Stimme und Sprechen

Sprechbildung (Sprewi-02)

Menschen stehen im Kreis Foto: Professur für Sprechwissenschaft

In Sprechbildung lernst du die Grundlagen, um das Potenzial deiner Stimme und deiner Sprechfähigkeiten zu entwickeln. Der Unterricht ist hauptsächlich praktisch: durch Körperstimmarbeit, Übungen zur Artikulation und dem Sprechen von Texten verschiedener Gattungen – auch am Mikrofon – lernst du, wie deine Stimme funktioniert und wie du sie ohne Mühe professionell einsetzt. Damit du dein „Instrument“ möglichst genau kennenlernst, findet der Unterricht in sehr kleinen Gruppen statt. Das Modul teilt sich in drei aufeinander aufbauenden Übungen.    

Sprechbildung I - Haltung, Atmung und Stimme Inhalt einblenden
Studierende üben mit Hüpfball Foto: Professur für Sprechwissenschaft

Hier erfährst du durch praktische Übungen, wie du deinen Körper einsetzt, um physiologisch zu sprechen. Eine solche Stimmgebung fühlt sich nicht nur angenehm an, sondern klingt auch schön. Da dein ganzer Körper dein Instrument ist, schulst du deine Atmung und deine Haltung, um das Potenzial deiner Stimme zu entwickeln.

Sprechbildung II - Stimmbildung Inhalt einblenden
Studierende bei Stimmübung Foto: Professur für Sprechwissenschaft

In dieser Übung lernst du die Leistungsfähigkeit deiner Stimme zu verbessern. Du entwickelst eine resonanzreiche, ausdrucksstarke Stimme, die über die gesamte Dauer einer Phrase hinweg ohne Einschränkungen funktioniert – sowohl wenn du laut als auch wenn du leise sprichst.

Sprechbildung III - Mediensprechen Inhalt einblenden
Rednerin am Mikrofon Foto: Professur für Sprechwissenschaft

Um einen Text verständlich zu sprechen, ist eine saubere Artikulation und normgerechte Aussprache nötig. In Sprechbildung III lernst du diese Fähigkeiten anhand von Texten verschiedener Gattungen und schließlich das Sprechen am Mikrofon.

Sprechkunst

Studierende vor Publikum Foto: Professur für Sprechwissenschaft

Dieser Teil der Sprechwissenschaft lehrt Dich, wie man Texte kunstvoll gestalten kann. Wie schaffe ich es, meine Zuhörer beim Vortragen eines Kunstwerks zu fesseln? Hier lernst Du sprecherische Werkzeuge kreativ einzusetzen, um Texte möglichst wirkungsvoll vorzutragen.

Grundlagen der Sprechkunst (Sprewi-03) Inhalt einblenden
Vier Personen tragen einen Text vor Foto: Professur für Sprechwissenschaft

In diesem Modul lernst du literarische Texte ganz bewusst zu gestalten. Dabei geht es immer darum, dass ein Text für ein Publikum gesprochen wird, d. h. mit ihm in einen Dialog  zu treten und präsent zu sein. Bei der Erarbeitung einer Sprechfassung werden immer auch die Form und der Inhalt des Textmaterials berücksichtigt, ehe man sich in den Text einfühlen kann und so zu einer ganz bestimmten sprecherischen Interpretation kommt. Mit verschiedenen Sprechausdrucksmitteln kannst du erlernen wie vielfältig deine Sprechweise sein kann und sie deinen sprechkünstlerischen Vortrag unterstützt. Die Fertigkeiten, welche du in Sprechbildung in den Bereichen Stimme und Aussprache trainiert hast, kannst du in Sprechkunst anwenden.

Stimm- und Sprachstörungen

Dozent hält Kehlkopfmodell in der Hand Foto: Professur für Sprechwissenschaft

In der Sprechwissenschaft wirst du in Stimm- und Sprachheilkunde verstehen lernen, welche Ursachen bei einer Erkrankung der Stimm- und Sprechorgane vorliegen und wie sie behandelt werden können.

Stimm- und Sprachstörungen (Sprewi-06) Inhalt einblenden
Zwei Studierende arbeiten mit einem Kehlkopfmodell Foto: Professur für Sprechwissenschaft

Erst wenn die Stimme nicht mehr wie gewohnt funktioniert, bemerken die meisten Menschen wie wichtig ihre Stimme für den Austausch von Informationen ist. Dabei muss eine Erkältung und die damit hörbare Veränderung des Stimmklangs ganz klar von einer Stimmstörung unterschieden werden. Das Wissen über den Aufbau und die Funktion der Stimm- und Sprechorgane stellt eine wichtige Voraussetzung dafür dar, um zu verstehen, welche Ursachen und Auswirkungen bei Stimm- und Sprachstörungen auftreten können.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang