jena: Lexikon zur Stadtgeschichte, hrsg. v. Rüdiger Stutz/Matias Mieth, Berching 2018, S. 213 – 214.

Rezensionen

  • Rezension zu: Gehring, Magdalena: Vorbild, Inspiration oder Abgrenzung?. Die Amerikarezeption in der deutschen Frauenbewegung im 19. Jahrhundert. Frankfurt am Main  2020. ISBN 978-3-593-51104-7, In: H-Soz-Kult, 23.10.2020, www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-28820
  • Rezension zu: Briatte, Anne-Laure: Bevormundete Staatsbürgerinnen. Die »radikale« Frauenbewegung im Deutschen Kaiserreich. Aus dem Französischen von Meiken Endruweit. Frankfurt am Main  2020. ISBN 9783593508276, In: H-Soz-Kult, 18.05.2020, https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-28636
  • Ostermeyer, Serjoscha P.: Der Kampf um die Kulturwissenschaft. Konstitution eines Lehr- und Forschungsfeldes 1990 – 2010, Berlin 2016, in: H-Soz-Kult, 08.09.2017, URL: https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-25800
  • Stange-Fayos, Christina: Publizistik und Politisierung der Frauenbewegung in der wilhelminischen Epoche. Die Zeitschrift Die Frau (1893 – 1914). Diskurs und Rhetorik, Frankfurt am Main 2014, in: H-Soz-Kult, 15.06.2016, URL: https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-24238
  • Birn, Marco: Die Anfänge des Frauenstudiums in Deutschland. Das Streben nach Gleichberechtigung von 1869 – 1918, dargestellt anhand politischer, statistischer und biographischer Zeugnisse, Heidelberg 2015, in: H-Soz-Kult, 24.02.2016, URL: https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-23490
Lehre Eintrag erweitern

Sommersemester 2022

  • Seminar: "Vom „Ausjäten“ und „Höherzüchten“ zum Wohle des „Volksgedeihens“. Die Biologisierung der Geschlechterpolitik in den Eugenikdiskursen vom späten Kaiserreich bis zur Weimarer Republik"

Wintersemestere 2021/22

  • Seminar: "Frauen als die „konsequenteren Bürger“ – Konzepte und Methoden bürgertumsbezogener Geschlechterforschung"

Sommersemester 2021

  • Seminar: "Neue Frauen" und Männer der Zukunft": Geschlechterverhältnisse als Gegenstand von Zukunftsvorstellungen vom Deutschen Kaiserreich bis zur Weimarer Republik

Wintersemester 2020/21 

  • Seminar: Planziel oder Nebenwiderspruch? Die Frauenförderung an DDR-Hochschulen am Beispiel Jenaer Professorinnen

Sommersemester 2020

  • Seminar: Anything Goes!? Was Wissenschaftsgeschichte und Wissenschaftstheorie zur eigenen Forschung beitragen

Wintersemester 2019/20 

  • Seminar: Die soziale Frage und die erste Frauenbewegung