Zum Forschungsteam gehören auch die Doktorandinnen Veronika Pfeilschifter (l.) und Irena Gonashvili.

Resilienz von innen für die Staaten im Südkaukasus

Team aus der Kaukasiologie analysiert Außenpolitik der Europäischen Union
Zum Forschungsteam gehören auch die Doktorandinnen Veronika Pfeilschifter (l.) und Irena Gonashvili.
Foto: Jens Meyer (Universität Jena)

Meldung vom: 27. September 2021, 11:40 Uhr | Verfasser/in: Sebastian Hollstein | Zur Original-Meldung

Jahrzehntelang zielte die Außenpolitik der Europäischen Union (EU) auf Institutionalisierung und Transformation ab, durch die sie direkt Probleme und Konflikte in ihren Nachbarregionen lösen wollte. Dieser Ansatz war jedoch nicht so erfolgreich wie erhofft. Deshalb steuerte die EU 2016 durch einen Paradigmenwechsel um: Mit neuen Initiativen will sie einzelne Staaten von innen heraus widerstandsfähiger machen und ihre Resilienz stärken. Wie erfolgreich dieses Vorhaben ist und welchen Einfluss die neue Strategie insbesondere auf die Staaten des Südkaukasus – Armenien, Aserbaidschan und Georgien – hat, das analysieren Expertinnen und Experten vom Institut für Slawistik und Kaukasusstudien der Friedrich-Schiller-Universität Jena nun in einem neuen Projekt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt Resilience in the South Caucasus: prospects and challenges of a new EU foreign policy concept" (Jena-Cauc) über die kommenden drei Jahre mit rund 900.000 Euro.

Die EU ist mit ihrer früheren Vorgehensweise vor allem deshalb gescheitert, weil sie we­nig zwischen den Bedingungen in den einzelnen Staaten unterschieden hat. Die unter­schied­lichen Bestrebungen nach europäischer Integration haben die EU auch daran ge­hindert, ihre Forderungen für Demokratisierung in diesen Ländern durchzusetzen“, sagt die Doktorandin Irena Gonashvili, die an dem neuen Projekt beteiligt ist. „Für viele Krisen konn­ten so keine Lösungen gefunden werden.“ So habe sich beispielsweise die sozio-ökonomi­sche Situation nicht positiv verändert und die sicherheitspolitische Lage nicht verbessert – wie etwa die neuerlichen kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Armenien und Aserbaidschan im Konflikt um die Region Nagorny-Karabach 2020 gezeigt haben.

Mit der neuen Strategie will die EU in Zukunft stärker differenzieren und die einzelnen Staa­ten in die Lage versetzen, aus sich heraus Resilienz gegenüber Krisen zu entwickeln. „Hierbei verfolgt sie eher einen Bottom-up-Ansatz“, sagt Gonashvili.

Jugendbewegungen und Minderheitensprachen

Wie genau das passieren soll, das wollen die Forschenden von der Universität Jena nun herausfinden. „Wir führen eine sogenannte Inside-out-Analyse durch. Das heißt, wir ver­gleichen die Ziele der EU mit den Erwartungshaltungen der betreffenden Regierungen und nicht-staatlicher Akteure, wie Gewerkschaften, sozialen Bewegungen und zivilgesell­schaft­lichen Organisationen. Wir gehen davon aus, dass die untersuchten Akteure sowohl in den einzelnen Ländern als auch im Ländervergleich ein sehr unterschiedliches Ver­ständnis von Resilienz haben“, erklärt Veronika Pfeilschifter, die ebenfalls in diesem Be­reich promoviert.

Bei seiner Forschung nimmt das interdisziplinär aufgestellte Team ganz unterschiedliche Bereiche in den Blick und konzentriert sich sowohl auf die politische Ebene als auch auf soziale, wirtschaftliche und kulturelle Faktoren. Während sich Veronika Pfeilschifter etwa mit linken Jugendgruppierungen und -bewegungen im Südkaukasus und deren post-neoli­beralen Resilienzpotenzial beschäftigt, untersucht Prof. Dr. Diana Forker, Professorin für Kaukasusstudien, welchen Einfluss die eigene Sprache auf die gesellschaftliche Wider­standsfähigkeit von Minderheiten im Südkaukasus hat.

Mehr Sichtbarkeit für den Kaukasus

Diese und andere Themen bearbeiten die Jenaer Kaukasusforscherinnen und -forscher in engem Austausch mit Kolleginnen und Kollegen aus den jeweiligen Ländern. Zum einen betreiben sie Feldforschung vor Ort, zum anderen sind an Jena-Cauc internationale Fellows beteiligt, die mehrere Monate in Jena arbeiten werden. Zudem möchten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Region mehr Sichtbarkeit verleihen. „Wir werden mit einem Blog, einem Podcast und mit Veranstaltungen regelmäßig über unsere Arbeit berichten und hoffen, somit die Öffentlichkeit stärker für den Kaukasus zu sensi­bilisieren“, kündigt Veronika Pfeilschifter an. „Außerdem zielen wir darauf ab, dass unsere Ergebnisse auch in politischen Fachzirkeln Beachtung finden.

Das neue Projekt stärkt den Fachbereich der Kaukasiologie an der Universität Jena und erweitert sein Profil. Neben anthropologischen und linguistischen Fragestellungen wid­men sich die Jenaer Forschenden in Zukunft vermehrt sozial- und politikwissenschaft­lichen Themen. Das bereichert auch den Studiengang Kaukasiologie (Bachelor, Master), der deutschlandweit an der Universität Jena einmalig ist.

Kontakt:

Lehrstuhl Kaukasiologie
Irena Gonashvili
Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin
Telefon
+49 3641 9-44880
Fax
+49 3641 9-44702
Sprechzeiten:
nach Vereinbarung
Accouchierhaus, Raum 203
Jenergasse 8
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang