Der Almaqah-Tempel in Yeha (Tigray/Äthiopien)

Forschung

Forschungsprojekte und Publikationen des Seminars für Orientalistik
Der Almaqah-Tempel in Yeha (Tigray/Äthiopien)
Foto: DAI: Klaus Mechelke

Laufende Projekte

DAI Sirwah 2005–50
Belegwörterbuch des Sabäischen
Erstellung eines Online-Wörterbuchs für das Sabäische
Arabische Handschrift mit Lehrgedichten zur Koranrezitation des 18. Jahrhunderts
Katalogisierung der Orientalischen Handschriften in Deutschland
Arbeitsstelle Jena
Das Heiligtum des sabäischen Hauptgottes Almaqah in Yeha (Tigray/Äthiopien)
Kulturelle Kontakte zwischen Südarabien und Äthiopien
Rekonstruktion des antiken Kulturraums von Yeha

Promotionen & Habilitationen

laufende Promotionen Inhalt einblenden

Tom Bioly, M.A.:

Die einzig wahren Muslime. Der dschihadistische Exklusivitätsanspruch auf islamische Authentizität (Arbeitstitel Promotionsvorhaben).

Es ist ein Wesensmerkmal dschihadistischer Bewegungen, Anspruch auf die einzig authentische Verwirklichung des Islams zu erheben. Oft wird dies lediglich als überhebliche und geradezu selbstverständliche Propaganda abgetan – tatsächlich aber eröffnet sich davon ausgehend ein Zugang zu einem besseren Verständnis des Phänomens Dschihadismus insgesamt.
Am Beispiel des Islamischen Staates werden die Kriterien untersucht, die authentischen Islam nach dschihadistischem Verständnis ausmachen. Dabei werden die Thesen vertreten, dass jene erstens – entgegen allen Referenzen auf überzeitliche Idealvorstellungen – stets an konkrete historische Bezugsgrößen gebunden und damit auch fortwährendem Wandel unterworfen sind. Zweitens erweist sich der Anspruch auf islamische Authentizität, wie er in dschihadistischer Kommunikation zum Ausdruck kommt, aufs Engste mit Inszenierung verbunden. Das führt so weit, dass bestimmte Überzeugungen und Praktiken gerade aufgrund ihrer Inszenierbarkeit prominente Authentizitäts-Kriterien bilden. Drittens konzentrieren sich Entgegnungen auf den dschihadistischen Exklusivitätsanspruch aus dem sunnitischen Mainstream auf die Illegitimität exzessiver Gewalt und der Ausrufung eines Kalifats, wohingegen die Anschlussfähigkeit zahlreicher anderer Aspekte offen bleibt.

Peter Blank, M.A.: 

Klientelnetzwerke im Wandel: Die Transformation von Kriegseliten zu politischen Eliten im Libanon (Arbeitstitel Promotionsvorhaben).

Anführer von Gewaltordnungen wie Warlords, Rebellen- und Milizführer oder Clan-Älteste sind zentrale nicht-staatliche Akteure in den Bürgerkriegen der Gegenwart. In Nachkriegsgesellschaften haben sie als ehemalige Anführer größerer Bevölkerungsgruppen entscheidenden Anteil daran, ob ein langfristig stabiler Frieden erreicht werden kann. Zahlreichen Kriegseliten gelingt es nach Kriegsende, wie die Beispiele Afghanistan, Burundi, El Salvador, Libanon, Liberia und Kosovo zeigen, in zentrale politische Funktionen aufzusteigen und die Politik und gesellschaftliche Ordnung weiterhin zu prägen.
Einen besonderen Fall der Transformation von Kriegseliten zu politischen Eliten stellt der Libanon nach dem Libanesischen Bürgerkrieg 1990 dar. Traditionell wirken im Libanon neopatrimoniale Klientelnetzwerke lokaler und nationaler Eliten (Zuʿamāʾ) dem Zentralstaat zentrifugal entgegen. Im Libanesischen Bürgerkrieg von 1975 bis 1990 wurden bestehende Klientelnetzwerke der Vorkriegszeit von traditionellen und neu aufsteigenden Eliten in nicht-staatliche Gewaltordnungen integriert. Auch 25 Jahre nach Kriegsende sind diese ehemaligen Kriegseliten in zentralen politischen Positionen zu finden und beeinflussen damit politisch und gesellschaftlich relevante Entscheidungsprozesse. Weite Teile der libanesischen Bevölkerung sind in Klientelnetzwerke integriert, die vielerorts fehlende staatliche Strukturen ersetzen.
Das Promotionsvorhaben ist geleitet von der Fragestellung, welche strukturellen und inhaltlichen Veränderungsprozesse durch Bürgerkrieg und Nachkriegszeit in drei ausgewählten Klientelnetzwerken zu beobachten sind. Im strukturiert-fokussierten Vergleich werden die drei größten Milizen des Libanesischen Bürgerkrieges und ihrer Führer im historischen Verlauf ausgehend von der Vorkriegszeit bis zur Nachkriegszeit untersucht: die schiitische ʾAmal-Partei (ʾAfwāǧ al‑Muqāwama al‑Lubnānīya), geführt von Nabih Berri, die von Samir Geagea geführte maronitischen Partei Lebanese Forces (al‑Qūwāt al‑Lubnānīya) sowie die drusische Progressiv-Sozialistische Partei (al‑Ḥizb at‑Taqaddumī al‑Ištirākī) unter Führung Walid Jumblatts.

Josef Jeschke, M.A.:

Monotheismus im spätantiken Arabien (Arbeitstitel Promotionsvorhaben).

In der Spätantike, zwischen dem 4. und 7. Jahrhundert, kam es zu tiefgreifenden Veränderungen, die unsere Welt bis heute prägen. Besonders der Aufstieg des monotheistischen Christentums zur Staatsreligion des Byzantinischen Reichs war folgenreich. Denn in der immer auch Machtkalkül unterlegen religiösen Sphäre wurde in spätantiken Gesellschaften um eine neue Form sozialen und politischen Zusammenlebens gerungen. So mag es nicht verwundern, daß der Monotheismus auch die spätantike Gesellschaft Südarabiens ganz entscheidend prägte.
Arbeitshypothese ist, daß sich unter dem Druck des wachsenden Einflusses der christlichen Kirche in Byzanz und dem verbündeten Äthiopien auch die ḥimyaritische Elite einer monotheistischen Ideologie anschließen mußte. Welcher Art dieser Monotheismus war und wie nah er dem Judentum stand, soll anhand von epigraphischen und literarischen Quellen die Entwicklung der jüdischen Gemeinden zwischen 4. und 7. Jahrhundert verfolgt werden.

Mariam Kilargiani, M.A.:

Person und Status. Zur sozialen Stratigraphie im antiken Südarabien (Arbeitstitel Promotionsvorhaben).

Ziel des vorliegenden Promotionsvorhabens ist die Untersuchung der sozialen Struktur der Gesellschaft im antiken Südarabien. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Analyse der einzelnen politisch-administrativen, religiösen, militärischen etc. Amtsbezeichnungen, s. g. Funktionstitel, die epigraphisch bezeugt sind und auf ein hoch differenziertes Gesellschaftssystem hinweisen. Die genaue Funktion der einzelnen Ämter bleibt bis heute weitgehend ungeklärt.
Die Grundlage der Untersuchung bildet die Auswertung der genuinen schriftlichen Zeugnisse. Dabei stellt das Sabäische mit einer schriftlichen Kontinuität vom 8 Jh. v. Chr. bis in die Mitte des 6. Jh. n. Chr. am umfangreichsten dokumentierten Korpus der altsüdarabischen Inschriften, und somit auch das Hauptuntersuchungsmaterial dar.
Anhand der inhaltlichen Untersuchung der verschiedenen Funktionstitel werden neben der Frage nach der konkreten gesellschaftlichen Rolle der einzelnen Amtsträger auch verschiedene Bereiche des öffentlichen Lebens im antiken Südarabien beleuchtet.

Ali Sadr, M.A.:

Offenbarung, Exegese und Ratio: Allama Saiyid Muhammad Husain Tabataba'i und sein Korankommentar Al-Mizan fi tafsir al-qur'an (Arbeitstitel Promotionsvorhaben).

Der iranische Gelehrte Allama Saiyid Muhammad Husain Tabataba'i (gest. 1981) zählt zu den bedeutendsten Theologen und Exegeten der Schia. Sein Korankommentar "al-Mizan fi tafsir al-qur'an" genießt innerhalb der schiitischen Gemeinschaft ein außerordentlich hohes Ansehen und gilt als einer der besten Korankommentare aller Zeiten.
Das primäre Ziel dieses Projekts ist, Tabataba'i und seinen Korankommentar der westlichen Islamwissenschaft zugänglich zu machen. Ferner soll untersucht werden, welche Stellung Tabataba'i in seinem Korankommentar der Ratio ('aql) gegenüber der Tradition (naql) einräumt. Die in diesem Projekt aufgestellte These geht davon aus, dass Tabataba'i der Ratio eine übergeordnete Stellung einräumt. Der Versuch, diese These nachzuweisen, soll zur ideengeschichtlichen Einordnung Tabataba'is beitragen und einen der wichtigsten Diskurse der geistesgeschichtlichen Entwicklung der Schia in seiner neuzeitlichen Prägung genauer darstellen.

Helen Wiegleb, B.A.:

Die Sabäer in Äthiopien - Migration und Kulturtransfer am nördlichen Horn von Afrika im frühen 1. Jahrtausend v. Chr (Arbeitstitel Promotionsvorhaben).

Im frühen 1. Jahrtausend v. Chr. überquerten Menschen aus Südarabien das Rote Meer und wanderten ins nördliche äthiopische Hochland der Region Tigray ein, in der das als DʿMT bezeichnete Gemeinwesen entstand. Die daraus resultierenden kulturellen Kontakte und Interaktionsprozesse mit der indigenen Bevölkerung sowie die zeitliche und politische Entwicklung des entstandenen äthio-sabäischen Kulturraumes sind noch weitgehend unbekannt. Mit einer Analyse der epigraphischen Hinterlassenschaften soll sich diesen Fragestellungen angenähert werden.
Den Mittelpunkt der Arbeit bildet die philologische Bearbeitung der bisher bekannten etwa 200 äthio-sabäischen Inschriften (darunter etwa 85 Felsgraffiti), die in Katalogform aufbereitet, neu übersetzt und paläographisch ausgewertet werden. 
Auf dieser Grundlage werden die sprachlichen und kulturellen Besonderheiten des äthio-sabäischen Kulturraumes und insbesondere seine Unterschiede zu Südarabien herausgearbeitet.Paläographische Untersuchungen sollen zudem die epigraphischen Hinterlassenschaften zeitlich einordnen und so Rückschlüsse auf die Entwicklungsprozesse von DʿMT ermöglichen.

abgeschlossene Promotionen Inhalt einblenden

Fadia al-Ali, M.A.: 

Die aramäischen Ortsnamen in Syrien.

(Promotionsvorhaben, abgeschlossen 2009)

Die jahrtausendelange wechselhafte Geschichte Syriens spiegelt sich in besonderem Maße im Toponomastikon wider. Die Erforschung der aramäischen Wurzeln von bis heute gebräuchlichen Orts-, Berg- und Gewässernamen steht im Mittelpunkt dieser Arbeit. Die Dissertation befaßt sich mit mehr als 1000 Toponymen auf dem Gebiet des heutigen Syrien sowie einiger benachbarter Regionen, mit Schwerpunkt auf den vier Bezirken Aleppo, Idlib, Hamah und Hims. Ausgehend von einer sprachlichen Analyse der teils arabisierten Namen wird ihre Entwicklung nachgezeichnet und ihr etymologischer Ursprung festgestellt.

Dr. Frederike-Wiebke Daub:

Formen und Funktionen des Layout in arabischen Manuskripten anhand von Abschriften religiöser Texte mit Fokus auf Abschriften des Gedichts Qaṣīdat al-Burda.

(Promotionsvorhaben, abgeschlossen 2016)

Die Dissertation wurde veröffentlicht unter dem Titel Formen und Funktionen des Layouts in arabischen Manuskripten anhand von Abschriften religiöser Texte. al-Busiris Burda, al-Gazulis Dala'il und die Sifa' von Qadi 'Iyad. Wiesbaden 2016. 229 S.

Dr. Kathrin Eith:

Yasar Nuri Öztürk - Auslöser einer öffentlichen Debatte um den Umgang mit den Quellen des Islams in der heutigen Türkei.

(Promotionsvorhaben, abgeschlossen 2009)

Die Dissertation wurde veröffentlicht unter dem Titel Koranexegese bei Yasar Nuri Öztürk. Ein traditionskritischer Entwurf des Islams in der Türkei. Würzburg 2013. 392 S.

Barbara Jändl, M.A.: 

Die altsüdarabischen Inschriften auf Metall.

(Promotionsvorhaben, abgeschlossen 2006)

Die Dissertation wurde veröffentlicht unter dem Titel Altsüdarabische Inschriften auf Metall. Tübingen/Berlin 2009, 246 S. 

Dr. Anne Multhoff:

Die Verbalstammbildung im Sabäischen.

(Promotionsvorhaben, abgeschlossen 2012)

Ziel der Arbeit ist eine vollständige Dokumentation und Analyse der Verbalstammbildung im Sabäischen als der am besten dokumentierten altsüdarabischen Sprache. Ausgehend von einer Gesamtschau sämtlicher überhaupt bezeugten Verbalwurzeln soll zum einen ergründet werden, welche morphologischen Bildungsmuster unterschieden werden können. Zum anderen sollen die semantischen Bezüge der belegten Formen untereinander herausgearbeitet werden, um durch eine Abstrahierung entsprechender Grundbedeutungen ein zuverlässiges Hilfsmittel für ein besseres Verständnis der altsüdarabischen Inschriften zu erlangen.

Dr. Christoph Pitschke:

wara', ein Ideal islamischer Frömmigkeit. Untersucht anhand des Kitab al-Wara' von Ahmad Ibn Hanbal.

(Promotionsvorhaben, abgeschlossen 2007)

Die Dissertation wurde veröffentlicht unter dem Titel Skrupulöse Frömmigkeit im frühen Islam. Das «Buch der Gewissensfrömmigkeit» (Kitab al-Wara') von Ahmad b. Hanbal. Wiesbaden 2010. XI, 290 S.  

Dr. Hans-Peter Pökel:

Stigmatisierung und Ambivalenz des Geschlechts. Eunuchen und ihr gesellschaftliches Bild im Werk von al-Gahiz (starb 869 n. Chr.) (Promotionsvorhaben, abgeschlossen 2011).

Die Dissertation wurde veröffentlicht unter dem Titel Der unmännliche Mann. Zur Figuration des Eunuchen im Werk von al-Gâhiz (gest. 869). Würzburg 2014. 388 S.

Dr. Mohamed Rahim:

Gamâl ad-Din Muhammad ibn Wâsil: Mufarrig al-Kurûb fî Akhbâr Banî Ayyûb (Promotionsvorhaben, abgeschlossen 2006).

Die Dissertation wurde veröffentlicht unter dem Titel Die Chronik des ibn Wâsil. Gamâl ad-Dîn Muhammad ibn Wâsil: Mufarrig al-Kurûb fî Ahbâr Banî Ayyûb. Kritische Edition des letzten Teils (646/1248-659/1261) mit Kommentar. Untergang der Ayyubiden und Beginn der Mamlukenherrschaft. Wiesbaden 2010. XLVI, 308 S.

Dr. Behnam Timo Said: 

Anaschid - Hymnen im Kontext jihadistischer Mobilisierung und Propaganda.

(Promotionsvorhaben, abgeschlossen 2014)

Die Dissertation wurde veröffentlicht unter dem Titel Hymnen des Jihads. Naschids im Kontext jihadistischer Mobilisierung. Würzburg 2016. 361 S.

Prof. Dr. Mohammed Ali al-Salami:

Die sabäischen Inschriften aus dem Khawlan.

(Promotionsvorhaben, abgeschlossen 2007)

Die Dissertation wurde veröffentlicht unter dem Titel Sabäische Inschriften aus dem Hawlân. Wiesbaden 2011, 265 S.

Dr. habil. Peter Stein:

Untersuchungen zur Phonologie und Morphologie des Sabäischen.

(Promotionsvorhaben abgeschlossen 2002)

Die Dissertation wurde veröffentlicht unter dem Titel Untersuchungen zur Phonologie und Morphologie des Sabäischen, Rahden/Westf. 2003, XIV, 324 S. 

Dr. Michael Waltisberg:

Untersuchungen zu syndetischen und asyndetischen Satztypen des klassischen Arabisch.

(Arbeitstitel, Promotionsvorhaben, abgeschlossen 2008)

Die Dissertation wurde veröffentlicht unter dem Titel Satzkomplex und Funktion. Syndese und Asyndese im Althocharabischen. Wiesbaden 2009. IX, 393 S.

laufende Habilitationen Inhalt einblenden

Derzeit gibt es am Seminar für Orientalistik keine laufenden Habilitationen.

abgeschlossene Habilitationen Inhalt einblenden

Prof. Dr.habil. Stefan Heidemann:

Die Renaissance der Städte in Nordsyrien und Nordmesopotamien. Städtische Entwicklung und wirtschaftliche Bedingungen in ar-Raqqa und Harran von der Zeit der beduinischen Vorherrschaft bis zu den Seldschuken.

(Habilitationsverfahren im Fach Islamwissenschaft, abgeschlossen 2000)

PD Dr. habil. Christa Kessler:

Die Stellung des Koine-Babylonisch-Aramäischen innerhalb des Aramäischen. Kontext, Texte, Grammatik.

(Habilitationsvorhaben, abgeschlossen 2002)

PD Dr. habil. Florian Sobieroj: 

Abu Bakr as-Sibli: Diwan, Tafsir und Überlieferungsgeschichte.

(Habilitationsvorhaben, abgeschlossen 2004)

Die Arbeit über den Sufi Abu Bakr as-Sibli (gest. 334/946), eine zentrale Figur der älteren islamischen Mystik, umfaßt Studien zu Dichtung (Edition des "Diwan", Übersetzung, Kommentar, Echtheitsfragen), Korankommentar und Überlieferungsgeschichte des literarischen Materials (Typologie, Bestimmung der Überlieferer, Überlieferungswege, die Stufen zur Schriftlichkeit, die literarische Verarbeitung durch die rezipierenden Autoren).
Auf der Grundlage seines Korankommentars und seiner Dichtung lassen sich die Grundzüge der authentischen Lehre as-Siblis rekonstruieren. Diese werden dem im hagiographischen Prozeß entfalteten Bild von as-Sibli und seiner Mystik gegenübergestellt, womit eine Klärung der Frage nach dem Verhältnis zwischen der historischen Wirklichkeit des "Phänomens as-Sibli" und der hagiographischen Verklärung erreicht werden soll. Es wird auch versucht, anhand der Überlieferungsgeschichte die Stufen dieses hagiographischen Prozesses nachzuzeichnen. 

Prof. Dr. habil. Peter Stein: 

Die altsüdarabischen Minuskelinschriften auf Holzstäbchen. Eine neuartige Gattung semitischer Epigraphik.

(Habilitationsvorhaben, abgeschlossen 2009)

Bei den erst seit wenigen Jahrzehnten bekannten altsüdarabischen Minuskelinschriften handelt es sich um Aufzeichnungen aus dem Privat- und Wirtschaftsleben der Bewohner Südarabiens in vorislamischer Zeit. Bis zum Jahre 2005 waren erst rund vierzig derartige Texte publiziert, darunter Wirtschaftsurkunden, Briefe, Schreibübungen sowie Aufzeichnungen aus der Kultpraxis. Im Zentrum des Vorhabens steht die Auswertung von 205 erstmals bearbeiteten sabäischen Minuskelinschriften aus dem Bestand der Bayerischen Staatsbibliothek in München, welche dem Zeitraum vom 4. Jh. v. Chr. bis zum frühen 6. Jh. n. Chr. entstammen. Ausgehend von einer gründlichen philologischen Analyse und inhaltlichen Interpretation werden Schreibmaterial und Textgattungen, Paläographie und Datierung sowie sprachliche Besonderheiten dieser Texte, aber auch Fragestellungenwie die Organisation des Schreib- und Schulbetriebes erörtert.
Die Habilitationsschrift wurde veröffentlicht unter dem Titel Die altsüdarabischen Minuskelinschriften auf Holzstäbchen aus der Bayerischen Staatsbibliothek in München. Bd. 1. Die Inschriften der mittel- und spätsabäischen Periode. Tübingen/Berlin 2010, 764 S., 190 Tafeln

Publikationen

Reihen Inhalt einblenden

Jenaer Beiträge zum Vorderen Orient. 

Hrsg. von Norbert Nebes. Wiesbaden: Harrassowitz.

  • Bd. 1 Tempus und Aspekt in den semitischen Sprachen. Jenaer Kolloquium zur semitischen Sprachwissenschaft. Herausgegeben von N. Nebes. 1999
  • Bd. 2 S. Heidemann (Hrsg.): Islamische Numismatik in Deutschland – Eine Bestandsaufnahme. 2000
  • Bd. 3 P. Stein: Die mittel- und neubabylonischen Königsinschriften bis zum Ende der Assyrerherrschaft. Grammatische Untersuchungen. 2000
  • Bd. 4 Sachverhalt und Zeitbezug. Festschrift Adolf Denz zum 65. Geburtstag. Hrsg. von R. Bartelmus und N. Nebes. 2000
  • Bd. 5 N. Nebes (Hrsg.): Neue Beiträge zur Semitistik. Erstes Arbeitstreffen der Arbeitsgemeinschaft Semitistik in der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft vom 11. bis 13. September 2000 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. 2002
  • Bd. 6 D. Engelleder: Die islamistische Bewegung in Jordanien und Palästina 1945-1989. 2002
  • Bd. 7 M. A. Al-Salami: Sabäische Inschriften aus dem Hawlan. 2011
  • Bd. 8 O. Elmaz: Studien zu den koranischen Hapaxlegomena unikaler Wurzeln. 2011
  • Bd. 9 Das Orientalische Münzkabinett und die Alphons-Stübel-Sammlung früher Orientphotographien. Orientalische Sammlungen an der Universität Jena. Mit Beiträgen von Stefan Heidemann und Babett Forster. Herausgegeben von N. Nebes. 2019
  • Bd 10 A. Sima: Die sabäischen Inschriften aus Ẓafār. Aus dem nachgelassenen Manuskript herausgegeben von Norbert Nebes und Walter W. Müller 2020

Bibliotheca Islamica der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft. 

Hrsg. von Tilman Seidensticker in Zusammenarbeit mit Angelika Neuwirth, dann mit Manfred Kropp, dann mit Stefan Leder, April 1999 bis Dezember 2011. Beirut und Berlin: Das Arabische Buch, dann in Kommission bei Klaus Schwarz Verlag.

  • Bd. 1 al-As'ari: Maqalat al-islamiyin, ed. Ritter, 4., verb. Neuaufl. 2005
  • Bd. 6t as-Safadi: K. al-Wafi, Teil 20, ed. Hutait, 2007
  • Bd. 6w as-Safadi: K. al-Wafi, Teil 23, ed. Gronke, 2010
  • Bd. 6y as-Safadi: K. al-Wafi, Teil 25, ed. al-Hugairi, 1999
  • Bd. 6zc as-Safadi: K. al-Wafi bi-l-wafayat, Teil 28, ed. Sabbuh, 2004
  • Bd. 6ze as-Safadi: K. al-Wafi bi-l-wafayat, Teil 30, ed. Jokisch u. al-Hugairi, 2004
  • Bd. 20a Der Diwan des Abu Nuwas, Teil I, ed. Wagner, überarb. Neuaufl. 2001
  • Bd. 20e Der Diwan des Abu Nuwas, Teil V, ed. Wagner, 2003
  • Bd. 20f Der Diwan des Abu Nuwas, Index, ed. Wagner, 2006
  • Bd. 28a al-Balâdurî: Ansâb al-ašrâf, Teil 1/1-2, ed. al-Mar'ašlî, 2008
  • Bd. 28b al-Baladuri: Ansab al-asraf, Teil 2, ed. Madelung, 2003
  • Bd. 28e al-Baladuri: Ansab al-asraf, Teil 4/2, ed. ad-Duri u. 'Uqla, 2001
  • Bd. 28j al-Baladuri: Ansab al-asraf, Teil 7/2, ed. Ya'lawi, 2002
  • Bd. 36 Ibn Higga: Qahwat al-insa', ed. Vesely, 2005
  • Bd. 41c Ibn 'Aqil: al-Wadih fi usul al-fiqh, Teil 3, ed. Makdisi, 2000
  • Bd. 41d Ibn 'Aqil: al-Wadih fi usul al-fiqh, Teil 4, ed. Makdisi, 2002
  • Bd. 44 an-Nahwi: K. al-'Arud, ed. Badran, 2000
  • Bd. 45 H. N. al-Harithy: The Waqf document of Sultan al-Nasir Hasan, 2001
  • Bd. 46 Qaratay: Tarih magmu' an-nawadir, ed. Hein und al-Hugairi, 2005
  • Bd. 47 al-Batalyausî: Šarh al-Aš'âr as-sitta, ed. 'Auwâd und Toumi, 2008
  • Bd. 49 as-Saffâr al-Buhârî: Talhîs al-adilla li-qawâ'id at-tauhîd, ed. Brodersen, 2011

Epigraphische Forschungen auf der Arabischen Halbinsel. Deutsches Archäologisches Institut. Orient-Abteilung.

Hrsg. im Auftrag des Instituts von Norbert Nebes. Rahden/Westf.: Leidorf, ab Band 4: Tübingen/Berlin: Wasmuth

  • Bd. 1 A. Sima: Die lihyanischen Inschriften von al-'Udayb (Saudi-Arabien). 1999
  • Bd. 2 W. W. Müller: Südarabien im Altertum. Kommentierte Bibliographie der Jahre 1973 bis 1996. Unter Mitarbeit von E.-M. Wagner hrsg. von N. Nebes. 2001
  • Bd. 3 P. Stein: Untersuchungen zur Phonologie und Morphologie des Sabäischen. 2003
  • Bd. 4 B. Jändl: Altsüdarabische Inschriften auf Metall. 2009
  • Bd. 5 P. Stein: Die altsüdarabischen Minuskelinschriften auf Holzstäbchen aus der Bayerischen Staatsbibliothek in München. Bd. 1. Die Inschriften der mittel- und spätsabäischen Periode. 2010
  • Bd. 6 W. W. Müller. Südarabien im Altertum. Kommentierte Bibliographie der Jahre 1997 bis 2011. Unter Mitarbeit von P. Blank, hrsg. von N.Nebes. 2014
  • Bd. 7 N. Nebes: Der Tatenbericht des Yiṯaʿʾamar Watar bin Yakrubmalik aus Ṣirwāḥ (Jemen). 2016
  • Bd. 8 G. Mazzini: The Ancient South Arabian Royal Edicts from the Southern Gate of Timnaʿ and the Ǧabal Labaḫ. A new Edition with Philological and Historical Commentary. 2020
  • Bd. 9 A. Multhoff: Die sabäischen Inschriften aus Mārib. Katalog, Übersetzung und Kommentar. 2021

Arabische Studien. 

Hrsg. von Tilman Seidensticker zusammen mit Hartmut Bobzin, Wiesbaden: Harrassowitz, bisher erschienen:

  • Bd. 1 Sabine Dorpmüller: Religiöse Magie im "Buch der probaten Mittel". Analyse, kritische Edition und Übersetzung des Kitab al-Mugarrabat von Muhammad ibn Yusuf as-Sanusi (gest. um 895/1490), 2005
  • Bd. 2 Ewald Wagner: Abu Nuwas in der Nebenüberlieferung. Dem Dichter zugeschriebene Gedichte und Verse, 2008
  • Bd. 3 Ali Hussein: The Lightning-Scene in Ancient Arabic Poetry, 2009
  • Bd. 4 Nefeli Papoutsakis: Desert Travel as a Form of Boasting. A Study of Du r-Rumma's Poetry, 2009
  • Bd. 5 Christoph Pitschke: Skrupulöse Frömmigkeit im frühen Islam. Das «Buch der Gewissensfrömmigkeit» (Kitâb al-Wara') von Ahmad b. Hanbal, 2010
  • Bd. 6 Mohamed Rahim: Die Chronik des ibn Wâsil. ... Kritische Edition des letzten Teils (646/1248-659/1261) mit Kommentar, 2010
  • Bd. 7 Ewald Wagner: Abû Nuwâs in Übersetzung. Eine Stellensammlung zu Abû Nuwâs-Übersetzungen vornehmlich in europäische Sprachen, 2012
  • Bd. 8 Arik Sadan: A Critical Edition of the Grammatical Treatise Tadkirat jawâmi' al-'adawât by Muhammad b. Ahmad b. Mahmûd, 2012
  • Bd. 9 Florian Sobieroj: Die Responsensammlung Abû l-Qâsim al-Qusairî's über das Sufitum. Kritische Edition der 'Uyûn al-agwiba fî funûn al-as'ila, 2012
  • Bd. 10 Geert Jan van Gelder: Sound and Sense in Classical Arabic Poetry, 2012
  • Bd. 11 Christian Peltz: Der Koran des Abû l-'Alâ'. T. 1: Materialien und Überlegungen zum K. al-Fusûl wa-l-gâyât des al-Ma'arrî; T. 2: Glossar. 2013
  • Bd. 12 Frederike-Wiebke Daub: Formen und Funktionen des Layouts in arabischen Manuskripten anhand von Abschriften religiöser Texte. al-Būīrīs Burda, al-Ǧazūlīs Dalāʾil und die Šifāʾ von Qāī ʿIyā, 2016
  • Bd. 13 Florian Sobieroj: Die Responsensammlung über das Sufitum: al-Qušairīs ʿUyūn al-aǧwiba fī funūn al-asʾila. Eingeleitet, übersetzt und kommentiert, 2017
  • Bd. 14 Nefeli Papoutsakis: Classical Arabic Begging Poetry and Šakwâ, 8th-12th Centuries, 2017
  • Bd. 15 Arik Sadan und Almog Kasher: A Critical Edition of the Grammatical Treatise Mizan al-'arabiyya by Ibn al-Anbari (d. 577/1181), 2018
  • Bd. 16 Cornelius Berthold: Die Häresiografie im Kitab az-Zina des Abu Hatim ar-Razi. Textanalyse, Edition und deutsche Zusammenfassung, 2019
  • Bd. 17 Cornelius Berthold: Forms and Functions of Pendant Koran Manuscripts, 2021

Materialien zur Sozial- und Kulturgeschichte der islamischen Welt.

Hrsg. von Tilman Seidensticker zusammen mit R. P. Das u. a., Würzburg: Ergon, bisher erschienen:

  • Bd. 29 Martin Kellner: Islamische Rechtsmeinungen zu medizinischen Eingriffen an den Grenzen des Lebens. Ein Beitrag zur kulturübergreifenden Bioethik. 2010
  • Bd. 30 Hans-Thomas Tillschneider: Typen historisch-exegetischer Überlieferung. Formen, Funktionen und Genese des asbâb an-nuzûl-Materials. 2011
  • Bd. 31 Annabelle Böttcher: Mit Turban und Handy. Scheich Nâzim al-Qubrusî und sein transnationales Netzwerk. 2011
  • Bd. 32 Aysun Yasar: Die DITIB zwischen der Türkei und Deutschland. Untersuchungen zur Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion e. V. 2012
  • Bd. 33 Bianca Devos: Presse und Unternehmertum in Iran. Die Tageszeitung Ittilâ'ât in der frühen Pahlavî-Zeit. 2012
  • Bd. 34 Anke Bentzin: Von der ersten in die zweite Heimat. Usbekische Migranten in Istanbul zwischen türkischer, türkistanischer und usbekischer Identität. 2013
  • Bd. 35 Kathrin Eith: Koranexegese bei Yasar Nuri Öztürk. Ein traditionskritischer Entwurf des Islams in der Türkei, 2013
  • Bd. 36 Peter Pökel: Der unmännliche Mann. Zur Figuration des Eunuchen im Werk von al-Gâhiz (gest. 869), 2014
  • Bd. 37 Rachida Chih, Catherine Mayeur-Jaouen und Rüdiger Seesemann (Hrsg.): Sufism, literary production, and printing in the nineteenth century, 2015
  • Bd. 38 Behnam T. Said: Hymnen des Jihads. Naschids im Kontext jihadistischer Mobilisierung, 2016
  • Bd. 39 Rainer Oßwald: Sklavenhandel und Sklavenleben zwischen Senegal und Atlas, 2016
  • Bd. 40 Rainer Oßwald: Das islamische Sklavenrecht, 2017
  • Bd. 41 Georg Leube: Kinda in der frühislamischen Geschichte, 2017

Arbeitsmaterialien zum Orient. 

Hrsg. von Tilman Seidensticker zusammen mit J. P. Laut und U. Rebstock, Würzburg: Ergon, bisher erschienen:

  • Bd. 23 Osman Sacarcelik: Sukûk: An innovative Islamic finance instrument. Historical and theoretical foundations, present application and challenges arising from legal and Fiqh implications, 2011
  • Bd. 24 Simon Wolfgang Fuchs: Proper signposts for the camp. The reception of classical authorities in the Ǧihādī manual al-ʿUmda fī Iʿdād al-ʿUdda, 2011
  • Bd. 25 Anne-Geelke Lehmann: Die Ernennungsurkunde eines Sufis aus dem Syrien des 18. Jahrhunderts. Hrsg., übers. u. eingeleitet, 2011
  • Bd. 26 Bernhard Maier: Semitic Studies in Victorian Britain. A portrait of William Wright and his world through his letters, 2011
  • Bd. 27 Bernhard Maier: Cross-channel Oriental Studies in Victorian London. The life and letters of the Reverend Robert Gwynne, 2012
  • Bd. 28 Joël László: Waṭanīya als Handlungsperspektive. ʿAbd Allāh al-Nadīm und seine Zeitschrift al-Tankīt wa-l-tabkīt als Akteure des ägyptischen Protonationalismus, 2012
  • Bd. 29 Bernhard Maier: Gründerzeit der Orientalistik. Theodor Nöldekes Leben und Werk im Spiegel seiner Briefe, 2013
  • Bd. 30 Kai Borrmann: Koran, logisch. Textverarbeitung in der Islamwissenschaft, 2014
  • Bd. 31 Tobias Mayer: Muḥammad Yaḥyā al-Walātī und die Nāzila fī ibāḥat atāy, 2017
  • Bd. 32 Tobias Scheunchen: Cosmology, Law, and Elites in Late Antiquity: Marriage and Slavery in Zoroastrianism, Eastern Christianity, and Islam, 2019
  • Bd. 33 Lana Mzhavia: Textheterotopien von Sabah al-Kharrat Zwayn, Iman Mirsal und Suzanne Alaywan, 2020

Verzeichnis der Orientalischen Handschriften in Deutschland (VOHD). 

Begründet von Wolfgang Voigt, weitergeführt von Dieter George und Hartmut-Ortwin Feistel, im Auftrag der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen herausgegeben von Tilman Seidensticker, bisher erschienen:

  • VOHD XXIII, 8 Birmanische Handschriften Teil 8: Die Katalognummern 1376-1597, beschrieben von Anne Peters, 2014
  • VOHD XII, 8 Chinesische und manjurische Handschriften und seltene Drucke Teil 8: Mandschurische Handschriften und Drucke im Bestand der Staatsbibliothek zu Berlin, bearbeitet von Helmut Walravens, 2014
  • VOHD XVII B, 11 Arabische Handschriften Teil 11: Arabische Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek zu München Band 4: Cod. arab. 2131-2299, beschrieben von Kathrin Müller, 2014
  • VOHD XII, 7 Chinesische und manjurische Handschriften und seltene Drucke Teil 7: Chinesische Blockdrucke aus der Berliner Turfansammlung, beschrieben von Tsuneki Nishiwaki, übersetzt von Magnus Kriegeskorte und Christian Wittern, herausgegeben von Simone-Christian Raschmann, 2014
  • VOHD XII, 2 Chinesische und manjurische Handschriften und seltene Drucke Teil 2: Chinesische Drucke und Handschriften in der Bayerischen Staatsbibliothek München, bearbeitet von Renate Stephan unter Mitarbeit von Zhang Yuzhi (Siegel), mit einem Anhang ‚Manjurische Bücher‘ von Martin Gimm, 2014
  • VOHD XIII, 27 Alttürkische Handschriften Teil 19: Dokumente in Brâhmî und tibetischer Schrift Teil 2, beschrieben und herausgegeben von Dieter Maue, 2015
  • VOHD XI, 18 Tibetische Handschriften und Blockdrucke Teil 18: Prachthandschriften, alte Blockdrucke und eine Dhâranî-Sammlung, Bestand der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, beschrieben von Karl-Heinz Everding, 2015
  • VOHD XI, 19 Tibetische Handschriften und Blockdrucke Teil 19: Schriften aus dem Umfeld des Kaiserhofes der Qing-Dynastie, Bestand der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, beschrieben von Karl-Heinz Everding, 2015
  • VOHD XVII B, 7 Arabische Handschriften Teil 7: Arabische Handschriften der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, beschrieben von Rosemarie Quiring-Zoche, 2015
  • VOHD XXXVII, 2 Islamische Handschriften Teil 2: Persische und türkische Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München, bearbeitet von Manfred Götz, 2015
  • XI, 20 Tibetische Handschriften und Blockdrucke Teil 20: Aus dem Bestand der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, beschrieben von Saadet Arslan, 2016
  • VOHD XVIII, 2 Mitteliranische Handschriften Teil 2: Berliner Turfanfragmente buddhistischen Inhalts in soghdischer Schrift, bearbeitet von Christiane Reck, 2016
  • VOHD II, 19 Indische Handschriften Teil 19: Die Sarada-Handschriften der Sammlung Janert der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, beschrieben von Gerhard Ehlers, 2016
  • VOHD XIII, 28 Alttürkische Handschriften Teil 20: Alttürkische Texte aus der Berliner Turfansammlung im Nachlass Resid Rahmeti Arat, beschrieben von Simone-Christiane Raschmann und Osman Fikri Sertkaya, 2016
  • VOHD X, 12 Sanskrithandschriften aus den Turfanfunden Teil 12: Die Katalognummern 5800-7485, beschrieben von Klaus Wille, 2017
  • VHD XLIII,1-2 Arabische Handschriften der Kopten Teil 1-2: Die arabischen Handschriftenfragmente der koptischen Klöster Dayr Abu Maqar und Dayr Abu Psoi der Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky, Hamburg, beschrieben von Veronika Six, 2017
  • VOHD XIII, 11 Alttürkische Handschriften Teil 3: Die Handschriftenfragmente der Maitrisimit aus Sängim und Murtuk in der Berliner Turfansammlung, beschrieben von Jens Peter Laut und Jens Wilkens, 2017
  • VOHD XVIII, 3 Mitteliranische Handschriften Teil 3: Berliner Turfanfragmente christlichen Inhalts und Varia in soghdischer Schrift, beschrieben von Christiane Reck, 2018
  • VOHD XVIIB, 12 Arabische Handschriften Teil 12: Arabische Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek zu München unter Einschluss einiger türkischer und persischer Handschriften, beschrieben von Florian Sobieroj, 2018
  • VOHD XXI, 6 Koptische Handschriften Teil 6: Die Handschriften der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz. Bohairische und bohairisch-arabische Handschriften, beschrieben von Ute Pietruschka und Ina Hegenbarth-Reichardt unter Mitwirkung von Jürgen Horn, Veronika Six und Antonia St Demiana, herausgegeben von Heike Behlmer, 2018
  • VOHD II, 20 Indische Handschriften Teil 20: Generalregister für die Kataloge indischer und nepalischer Handschriften (VOHD II und XXXIII) von Siegfried Schmitt, 2018
  • VOHD XI, 21 Tibetische Handschriften und Blockdrucke Teil 21: Tibetische Buchdeckel und religiöses Schrifttum tibetisch-buddhistischer Schulen, vorwiegend der rNying-ma-Schule. Bestand der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, beschrieben von Karl-Heinz Everding, 2019
  • VOHD XVIIB, 13 Arabische Handschriften Teil 13: Kurzbeschreibungen arabischer Handschriften der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, beschrieben von Rosemarie Quiring-Zoche unter Mitarbeit von Beate Wiesmüller, 2019
  • Bd. XVII B, 14 Arabische Handschriften Teil 14: Arabische Foliobände der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, beschrieben von Gregor Schoeler, 2020
  • Bd. XXI, 5 Koptische Handschriften Teil 5: Die Handschriften der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, Teil 2: Liturgische Handschriften 2, beschrieben von Lothar Störk, 2021
  • Bd. VI, 5 Hebräische Handschriften 5: Die hebräischen und aramäischen Einbandfragmente in deutschen Archiven, Bibliotheken und Sammlungen, beschrieben von Andreas Lehnardt, 2021
  • Bd. XIII, 12 Alttürkische Handschriften Teil 4: Varia Buddhica: Buddhistische Gedichte und kleinere Sutra-Texte, beschrieben von Zekine Özertural, 2021
Magisterarbeiten Inhalt einblenden

Armin Hasemann:

Zur Apostasiediskussion im modernen Ägypten, in: Die Welt des Islams 42/1 (2002) S. 72 - 121 (hervorgegangen aus einer Magisterarbeit im Fach Islamwissenschaft, 1998)

Esther-Miriam Wagner:

Zahl und Gezähltes im Sabäischen, in: Neue Beiträge zur Semitistik, hrsg. von Norbert Nebes, Wiesbaden 2002, S. 259 - 279 (hervorgegangen aus einer Magisterarbeit im Fach Semitische Philologie, 2001)

Denis Engelleder:

Die islamistische Bewegung in Jordanien und Palästina 1945 - 1989. Wiesbaden 2002, XI, 162 S. (hervorgegangen aus einer Magisterarbeit im Fach Islamwissenschaft 2001)

Torsten Wollina:

Das Tagebuch des Isma'il al-Mahasini. Zum Verfasser und einigen Aspekten des Inhalts. Hamburg 2008, 57 S. (hervorgegangen aus einer Magisterarbeit im Fach Islamwissenschaft, 2008)

Anne-Geelke Lehmann:

Die Ernennungsurkunde eines Sufis aus dem Syrien des 18. Jahrhunderts. Hrsg., übers. u. eingeleitet. Würzburg 2011, 70 S. (hervorgegangen aus einer Magisterarbeit im Fach Islamwissenschaft, 2008)

Doktorarbeiten Inhalt einblenden

Peter Stein:

Untersuchungen zur Phonologie und Morphologie des Sabäischen, Rahden/Westf. 2003, XIV, 324 S. (hervorgegangen aus einer Doktorarbeit im Fach Semitische Philologie 2002)

Christoph Pitschke:

Skrupulöse Frömmigkeit im frühen Islam. Das «Buch der Gewissensfrömmigkeit» (Kitâb al-Wara') von Ahmad b. Hanbal, Wiesbaden 2010, IX, 290 S. (hervorgegangen aus einer Doktorarbeit im Fach Islamwissenschaft 2006)

Mohamed Rahim:

Die Chronik des ibn Wâsil. ... Kritische Edition des letzten Teils (646/1248-659/1261) mit Kommentar. Wiesbaden 2010, XLVI, 308 S. (hervorgegangen aus einer Doktorarbeit im Fach Islamwissenschaft 2006)

Barbara Jändl:

Altsüdarabische Inschriften auf Metall. Tübingen/Berlin 2009, 246 S. (hervorgegangen aus einer Doktorarbeit im Fach Semitische Philologie 2006)

Mohammed Ali Al-Salami:

Sabäische Inschriften aus dem Hawlan, Wiesbaden 2011, VII, 265 S. (hervorgegangen aus einer Doktorarbeit im Fach Semitische Philologie 2007)

Kathrin Eith:

Koranexegese bei Yasar Nuri Öztürk. Ein traditionskritischer Entwurf des Islams in der Türkei, Würzburg 2013, 392 S. (hervorgegangen aus einer Doktorarbeit im Fach Islamwissenschaft 2009)

Peter Pökel:

Der unmännliche Mann. Zur Figuration des Eunuchen im Werk von al-Gâhiz (gest. 869), Würzburg 2014, 388 S. (hervorgegangen aus einer Doktorarbeit im Fach Islamwissenschaft 2011)

Frederike-Wiebke Daub:

Formen und Funktionen des Layouts in arabischen Manuskripten anhand von Abschriften religiöser Texte, Wiesbaden 2018, 228 S. (hervorgegangen aus einer Doktorarbeit im Fach Islamwissenschaft 2015)

Behnam T. Said:

Hymnen des Jihads. Naschids im Kontext jihadistischer Mobilisierung, Würzburg 2016 (hervorgegangen aus einer Doktorarbeit im Fach Islamwissenschaft 2014)

Habilitationsschriften Inhalt einblenden

Stefan Heidemann:

Die Renaissance der Städte in Nordsyrien und Nordmesopotamien. Städtische Entwicklung und wirtschaftliche Bedingungen in ar-Raqqa und Harran von der Zeit der beduinischen Vorherrschaft bis zu den Seldschuken. Leiden 2002 (hervorgegangen aus einer Habilitationsschrift im Fach Islamwissenschaft 2000)

Peter Stein:

Die altsüdarabischen Minuskelinschriften auf Holzstäbchen aus der Bayerischen Staaatsbibliothek in München. Bd. 1. Die Inschriften der mittel- und spätsabäischen Periode. Tübingen/Berlin 2010, 764 S. und 190 Tafeln (hervorgegangen aus einer Habilitationsschrift im Fach Semitische Philologie 2008)

Christa Kessler:

Die Stellung des Koiné-Babylonisch-Aramäischen innerhalb des Aramäischen. Kontext, Texte, Grammatik [Habilitationsschrift] (Jena 2002).

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang