B.A.-Kolloquium und B.A.-Abschlussarbeiten

B.A.-Forschungskolloquium

Das B.A.-Forschungskolloquium richtet sich an alle Studierende, die in der Sprechwissenschaft und Phonetik eine Abschlussarbeit schreiben (wollen). Im Rahmen des Kolloquiums werden die jeweiligen (geplanten) BA-Arbeiten in Form einer Projektskizze zu Beginn vorgestellt und diskutiert. Das Kolloquium unterstützt dich in den unterschiedlichen Arbeitsphasen bei allen möglichen Problemen, die das Schreiben einer wissenschaftlichen Arbeit mit sich bringt.
Das Kolloquium findet in der Vorlesungszeit einmal im Monat mittwochs von 11-12 Uhr im Seminarraum des Instituts für Germanistische Sprachwissenschaft statt. Infos erhälst du bei den Mitarbeiter_innen der Professur.

Abgeschlossene B.A.-Arbeiten an der Professur für Sprechwissenschaft

An der Professur für Sprechwissenschaft entsteht jedes Jahr eine Reihe von B.A.-Abschlussarbeiten. Hier findest du eine vollständige Liste der abgeschlossenen B.A.-Arbeiten an seit 2013.

B.A.-Arbeiten an der Professur für Sprechwissenschaft Inhalt einblenden

Kampik, Jasmin (2019): Identität und Lernersprachbewusstsein.

Kasztantowicz, Astrid (2019): Das Alter in Stimme und Gesellschaft.

Neder, Fabienne (2019): Der Zusammenhang zwischen selbsteingeschätzter und wahrgenommener Maskulinität / Femininität in männlichen Stimmen.

Thon, Katharina (2019): Sprechgeschwindigkeit bei jungen Eltern in kindgerichteter und erwachsengerichteter Sprache.

Bergter, Anne-Marie (2018): Lautsymbolik als elementarer Bestandteil des Sprachsystems. Eine Untersuchung zu internalisierten lautsymbolischen Mustern.Henneberger, Inke (2018): Die weibliche Stimme in der deutschen Werbung.

Fromm, Frauke (2018): Deutsche Synchronisation und die Wirkung auf Film und Serie.

Rieland, Friederike (2018): Beratungskompetenz von Lehrkräften – Eine Vergleichsanalyse von Trainingskonzepten zur Förderung schulischer Beratungskompetenz mit Fokus auf Gesprächsführungskompetenz.

Röder, Annika (2018): Sozikulturelle Unterschiede in der Tonhöhe von Frauen und Männern im Deutschen und chilenischen Spanisch.

Brosch, Stephan (2016): Kindgerichtete und erwachsenengerichtete Sprache im Vergleich bei jungen Vätern.

Funk, Riccarda (2016): Die akustischen und artikulatorischen Korrelate des /r/ im Norddeutschen. Eine Ultraschallstudie.

Schmidt, Nadia (2016): Phonetische Mittel zur Gesprächssteuerung durch die Moderation in einer Polittalkshow.

Oßwald, Karl (2015): Grundzüge einer Frequenzanalyse des althochdeutschen Wortschatzes mit diachroner Perspektive.

Fröhlich, Lisa (2014): Untersuchung geschlechterabhängiger Bewertung von Kinderstimmen durch Erwachsene.

Gast, Hanna (2014): Transkriptionsverfahren zur Messung der Verständlichkeit. Eine empirische Untersuchung am Beispiel von Sprechern mit Dysarthrie.

Gerlach, Katharina (2014): The High Rising Terminal in English.

Oschkinat, Miriam (2014): Behauchungsgrad der weiblichen Stimme in Relation zur Grundfrequenz.

Schuld, Felicia (2014): Phonetische Konvergenz - Veränderungen in der Sprechweise von Probandinnen bei wechselnder Experimentleitung unter Berücksichtigung der sexuellen Orientierung.

Arnold, Frances (2013): Die geschlechterspezifische Ausprägung von Intonationsmustern im Deutschen.

Ernst, Elisabeth (2013): Eine phonetische Beschreibung nasaler R"uckmeldungs"au"serungen im Gespräch.

Leistner, Carolin (2013): Ist Authentizität erlernbar? "Uber die Fähigkeit deutsche Muttersprachler, einen russischen Akzent zu imitieren.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang