Dissertationen und Habilitationen

An der Professur für Kaukasiologie / Kaukasusstudien

Aktuelle Arbeiten

Land use strategies in the Armenian border village Pshatavan Inhalt einblenden

Promoventin: 
Tamar Khutsishvili

Betreuerin:
Prof. Dr. Diana Forker

Beschreibung: 
Die Dissertation erforscht am Beispiel des armenischen Dorfes Pshatavan, das von Armeniern und Jesiden bewohnt wird, Strategien zur Nutzung und Erhaltung landwirtschaftlicher Grundstücke nach der Privatisierung der Sowchosen / Kolchosen. Dabei werden auch die Bewältigungsstrategien der Bewohner bei Umwandlung von Grundstücken in wertvolle, statusgebende Wirtschaftsgüter betrachtet. Im Rahmen der Wirtschaftsethnologie untersucht die Dissertation Haushaltsstrategien als Abbild von Top-Down- und Bottom-Up-Veränderungen. Das Dorf Pshatavan grenzt unmittelbar an die Türkei. Dies bedeutet, dass sich die Hälfte des Bodens auf staatsrechtlich herrenlosem Land befindet. Daher ist auch der Einfluss der Grenze auf die Identitätsbildung der  Dorfbewohner und die Beeinflussung der Landnutzungspraktiken ein wichtiger Teil der Forschung.

Agreement in Tabasaran Inhalt einblenden

Promovent/in: 
Natasha Bogomolova

Betreuerin: 
Prof. Dr. Diana Forker

Beschreibung: 
This dissertation project examines verbal agreement in the East Caucasian language Tabasaran. Tabasaran belongs to the Lezgic subbranch of the family and is spoken by around 100,000 people in Daghestan (Russian Federation) and northern Azerbaijan. The language is morphologically ergative, predominantly left-branching and has SOV as basic constituent order. One prominent feature of East Caucasian languages including Tabasaran is gender marking. Tabasaran has a rather reduced gender system that distinguishes only between non-human singular (neutral) vs. other (non-neutral). In contrast to the majority of East Caucasian languages Tabasaran has person marking on the verb controlled by the subject. Non-subject arguments can also be marked, but this is optional and depends on discourse-pragmatic factors.

In addition to providing a detailed analysis of gender and person agreement in Tabasaran from a typological perspective, the dissertation will also contain a sketch grammar.

Abgeschlossene Arbeiten

Sprachspezifische und sprachenübergreifende Konzepte für den Fremdsprachenunterricht am Beispiel des Deutschen und des Georgischen als Fremdsprache Inhalt einblenden

Promoventin: 
Natia Reineck (2015)

Betreuer: 
Prof. Dr. Hermann Funk

Referenzierung:
Enfach - Sprachen - Lernen. Universalkonzepte für den optimalen 
Fremdsprachenunterricht. Tektum Verlag, Marburg 2016

Beschreibung: 
Lehrende von Fremdsprachen, insbesondere von "kleineren" Sprachen, wie zum Beispiel dem Georgischen, stehen nicht selten vor der Herausvorderung, die hierzu passenden Lehr- und Lernmethoden für ihren Unterricht zu finden. Hierbei übernimmt der Transfer der sprachenübergreifenden Methoden eine zentrale Rolle. Kleine Sprachen können so von den Erfahrungen der großen Sprachen profitieren und die dort bewährten Methoden für sich übernehmen. Wie also können Wörter so gelernt werden, dass man sie nie wieder vergisst? Welche Lernstrategien haben sich hierbei besonders bewährt?

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang