Universitäts Hauptgebäude  der Friedrich-Schiller-Universität Jena am 25.06.2020.

Veranstaltungen

Universitäts Hauptgebäude der Friedrich-Schiller-Universität Jena am 25.06.2020.
Foto: Anne Günther (Universität Jena)
12. Jenaer Maikolloquium Inhalt einblenden
                                                                                                
Einladung zur Einreichung von Beiträgen                                                            
Thema: Reduplikation in indogermanischen Sprachen
Veranstaltungsort: Friedrich-Schiller-Universität Jena
Veranstaltungstermin: 03./04. März 2022

Das 12. Jenaer Maikolloquium wird gemeinsam mit dem Forschungsprojekt Study on the function of the Old Indo-Aryan reduplicated present (Grants-in-Aid for Scienticfic Research <KAKENHI>, gefördert von Japan Society for Promotion of Science) der University of Tokyo organisiert. Es wird am 3. und 4. März 2022 stattfinden.

Als Tagungsthema wollen wir uns der Reduplikation in den indogermanischen Sprachen widmen. Trotz signifikanten Forschungsfortschritten bleibt die Grundfunktion der Reduplikation im Indogermanischen und insbesondere die Frage eines funktionalen Unterschieds zwischen *e- und *i-Reduplikation nicht geklärt. Um einer Antwort näher zu kommen, ist es notwendig, gründliche Untersuchungen der Reduplikationsbildungen in den indogermanischen Einzelsprachen durchzuführen. Dieses Forschungsgebiet möchten wir mit dieser Konferenz explorieren.

Als Keynote Speakers sind Prof. Dr. Leonid Kulikov (Ghent University / Université catholique de Louvain) und Dr. Sam Zukoff (University of Southern California) vorgesehen. Wir laden Kolleginnen und Kollegen aus allen linguistischen und philologischen Forschungsbereichen daher herzlich ein, mit einem Beitrag die Konferenz mitzugestalten. Als Inhalte für einen Tagungsbeitrag kommen beispielsweise die folgenden in Betracht:

  • Funktionen der grundsprachlichen Reduplikation
  • Morphologie und Semantik der reduplizierten Bildungen (Präsens, Aorist, Perfekt, Intensiv usw.) im
  • Urindogermanischen
  • Reduplizierte Bildungen in den einzelnen Sprachzweigen und einzelsprachliche Entwicklungen
  • Aspektopposition zwischen Präsens- und Aoriststämmen
  • Iterative Komposita (das sog. āmreita-Kompositum)
  • Onomatopoetische Wortbildungen
  • Reduplikation aus der Perspektive der Optimality Theory

Für jeden Vortrag ist eine Dauer von 30 Minuten vorgesehen (inkl. Diskussion). Senden Sie bitte ein Abstract (ca. 300 Wörter) des geplanten Vortrags auf Deutsch oder Englisch bis zum 7. Januar 2022 an diese Adressen:

  • ozono@l.u-tokyo.ac.jp
  • ozono@daad-alumni.de
  • matilde.serangeli@uni-jena.de

Falls Sie als Zuhörer teilnehmen möchten, ist eine Anmeldung bis zum 15. Februar 2022 an den obengenannten Adressen erforderlich.

Die Veranstaltung soll zum jetzigen Zeitpunkt hybrid (teilweise in Präsenz und teilweise virtuell) stattfinden. Beachten Sie aber bitte, dass die Veranstaltung unter Umständen wegen der Coronapandemie verschoben werden kann. Mitte Januar 2022 wird das zweite Rundschreiben mit den endgültigen Informationen über die Form und das Datum der Veranstaltung bekanntgemacht.

Über Ihre Teilnahme würden wir uns sehr freuen.

First circular:
The 12th Jena Maikolloquium “Reduplication in Indo-European languages”
Friedrich-Schiller-Universität Jena, March 3–4, 2022
Invitation and Call for Papers

 

The12th Jena Maikolloquium will be held in cooperation with the research project “Study on the function of the Old Indo-Aryan reduplicated present” (Grants-in-Aid for Scienticfic Research <KAKENHI>, promoted by Japan Society for Promotion of Science) of University of Tokyo in March 3-4, 2022.

This workshop is to be dedicated to the issue of “reduplication in Indo-European langugaes”. Despite significant progress in Indo-European studies, the basic function of reduplication in Indo-Eurpean remains open, especially the functional difference between *e- and *i-reduplication. In order to come closer to an answer, it is required to examine reduplicated formations in Indo-European daughter languages thoroughly.

Keynote speakers will be Prof. Dr. Leonid Kulikov (Ghent University / Université catholique de Louvain) und Dr. Sam Zukoff (University of Southern California).

We would like to invite colleagues from all linguistic and philological fields of research, to participate with a contribution in the workshop. The following topics would, for instance, be particularly considered:

  • Functions of the reduplication in Proto-Indo-European
  • Morphology and semantics of reduplicated formations (present, aorist, perfect, intensive, etc.) in Proto-Indo-European
  • Reduplication in each subbranch and its development in daughter languages
  • Aspect opposition between present and aorist stems
  • Iterative compounds (so-called āmreḍita-compounds)
  • Onomatopoetic word formations
  • reduplication from the perspective of Optimality Theory

30 minutes are scheduled for each paper (including discussion time). Please submit an abstract (ca. 300 words) of a proposed paper in German or English to the committee no later than January 7, 2022:

  • ozono@l.u-tokyo.ac.jp
  • ozono@daad-alumni.de
  • matilde.serangeli@uni-jena.de

If you would like to attend this workshop, registration needs to be submitted to the addresses given above not later than February 15, 2022.

This event is to be held in hybrid form (partly in-person and partly virtual) at this point in time. Please note that this event can be postponed depending on circumstances such as the Covid 19 Pandemic. In the middle of January 2022, the second circular will be announced together with definitive information about the form and date of this workshop.

We are looking forward to your participation.

 

Veranstalter und Organisationskomitee/Organization committee

Prof. Dr. Martin J. Kümmel (martin-joachim.kuemmel@uni-jena.de)

Seminar für Indogermanistik

Philosophische Fakultät

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Dr. Matilde Serangeli (matilde.serangeli@uni-jena.de)

Seminar für Indogermanistik

Philosophische Fakultät

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Dr. Junichi Ozono (ozono@l.u-tokyo.ac.jp / ozono@daad-alumni.de)

Department of Indian Languages and Literature

Graduate School of Humanities and Sociology/Faculty of Letters

University of Tokyo

Satoko Hisatsugi, M.A. (satoko.hisatsugi@uni-jena.de)

Lehrstuhl für Vergleichende Sprachwissenschaft

Philosophische Fakultät

Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Seminar für Indogermanistik

Philosophische Fakultät

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Inhalt einblenden

Inhalt

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang