Fotoausstellung "Albanische Welten, Landschaften und Kulturen"

ab dem 1. Oktober 2021

Meldung vom: 30. September 2021, 11:56 Uhr

Der ethnisch, kulturell, religiös und landschaftlich vielfältige albanische Siedlungs- und
Kulturraum in Südosteuropa ist eine sehr schöne, spannende und abwechslungsreiche Region.
Er ist durch einen besonderen Charme, eine unglaubliche Gastfreundschaft und
Liebenswürdigkeit der Menschen, spektakuläre unvergessliche Landschaften,
Naturschauspiele und Architekturformen, durch eine wunderbare kulturelle, musikalische und
kulinarische Tradition und bewegend-mitreißende Geschichte, mehrere Sprachen,
Religionsformen und Volksgruppen sowie durch eine besondere Kreativität und Mystik
geprägt. Jedes Land mit albanischer Bevölkerung hat dabei seine ganz besonderen reizvollen
Seiten. Die typische Vielfalt des Gebietes hat aber auch ambivalente Seiten. Leider ist hierbei
das Image der Region in der breiten Öffentlichkeit noch immer zu stark durch die Gewalt in
Südosteuropa der 1990er und 2000er Jahre Jahre und ihre Folgen, Armut, Flüchtlingskrise,
Korruption, politische Instabilitäten etc. geprägt. Hierbei sind viele Vorurteile sowie verzerrte
Bilder entstanden und die vielen positiven und faszinierenden Seiten der Region zu Unrecht in
den Hintergrund gerückt worden.
Diese erschließen sich aber schnell, wenn man sich wenigstens schon etwas ausführlicher mit
der Region und seinen Menschen und Kulturen befasst. Eine intensive Forschung und Lehre
dazu leistet der Fachbereich „Südosteuropastudien“ an der Friedrich-Schiller-
Universität Jena, der ab dem 01. Oktober 2021 (parallel zum Beginn der internationalen
Tagung „Interdisziplinäre und transnationale Aspekte und Perspektiven der
Albanologie: Konferenz in Gedenken an Professor Wilfried Fiedler“) die mehrwöchige
Foto-Ausstellung: „Albanische Welten: Landschaften und Kulturen“ im
Internationalen Centrum „Haus auf der Mauer“ (Johannisplatz 26, Jena) durchführt.

 

Weitere Informationen finden Sie hier. [pdf, 1 mb]

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang