Boote am Ufer eines Sees

Südslawistik

Leitung: Prof. Dr. Thede Kahl
Boote am Ufer eines Sees
Foto: Thede Kahl

Es gibt viele Gründe, sich für Südslawistik und Südosteuropa zu interessieren. Sie lernen dabei eine faszinierende Region kennen. Antike und Mittelalter, Ost- und Westkirche, Islam und Judentum haben hier kulturelle Spuren hinterlassen. Verschiedenartige Landschaften, Kulturen und Sprachen treffen hier aufeinander. In der Geschichte ist Südosteuropa teils gegen den Willen seiner Bevölkerung zum Einflussbereich verschiedener Mächte gemacht worden. Der Kampf derselben untereinander sowie zwischen ethnischen, religiösen und politischen Denominationen wurde leider nicht selten mit Krieg und Gewalt ausgetragen. Heute gilt es, hieraus Lehren für ein tragfähiges Miteinander zu ziehen.

In Verbindung mit dem Zerfall des sozialistischen Staatensystems, zu dem bis ca. 1990 ein großer Teil Südosteuropas einschließlich Jugoslawiens zählte, haben sich in diesen Ländern in den letzten Jahrzehnten Umbrüche vollzogen, die mit der Etablierung neuer politischer, wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Gegebenheiten und Prioritäten einhergegangen sind. Die postsozialistischen Länder Südosteuropas zeigen ein spannungsreiches Wechselverhältnis zwischen Eigenständigkeit und neuen Bindungen bzw. Abhängigkeiten. Heute verändert sich Südosteuropa rasant und tiefgreifend. Was sind Nutzen und Schaden dieser Veränderungen, und für wen?

Die EU-Erweiterung sowie der Aufbau tragfähiger staatlicher Strukturen und einer aktiven Zivilgesellschaft stellen die Politik vor erhebliche Herausforderungen. Deutschland und Südosteuropa sind politisch, wirtschaftlich und kulturell eng miteinander verflochten und können auf eine lange gemeinsame Geschichte in diesen Bereichen zurückblicken. Gleichzeitig leben als ein Ergebnis verschiedener Migrationsprozesse nicht wenige Menschen in Deutschland, die ihre Wurzeln in Südosteuropa haben. Somit ist Südosteuropa Teil unserer Alltagskultur, das gilt für den Bereich des Tourismus ebenso wie z. B. Balkanmusik, Kulinarisches wie Kebab, Ćevapčići oder Gyros oder auch die Vampir-Faszination der Popkultur. Wer diese Phänomene und Entwicklungen verstehen will, muss in komplexen Zusammenhängen denken können.

Lehre Inhalt einblenden

Mitwirkung an Studiengängen

  • B.A. Südosteuropastudien
  • B.A. Südslawistik (Kern- bzw. Ergänzungsfach)
  • M.A. Südosteuropastudien
  • M.A. Slawische Sprachen, Literaturen und Kulturen, Schwerpunkt Süd

Alle Studiengänge des Instituts

Exkursionen nach Südosteuropa

  • 2017: Exkursion "Ost-Serbien"
  • 2014: Exkursion "Makedonien

Übersicht und Beschreibung vergangener Exkursionen

Forschung Inhalt einblenden

Forschungsprojekte

  • LaZAR Webplattform Feldforschung

Ausführliche Informationen (einschl. abgeschlossene Projekte)

Dissertationen

  • Archaism as an anthropological feature of the mountainous areas. Case study: Ţara Moţilor (Joint supervision with the Babeş-Bolyai-University of Cluj-Napoca) (Răzvan Roșu)
  • Auf dem Weg des Außenseiters zur Etablierung: Der Fall der albanischen Jugendlichen Griechenlands (Christos Mallios)
  • Die Roma und die Europäische Union. Das Beispiel der Roma aus dem Banat (Iovanca Gaspar)
  • Interreligiöse Heiligenverehrung in Südosteuropa am Beispiel Naums (Evelyn Ivanova-Reuter)
  • Language, Style and Narratological aspects of Short Stories from Njegoš to the Year of 1918 in Montenegro (Sanja Crnogorac)
  • Mehrsprachigkeit in der Vojvodina (Marija Stanojoska)
  • Socio-cultural changes and effects in the development of the Oirat-Kalmyk long song “Ut dun” since the pre-Soviet time until today (Chingis Azydov)
  • Symbiosen und Kooperationen zwischen Christen und Muslimen im Sandschak (Francesco Reinerio)
  • Zwischen sprachlicher, konfessioneller und nationaler Zuordnung. Kulturelle Selbstbehauptung und Identitätskonstruktion bei Farscheroten, Pomaken und muslimschen Pontiern (Andreea Pascaru)
  • Zwischen Sprachverlust und Revitalisierung. Neue Perspektiven zur Dynamik von Sprachwandel, Sprachbewusstsein und Identitätsbildung am Beispiel der Sepharden und Kalmücken (Ioana Nechiti)

Ausführliche Beschreibungen (einschl. abgeschlossene Verfahren)

Team

Kahl, Thede, Univ.-Prof. Dr.
Inhaber der Professur
Professur Südslawistik
Zusatzinformationen einblenden
Telefon
+49 3641 9-44725
Fax
+49 3641 9-44702
Raum 326
Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena
Profilbild
Börger, Gergana, Dr.
Lektorin für Bulgarisch
Professur Südslawistik
Zusatzinformationen einblenden
Telefon
+49 3641 9-44705
Fax
+49 3641 9-44702
Raum 324
Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena
Profilbild
Pascaru, Andreea
Professur Südslawistik
Zusatzinformationen einblenden
Telefon
+49 3641 9-44725
Fax
+49 3641 9-44702
Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena
Profilbild
Giesel, Christoph, Dr.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Lehrstuhl Kaukasiologie
Zusatzinformationen einblenden
Telefon
+49 3641 9-44880
Fax
+49 3641 9-44882
Accouchierhaus, Raum 204
Jenergasse 8
07743 Jena
Profilbild
Peev Dimitrov, Dimiter, Dr.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Professur Südslawistik
Zusatzinformationen einblenden
Telefon
+49 3641 9-44878
Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena
Profilbild
Sabo, Milica, Dr.
Lektorin für Bosnisch/ Kroatisch/ Serbisch
Professur Südslawistik
Zusatzinformationen einblenden
Telefon
+49 3641 9-44728
Fax
+49 3641 9-44702
Raum 324
Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena
Milica Sabo
Schubert, Gabriella, Prof. Dr.
Emerita
Professur Südslawistik
Zusatzinformationen einblenden
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang