Institut für Germanistische Sprachwissenschaft

Kathrin Weber, M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Institut für Germanistische Sprachwissenschaft
Kathrin Weber Foto: Kathrin Weber

Kathrin Weber, M.A.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Institut für Germanistische Sprachwissenschaft
Fürstengraben 30
07743 Jena  

Raum 203
Telefon: +49 3641 9-44325
E-Mail: weber.kathrin@uni-jena.de

Sprechzeit: nach Vereinbarung per E-Mail

Please find the english version of my homepage here

Feriensprechstunde: 

09.08.2019 16-18 Uhr

23.09.2019 16-18 Uhr

Projekte Inhalt einblenden

Forschungsinteressen

  • Grammatik (mit regionalem und interaktionalem Fokus)
  • Konstruktionsgrammatik und Kognitive Linguistik
  • Gesprächsforschung und Interaktionale Linguistik
  • Mehrsprachigkeit & Zweitspracherwerbsforschung
  • Variations- und Soziolinguistik (v.a. (Morpho-)Syntax)

Habilitationsprojekt

Pragmatic transfer in L2-German language acquisition in interaction and cognition

Mein Habilitationsprojekt beschäftigt sich mit dem pragmatischen Transfer von Diskursmarkern und ihren phonologischen, prosodischen und syntaktischen Zusammenhängen im deutsch-arabischen Sprachkontakt (Pragmatic transfer in L2-German language acquisition in interaction and cognition). Diskursmarker werden in den einschlägigen Arbeiten in erster Linie als gesprochensprachliche Erscheinungen der pragmatischen Diskurs- und Sprecherwechselorganisation definiert und können im Rahmen der DaZ-Forschung als Indikatoren des Erwerbs kulturspezifischer interaktionaler Handlungen betrachtet werden. Sprachliche Integration ist damit nicht nur an den Erwerb phonologischer oder grammatischer Strukturen des Deutschen gebunden, sondern vor allem an den Erwerb kulturspezifischer Praktiken und pragmatischer Marker in der Interaktion. Methodisch verfolgt das Projekt einen mixed-method-Ansatz in Form einer Kombination aus mündlichen Sprachgebrauchsdaten authentischer spontaner Interaktion und quantitativer Daten auf Basis eines kognitionslinguistischen Experiments mithilfe von Eye Tracking und EEG. Dieser Ansatz hatte sich bereits im Rahmen meiner Dissertation bewährt und zu aussagekräftigen Ergebnissen zum Zusammenhang zwischen Interaktion und Kognition geführt.

Die Sprachgebrauchsdaten sollen zunächst gegenstandsangemessen mithilfe der Konversationsanalyse im Hinblick auf die sequenzielle Einbettung von Diskursmarkerkonstruktionen in den jeweiligen Gesprächskontexten ausgewertet werden. Diese mündlichen Interaktionsdaten können Aufschluss darüber geben, inwiefern L2-LernerInnen des Deutschen in Abhängigkeit von Faktoren wie Aufenthaltsdauer, Input und grammatischer Kompetenz pragmatische Diskursmarker im Vergleich zu deutschen Muttersprachlern funktional und positionsbezogen einsetzen. Dabei wird auch der Einfluss der arabischen L1-Muttersprache in die Analyse einbezogen. In einem zweiten Schritt werden die Ergebnisse der Gebrauchsanalyse auf ein Experiment mit kombinierter Eye Tracking- und EEG-Methodik erweitert. Im Experiment wird der Frage nachgegangen, inwiefern sich die kognitive predictability intonatorischer, grammatischer und pragmatischer Strukturen von Diskursmarkerkonstruktionen im L2-Erwerb mit zunehmender Aufenthaltsdauer und Frequenz im Input verändert.

Das Projekt wird zurzeit mit 10.000 Euro durch das Programm zur Förderung der Drittmittelfähigkeit der Universität Jena finanziert.  

Dissertationsprojekt

Regionale Auxiliarvariation: Interaktion, Schrift, Kognition

Meine Dissertation beschäftigt sich mit der arealen synchronen Auxiliarvariation des Perfekts bei telischen Verben autochthoner SprecherInnen im niederdeutschen, genauer dem westfälischen und emsländischen Sprachgebiet. Im Sinne des konstruktionsgrammatischen Netzwerkgedankens werden diese sprachlichen Zeichen in ihrem formalen sowie funktionalen Spektrum und ihrer Interaktion mit Konstruktionen im Tempus-Aspekt- und Tempus-Diathese-Interface untersucht. An die einschlägige Forschung im Bereich der Auxiliarselektion schließt sich die Arbeit mit dem Desiderat der medialitäts- und verarbeitungsbedingten Variation in Interaktion, Schrift und Kognition an. Sie bedient sich dabei zentraler sprachtheoretischer und methodischer Ansätze der Gesprächsforschung und Psycholinguistik im Sinne eines interdisziplinären Ansatzes.

CV Inhalt einblenden

Akademischer Werdegang

10/2012 - 01/2019:

Dissertation zu Regionaler Auxiliarvariation (verteidigt)

Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Betreuer: Prof. Dr. Helmut Spiekermann; Prof. Dr. Peter Auer

 

10/2007- 01/2012:

Magistra Artium 

Universität Würzburg (Hauptfach: Dt. Sprachwissenschaft;

Nebenfächer: Literaturwissenschaft, Neueste Geschichte)

 

10/2006- 09/2011:   

Staatsexamen Lehramt an Realschulen 

Universität Würzburg (Fächer: Germanistik; Geschichte)

                                        

Beruflicher Werdegang

seit 04/2018:                 

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Post-Doc)

Lehrstuhl für Pragmatik (Prof. Dr. Pia Bergmann)

 

09/2017 - 03/2018:   

Universität Duisburg-Essen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Professur für Germanistische Linguistik (Soziolinguistik; Prof. Dr. Evelyn Ziegler)

 

04/2015 - 03/2017:

Universität Duisburg-Essen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Professur für Germanistische Linguistik (Soziolinguistik; Prof. Dr. Evelyn Ziegler)

 

04/2012 - 03/2015:

Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Professur für Sprachwissenschaft (Niederdeutsch; Prof. Dr. Helmut Spiekermann)

Publikationen Inhalt einblenden

Dissertation/Monographie

Weber, Kathrin (eingereicht): Regionale Auxiliarvariation: Interaktion, Schrift, Kognition.

Aufsätze & Sammelbandbeiträge

  • Weber, Kathrin (2018): Aspect marking in (Low-) German perfect constructions based on variety contact. In: Boas, Hans; Höder, Steffen (Hgg.): Constructions in Contact. Amsterdam: Benjamins, 115-142.
  • Weber, Kathrin; Schürmann, Timo (2018): Verschriftung und Normierung niederdeutsche WhatsApp-Kommunikation innerhalb einer geschlossenen SchreiberInnengruppe. In: Networx 82, 1-35.
  • Spiekermann, Helmut H.; Hohenstein, Line-Marie; Sauermilch, Stephanie; Weber, Kathrin (2016): Einleitung: Perspektiven auf das Niederdeutsche. In: Spiekermann, Helmut H.; Hohenstein, Line-Marie; Sauermilch, Stephanie; Weber, Kathrin (Hgg.): Niederdeutsch: Grenzen, Strukturen, Variation. Wien, Köln, Weimar: Böhlau, 1-6.
  • Weber, Kathrin; Schürmann, Timo (2014): Funktionen unterschiedlicher Codes in niederdeutscher SMS-Kommunikation von L1-Sprechern. In: König, Katharina; Bahlo, Nils (Hgg.): SMS, WhatsApp & Co., Gattungsanalytische, kontrastive und variationslinguistische Perspektiven zur Analyse mobiler Kommunikation. Münster: Monsenstein, 193-218.
  • Spiekermann, Helmut; Weber, Kathrin (2013): Niederdeutsch in der Stadt. Schriftsprachliche öffentliche Zeichen als Kultursymbole. In: Niederdeutsches Jahrbuch 136, 139-158.

Aktuelle Arbeiten

  • Weber, Kathrin: Interactional (re-)construction of ideological migration discourses the term Migrationshintergrund.
  • Weber, Kathrin: The particle wohl between epistemics and evidentiality. A regional and interactional perspective.

Herausgeberschaften

  • Weber, Kathrin [mit Glawe, Meike; Hohenstein, Line-Marie; Sauermilch, Stephanie; Wermer, Heike] (Hgg.) (2017): Aktuelle Tendenzen in der Variationslinguistik. Hildesheim, Zürich, New York: Olms. (=Kleine und regionale Sprachen, 4)
  • Weber, Kathrin [mit Spiekermann, Helmut H.; Hohenstein, Line-Marie; Sauermilch, Stephanie] (Hgg.) (2016): Niederdeutsch: Grenzen, Strukturen, Variation. Wien, Köln, Weimar: Böhlau. (= Niederdeutsche Studien, 58)

Rezensionen und Tagungsberichte

  • Weber, Kathrin (2015): [Rezension] Salience in Sociolinguistics. A Quantitative Approach. (Topics in English Linguistics, 84) by Péter Rácz. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 82 (2), 238-242.
  • Weber, Kathrin [mit Hohenstein, Line-Marie] (2013): [Rezension] Heimatbund Märkischer Kreis e.V. (Hrsg.): Vi kürt Platt. Ein Lese- und Arbeitsbuch für das dritte und vierte Schuljahr an Grundschulen. Altena: Verlag Heimatbund Märkischer Kreis 2012. In: Jahrbuch Augustin Wibbelt-Gesellschaft e.V. 29, Verlag für Regionalgeschichte: Bielefeld, 110-115.
  • Weber, Kathrin [zusammen mit Weidner, Beate; Wegner, Lars; Hrncal, Christine] (2012): Bericht über die Tagung "Grammar & Dialogism: Sequential, syntactic and prosodic patterns between emergence and sedimentation" vom 13. bis 15. Juni 2012 in Münster. In: Gesprächsforschung. Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion 13, 107-111.
Vorträge Inhalt einblenden

(in Auswahl)

  • 30/10/2018: Die Partikel wohl zwischen Epistemik und Evidentialität (Institutskolloquium Universität Jena)
  • 18/07/2018: Eye Tracking as a method in regional construction grammar (10th International Conference on Construction Grammar (ICCG 10), Sorbonne University Paris)
  • 26/10/2017: Regionale Auxiliarvariation: Interaktion, Schrift, Kognition (Forschungskolloquium Universität Freiburg)
  • 26/01/2017: (Re-)construction of ideological migration discourses in face-to-face interactions (Kolloquium zur Politischen Philosophie mit Seyla Benhabib, University of Yale), Universität Duisburg-Essen)
  • 06/10/2016: From macro to micro? Analyzing the impact of language ideologies on the expression of language attitudes in face-to-face interactions (DGKL 7, Universität Duisburg-Essen) [zusammen mit Katharina König]
  • 03/2016: Regionale Zeit-Aspekt-Konstruktionen in der Interaktion (Arbeitstagung zur Gesprächsforschung, Institut für Deutsche Sprache Mannheim)
  • 05/02/2016: Regionale construals und kognitive Verarbeitung (Forschungskolloquium Universität Münster)
  • 19/01/2016: Variation und Konstruktionsgrammatik (Forschungskolloquium Universität Duisburg-Essen)
  • 10/10/2014: Oszillierende Auxiliarselektion in Perfektkonstruktionen des Westfälischen eine kognitive Perspektive (Westfälisch: Geschichte, Strukturen, Perspektiven, Universität Münster)
  • 06/09/2014: Diasystematic construction grammar and field research - Testing a new approach (ICCG 8, Universität Osnabrück)
  • 31/05/2014: Erhebungs- und Auswertungsmethoden im Rahmen der Kombination von Konstruktionsgrammatik und Variationslinguistik (Neue Methoden der Datenverarbeitung in der Germanistik, University of Debrecen (Ungarn))
  • 08/11/2013: Dialektsyntax  und Konstruktionsgrammatik   Eine Untersuchung niederdeutscher  Konstruktionen am Beispiel des Westfälischen (Tagung Morphologie & Syntax deutscher Dialekte, Universität Freiburg)
  • 07/07/2014: Konstruktionsgrammatische Modellierung von Interferenzen der Perfektbildung im Niederdeutschen (Kolloquium WWU)
Lehrveranstaltungen Inhalt einblenden

Aktuell 

SS 2019: Mehrsprachigkeit und Pragmatik (Seminar und Übung)

(M-GSW_06B;  Vorbereitungsmodul Deutsch Schriftliche Prüfung Gymnasium/Regelschule (Staatsexamen))

Link zum Vorlesungsverzeichnis

Lehre im WS 2018/19 an der FSU

WS 2018/19: Feldforschung und empirische Sprachwissenschaft (Seminar und Übung) 

Link zum Vorlesungsverzeichnis

Lehre im SS 2018 an der FSU

SS 2018:  Diskursmarker (Seminar und Übung)

(M-GSW_06B;  Vorbereitungsmodul Deutsch Schriftliche Prüfung Gymnasium/Regelschule (Staatsexamen))

Link zum Vorlesungsverzeichnis

Mitgliedschaften Inhalt einblenden
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang