Institut für Germanistische Sprachwissenschaft

Dr. Manfred Consten

Studienfachberater Germanistische Sprachwissenschaft
Institut für Germanistische Sprachwissenschaft

Sprechzeit

Fürstengraben 28 (Timler-Pavillon), OG

in der Vorlesungszeit: dienstags, 16:15 Uhr - 17:30 Uhr  und nach Vereinbarung ! Am 12.11. Sprechstunde erst ab 17:00 Uhr !

in der vorlesungsfreien Zeit:  

Seminare im WS 19/20 Inhalt einblenden

 

Information zur "Einführung in die Textlinguistik" (Modul B-GSW-04)

Dieses Modul wird im WS 19/20 von mir mit Schwerpunkt "geschriebene Sprache" und von Frau Prof. Bergmann mit Schwerpunkt "gesprochene Sprache" angeboten.

Programm und Material zum Seminar im Wintersemester 2019/20 [pdf 4MB]
(Sie benötigen das Material ausgedruckt im Seminar. Bitte nicht im Seminar auf Bildschirme starren. Druckfassung im Copyshop Schloßgasse erhältlich.)


Hinweis zur Zulassung:

Zulassung zu den Seminaren erfolgt ausschließlich durch Friedolin. Bitte sehen Sie von Anfragen nach Ausnahmen und manueller Zulassung ab.
Wenn das Modul B-GSW-02 (Lexikologie) nicht schon abgeschlossen ist, ist eine Zulassung zur Prüfung nicht möglich. Ausnahme sind Studiengänge, für die das Lexikologie-Modul kein Pflichtmodul ist (Informatik, Wirtschaftspädagogik ...).

 

Beschreibung:

In diesem Seminar werden Methoden, Theorien und Modelle der aktuellen Textlinguistik und Pragmatik vermittelt. Erörtert werden unter anderem Sprechakt- und Implikaturentheorie als Leittheorien der linguistischen Pragmatik - der Wissenschaft vom sprachlichen Handeln, Regeln der Gesprächs- und Textorganisation, kognitive Prozesse des Textverstehens sowie die Konstruktion von Textkohärenz.

Hinweis: Eine Vorlesung "Einführung in die Textlinguistik" wird nicht angeboten; das Modul besteht nur aus dem Seminar.

 

Lehrbuch zu diesem Seminar:

Schwarz-Friesel, Monika / Consten, Manfred, 2014. Einführung in die Textlinguistik. Darmstadt: WBG. (17,95€)

 

Elektronischer Semesterapparat:

Zugangsdaten erhalten Sie nach der Zulassung zum Seminar per Email.

 

Seminare früherer Semester Inhalt einblenden
Studienberatung Inhalt einblenden
Ich bin Studienfachberater für den sprachwissenschaftlichen Teil  der Studiengänge BA Germanistik und Lehramt Deutsch sowie für die Studiengänge BA und MA Germanistische Sprachwissenschaft.
Studienfachberater für Germanistische Literaturwissenschaft ist Herr Dr. Löck.
Kurzer Überblick über die Anforderungen für germanistische BA- und Lehramts-Studiengänge
Modulkataloge und Musterstudienpläne
Links
Fachschaft Germanistik
Zentrale Studienberatung (für fächerübergreifende Fragen)
Studierenden-Servicezentrum (Immatrikulation, Fachwechsel)
Master-Servicezentrum (Master-Bewerbungen)

ASPA (Prüfungsangelegenheiten)
Landesprüfungsamt für Lehrämter (Erstes Staatsexamen, Erweiterungsprüfung)
Career Point (Job-Beratung für Absolvent/inn/en)
Information zum BA-Praxismodul

 

 

Publikationen Inhalt einblenden

Herausgeberschaften

Schwarz-Friesel, Monika / Consten, M. / Knees, Mareile (Hg.), 2007, Anaphors in Texts. Amsterdam: Benjamins. Buch-Info: [1]

Kertész, Andras/ Schwarz-Friesel, Monika/ Consten, M.(eds.), 2012, Converging Data Sources in Cognitive Linguistics. Amsterdam etc.: Elsevier [=Special Issue of Language Sciences, Vol. 34, Issue 6]

Monografien und Aufsätze

Averintseva-Klisch, Maria / Consten, M., 2006, The role of discourse topic and proximity for demonstratives in German and Russian. In: Fabricius-Hansen, C./ Behrens, B./ Krave, M. (Hg.), Pre-Proceedings of the SPRIK Conference 2006: Explicit and Implicit Information in Text. Information structure across LanguagesPDF 

Averintseva-Klisch, Maria / Consten, M., 2007, The role of discourse topic and proximity for demonstratives in German and Russian. In: Behrens, B./ Fabricius-Hansen, C./ Hasselgard, H. / Johansson, S. (Hg.), Sonderband Language in Contrast Vol.7/Issue 2. Amsterdam: Benjamins. 219-240. PDF

Consten, M., 1996, Macht der Ton die Frage - Zur Analyse von Echo-w-Sätzen. In: Convivium - Germanistisches Jahrbuch Polen 1996, hg. v. DAAD, Bonn. 209-235.

Consten, M., 2003, Towards a unified model of domain-bound reference. In: Lenz, F. (Hg.), Deictic Conceptualisation of Space, Time and Person. Amsterdam/Philadelphia: John Benjamins, 223-248.

Consten, M., 2004, Anaphorisch oder deiktisch? Zu einem integrativen Modell domänengebundener Referenz. Tübingen: Niemeyer (LA 484). Flyer (PDF)

Consten, M., 2008, Beißen sie? - Indirekte Deixis und die Selektion von Referenzdomänen. In: Pohl, I. (Hg.) Semantik und Pragmatik - Schnittstellen. Frankfurt/M: Peter Lang. 41-63.

Consten, M., 2014. Weiche Variablen - Form-Funktions-Beziehungen in Korpusstudien. Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes. Heft 1/2014: Domke, C./Gansel, C. (Hg.), Korpora in der Linguistik. 31-44.

Consten, M., 2016. Streiten, worüber gesprochen wird - Diskurstopiks am Beispiel der TV-Serie Dr. House. In: Germanistik im gegenwärtigen Forschungsraum. Hg.von Lehrstuhl für deutsche Philologie, Staatliche Universität Kuban (Russland).

Consten, M. / Averintseva-Klisch, Maria, 2010, Nahe Referenten. Ein integrativer Ansatz zur Funktion demonstrativer Referenz. Sprachtheorie und Germanistische Linguistik (SuGL) 20.1 (2010). Info zur Zeitschrift: [3]

Consten, M. / Averintseva-Klisch, Maria, 2012, Tentative Reference Acts? 'Recognitional Demonstratives' as Means of Suggesting Mutual Knowledge - or Overriding a Lack of It. Research in Language Volume 10, Issue 3. 257-277. Download: http://www.degruyter.com/view/j/rela.2012.10.issue-3/v10015-011-0033-x/v10015-011-0033-x.xml?format=INT

Consten, M. / Dambeck, Elisa / Steinäcker, Franziska 2017. Textlinguistik und Schule - Textlinguistik für die Schule? In: Geipel, M. / Koch, J. (Hg.), Bedürfnisse und Ansprüche im Dialog - Perspektiven der Deutschlehrerausbildung. Weinheim: Beltz. 86-99.

Consten, M./Kirmse, Christiane, 2020 (vertraglich vereinbart), Linguistik und Schule - Von der Sprachtheorie zur Unterrichtspraxis. Bd. 14: Der Text (LinguS 14). Tübingen: Narr.

Consten, M. / Knees, Mareile, 2005, Complex Anaphors - Ontology and Resolution. In: Dekker, P. (Hg.), Proceedings of the 15th Amsterdam Colloquium. Amsterdam: Univ.

Consten, M. / Knees, Mareile, 2008, Complex Anaphors in Discourse. In: Benz, A. / Kühnlein, P. (Hg.), Constraints in Discourse. Amsterdam: Benjamins. 181-199. Poster (PDF)

Consten, M. / Knees, Mareile / Schwarz-Friesel, Monika, 2007. The Function of Complex Anaphors in Texts. In: Schwarz-Friesel, M. / Consten, M. / Knees, M. (Hg.), Anaphors in Texts. Amsterdam: Benjamins. 81-102. Buch-Info: [4]

Consten, M. / Knees, Mareile / Schwarz-Friesel, Monika, 2009. Complex Anaphors. The Impact of Ontology, Cotext and Conceptual Knowledge. In: Zlatev, J., Johansson Falck, M., Lundmark, C., and Andrén, M (eds.)., Studies in Language and Cognition. Cambridge Scholars Publishing, Newcastle. 285-302.

Consten, M. / Loll, Annegret, 2009, Indirekte Anaphern - ein Zirkularitätsproblem zwischen Grammatik und Pragmatik. In: Brdar-Szabó, Rita / Knipf-Komlósi, Elisabeth / Péteri, Attila (Hg.), An der Grenze zwischen Grammatik und Pragmatik. Frankfurt/M: Peter Lang. 325-332.

Consten, M. / Loll, Annegret, 2012, Circularity effects in corpus studies - why annotations sometimes go round in circles. In: Kertész, A./ Schwarz-Friesel, M./ Consten, M. (eds.), Converging Data Sources in Cognitive Linguistics. Amsterdam etc.: Elsevier [=Special Issue of Language Sciences, Vol. 34, Issue 6]. 702-714. Pre-Publikation 2012: Lang. Sci. (2012), http://dx.doi.org/10.1016/j.langsci.2012.04.010

Consten, M. / Marx, Konstanze, 2006, Komplex-Anaphern - Rezeption und textuelle Funktion. In: Blühdorn, H. / Breindl, E. / Waßner, U. (Hg.), Text - Verstehen. Grammatik und darüber hinaus - IDS-Jahrbuch 2005. Berlin / New York: de Gruyter. 375-379. PDF

Consten, M. / Schwarz-Friesel, Monika, 2008. Anapher. Handbuchartikel in: Hoffmann, L. (Hg.), Deutsche Wortarten. Berlin / New York: de Gruyter. 265-292.

Schumacher, Petra / Consten, M. / Knees, Mareile, 2010, Constraints on ontology changing complexation processes: Evidence from event-related brain potentials. Language and Cognitive ProcessesPDF / Info zur Zeitschrift: [5]

Schwarz-Friesel, Monika / Consten, M., 2011, Reference and anaphora. in: Bublitz, W. / Norrick, N. (eds). Foundations of Pragmatics. (Handbooks of Pragmatics 1.) Berlin: Mouton De Gruyter . Ch. 13.

Schwarz-Friesel, Monika/ Consten, M., 2014, Einführung in die Textlinguistik. Darmstadt: WBG. Verlags-Info zu diesem Buch

Schwarz-Friesel, Monika / Consten, M. / Knees, Mareile, 2007, Anaphors in Texts - Introduction. In: Schwarz-Friesel, M. / Consten, M. / Knees, M. (Hg.), Anaphors in Texts. Amsterdam: Benjamins. Buch-Info: [6]

Schwarz-Friesel, M. / Consten, M. / Marx, K, 2004, Semantische und konzeptuelle Prozesse bei der Verarbeitung von Komplex-Anaphern. In: Pohl, I./ Konerding, K. (Hg.), Stabilität und Flexibilität in der Semantik. Frankfurt/M: Peter Lang. 67-88.

Rezensionen

Consten, M., 1999, Rezension von Heike Buhl (1996), Wissenserwerb und Raumreferenz - Ein sprachpsychologischer Zugang zur mentalen Repräsentation. In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur Bd. 121/2. Tübingen: Niemeyer.

Consten, M., 1999, Rezension von Christiane von Stutterheim (1997), Einige Prinzipien des Textaufbaus. Empirische Untersuchungen zur Produktion mündlicher Texte. In: Linguistische Berichte 180/1999. Opladen: Westdt. Verlag.

Consten, M., 2010, Rezension von Valentin Wagner (2009), Zur Flexibilität der semantisch-syntaktischen Vorausplanung in der Satzproduktion. Der Einfluss kognitiver Belastung auf den multiplen lexikalen Zugriff. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Heft 77.1. Stuttgart: Steiner-Verlag.

Consten, M., 2012, Rezension von Christiane Maaß (2010). Diskursdeixis im Französischen. Berlin: de Gruyter (Beihefte zur Zeitschrift für romanische Philologie, Bd. 355). In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft, Bd. 31, Heft 1. Berlin: de Gruyter. 192-197.

Lexikonartikel

Synopseartikel "Anapher" und "Pronomen", 11 Einzelartikel in Primus, B./Klabunde, R. (Hg.), in Vorb., Semantik und Pragmatik. Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationsforschung. Berlin: de Gruyter.

Vorträge

Averintseva-Klisch, M. / Consten, M., 2006, "The role of discourse topic and proximity for demonstratives in German and Russian". Explicit and Implicit Information in Text. Information Structure Across Languages, Oslo, 8.-10.6.2006. Abstract 

Averintseva-Klisch, M. / Consten, M., 2007, "Can Demonstratives be Discourse Topics? Evidence from German Right Dislocation". DGfS-Workshop: Anaphoric Uses of Demonstrative Expressions. Siegen, 28.2.2007-2.3.2007. Handout Abstract

Consten, M., 2000, "Bildzeitungs-Deixis - zur textsortenspezifischen Verwendung anaphorischer und deiktischer Pronomina in der Boulevardpresse". GAL-Jahrestagung, Bremen, 29.9.2000.

Consten, M., 2001a, "Indirect anaphora and deixis in texts: Domain-bound reference and coherence". Poster, International Workshop on Reference & Coherence. Utrecht/NL, 11.01.2001.

Consten, M., 2001b, "Deiktisch oder anaphorisch - für ein graduelles Modell pronominaler Referenz". DGfS-Jahrestagung, Leipzig, 2.3.2001.

Consten, M., 2004. "Deixis, Anaphora - und was dazwischen? Zur Klassifikation domänengebundener Referenz." Universität Hannover, Lehrgebiet Romanistik. 21.6.2004.

Consten, M., 2006, "Beißen sie? - Indirekte Deixis und die Selektion von Referenzdomänen." Semantik-Konferenz Landau, 19.5.2006. Handout

Consten, M., 2008, "Woher kommt der Referent? - Die Selektion von Referenzdomänen als Grundproblem der Indexikalität". Arbeitskreis Linguistische Pragmatik, Bamberg, 26.2.2008.

Consten, M., 2009, "Deixis und Anaphora - die Rezeption domänengebundener Ausdrücke im Diskurs." GeSuS-Tagung, Jena, 24.2.2009.

Consten, M., 2009, "Zirkuläre Korpusanalysen - Problemfälle aus der Referenzforschung". Jahrestagung der Gesellschaft ungarischer Germanisten (GUG) und internationale Konferenz "Kognition und Interkulturalität", Sektion Sprachwissenschaft, Debrecen (Ungarn), 30.5.2009. Handout

Consten, M., 2012, "Das Ringen um Diskurstopiks am Fallbeispiel Dr. House - Verunsicherung als machtbasierte Strategie der DT-Etablierung". Vortrag auf der Internationalen Tagung des Clusters "Languages of Emotion", Teilprojekt "Rhetorik der Verunsicherung", FU Berlin 27./28.7.2012. Handout

Consten, M., 2013a, "Streiten, worüber gesprochen wird - Diskurstopiks am Beispiel der TV-Serie Dr. House". SPIGL - Sprachwissenschaftliche Vorträge am Institut für Germanistik der Uni Leipzig. 28.5.2013.

Consten, M., 2013b, Sprachen der Intoleranz. Podiumsvortrag auf einer Veranstaltung in der Reihe "Brandschutz" des Lehrstuhls für Kunstgeschichte, Uni Jena. 26.9.2013.

Consten, M. / Averintseva-Klisch, M., 2008, "Proximity and Topicality: Discourse World Features and their Grammatical Marking". Poster, 3rd International Conference on Cognitive Science, Moskau, 20.-25.6.2008. Handout

Consten, M. / Marx, K., 2005, "The Function of Complex Anaphors in Texts." DGfS-Jahrestagung Köln, 23.2.2005.

Consten, M. / Knees, M., 2005, "Complex Anaphors in Discourse." Poster, Constraints in Discourse, Dortmund, 4.6.2005. Poster (PDF)

Consten, M. / Knees, M., 2006, "Complex Anaphors: Ontology and Resolution." DGKL-Konferenz, München 5.-7.10. 2006.

Consten, M. / Knees, M./ Schwarz-Friesel, M., 2007, "Complex Anaphors: The Impact of Ontology, Cotext and Conceptual Knowledge". 1. Jahrestagung der Swedish Association for Language and Cognition, Lund (Schweden), 29.11.2007.

Consten, M. / Knees, M./ Schwarz-Friesel, M., 2008, "Complex Anaphors as Discourse Topic Markers", AG 8 der DGfS-Jahrestagung Bamberg, 27.-29.2.2008.

Consten, M. / Loll, A., 2007, "Indirekte Anaphern - ein Zirkularitätsproblem zwischen Grammatik und Pragmatik". Konferenz "An der Grenze zwischen Grammatik und Pragmatik", Eötvös-Loránd-Universität Budapest, Germanistisches Institut, am 11.-12. Oktober 2007. Abstract

Knees, M. / Consten, M. / Schwarz-Friesel, M., 2008, "Complex Anaphors as Evidential Markers". AG 4 der DGfS-Jahrestagung Bamberg, 27.-29.2.2008.

Schumacher, P. / Consten, M. / Knees, M., 2009, "Ontological features constrain anaphoric processing: This finding / *This event is intriguing." Poster, 22nd Annual Meeting of the CUNY Conference on Human Sentence Processing, UC Davis,26.-28.3.2009. Poster (PDF)

Schwarz-Friesel, M. / Consten, M., 2003, "Semantische und konzeptuelle Prozesse bei der Verarbeitung von Komplex-Anaphern." Semantik-Konferenz Landau, 9.5.2003.

Tagungs- und Workshop-Organisation

Schwarz-Friesel, M. / Consten, M. / Marx, K., AG-Leitung "AG1: Anaphorik in Texten / Anaphora in Texts", DGfS-Jahrestagung 2005, Köln, 23.-25.2.2005.

Schwarz-Friesel, M. / Consten, M., Wochenend-Seminar "Sprache und Denken" des Forum Scientiarum. Tübingen, 9.-11.2.2007.

Consten, M. / Knees, M. / Averintseva-Klisch, M., Leitung: Arbeitskreis "Textlinguistik und Diskursanalyse", GeSuS-Tagung Jena, 24.-26.2.09.

Formale Tipps für Referate und Hausarbeiten Inhalt einblenden

Gliederung, Kapitelnummerierung (f. Hauptseminar- u. Abschlussarbeiten)

Für die Gliederung der Arbeit wird die Dezimalklassifikation verwendet:
Inhaltsverzeichnis (mit Seitenangaben)
0. Einleitung, Fragestellung der Arbeit
1. Erstes Hauptkapitel
1.1 Erstes Unterkapitel im ersten Hauptkapitel
1.1.1 Erster Abschnitt in 1.1
a) - d) oder (i) - (iv): Aufzählungen innerhalb eines Abschnitts
...z.B. 4. Zusammenfassung, Fazit, offen gebliebene Fragen
5. Literaturverzeichnis
6. Anhang

Mehr als vier Gliederungsstufen vermeiden, weil das unübersichtlich wird!
Auf Proportionalität achten: Was gleich wichtig ist oder terminologisch auf einer Stufe steht, soll auch auf der gleichen Gliederungsstufe stehen.
Für die Überschrift-Zeilen ist die Benutzung eigener Formatvorlagen (Überschrift 1, 2" usw.) empfehlenswert, weil dies eine einheitliche Formatierung und die automatische Erstellung des Inhaltsverzeichnisses ermöglicht.
Bei mündlichen Referaten dient die Gliederung auf dem Handout als "roter Faden" für den Zuhörer. Das Handout soll daher eine Gliederung des Referates und Stichwörter sowie benötigte Tabellen, Grafiken u.ä. enthalten. Der Referent soll häufig darauf hinweisen, an welchem Punkt des Handouts er gerade ist. Referate nicht vorlesen, sondern anhand von Stichwörtern auf dem Handout frei vortragen. Auf Reaktionen der Zuhörer achten!

Zitierweise

Quellenangaben

Was - wörtlich oder sinngemäß - aus Büchern oder Aufsätzen stammt, muss mit einer Quellenangabe gekennzeichnet sein. In den Natur-, Human- und Sozialwissenschaften ist es üblich, die Quellenangabe nicht als Fußnote zu schreiben, sondern abgekürzt im Format (Autor Jahreszahl: Seitenzahl) im laufenden Text.

Wörtliche Zitate:
"Derjenige Teil des LZG, in dem das Wissen über Wörter repräsentiert ist, wird mentales Lexikon genannt" (SCHWARZ/ CHUR 1993: 13). Laut SCHWARZ/ CHUR (1993: 13) wird "derjenige Teil des LZG, in dem das Wissen über Wörter gespeichert ist, [...] mentales Lexikon genannt."
Sinngemäße Zitate: Das mentale Lexikon als Basis unseres Wortwissens (SCHWARZ/ CHUR 1993: 13) ist von interdisziplinärem Interesse.
Verweis auf die Herkunft oder Definition von Fachbegriffen: Das mentale Lexikon (vgl. SCHWARZ/ CHUR 1993: 13) ist auch für neuropsychologische Forschung von Interesse. Ich verwende den Begriff des mentalen Lexikons im Sinne von SCHWARZ/ CHUR (1993: 13).
Man sollte möglichst nach der neuesten Auflage zitieren (SCHWARZ/ CHUR 3 2000 = 3. Auflage von SCHWARZ/ CHUR, erschienen 2000). Bei mehr als zwei Autoren kann mit "e.a." oder "et al." (=et alii/ "und andere") abgekürzt werden. Wenn zwei Titel desselben Autors aus demselben Jahr vorkommen, wird mit Buchstaben hinter der Jahreszahl differenziert.
Seitenangaben: (:13f) = Seite 13 bis 14. Längere Abschnitten möglichst nicht als (:13ff) (= Seite 13 und die folgenden), sondern genauer, z.B. als (:13-18) angeben.
Die Angabe "a.a.O." (=am angegeben Ort) nicht verwenden; "ebd." (=ebenda) nur bei unmittelbar aufeinander folgenden Zitaten der gleichen Quelle.
Ist der ganze Aufsatz/ das ganze Buch gemeint, werden keine Seitenzahlen angegeben.

Literaturverzeichnis

Die Kurztitel im laufenden Text verweisen auf die vollständigen Angaben im Literaturverzeichnis am Ende des Textes. 

Monografien:(Autor(en), Jahr, Titel [kursiv oder unterstrichen], Ort, Verlag, ggf. Reihe, zu der das Buch gehört):
CHOMSKY, N., 1980, Rules and Representations. New York: Columbia Univ.Press.
REIS, M., 1977, Präsuppositionen und Syntax. Tübingen: Niemeyer (LA 51).
SCHWARZ, M./ CHUR, J., 1993/3 2000, Semantik - Ein Arbeitsbuch. Tübingen: Narr (narr studienbücher).

Beiträge in Sammelbänden: (Autor des Beitrags, Jahr, Titel des Beitrags, Herausgeber des Sammelbands, Titel des Sammelbands [kursiv/ unterstrichen], Ort, Verlag, Seiten, auf denen sich der Beitrag im Sammelband befindet)
MARSLEN-WILSON, W./ LEVY, E./ TYLER, L, 1982, Producing Interpretable Discourse. In: JARVELLA, K./ KLEIN, W. (Hg.), Speech, Place and Action. Chichester: Wiley. 339-378.
SANFORD, A., 1985, Aspects of pronoun interpretation. In: RICKHEIT, G./ STROHNER, A. (Hg.), Inferences in Text Processing. Amsterdam: North Holland. 8-89.

Aufsätze in Zeitschriften: (Name u. Nr. der Zeitschrift stehen kursiv/ unterstrichen) MCDONALD, M./ MCWHINNEY, B., 1990, Measuring Facilitation from Pronouns. Journal of Memory and Language 29, 469-492.

Selbstverständlich sind Varianten im Detail möglich. Wichtig ist, dass dasselbe Format in einer Arbeit durchgängig verwendet wird.

Fußnoten

Bemerkungen, Exkurse oder weiterführende Literaturangaben, die den Fluss des Haupttextes zu sehr stören würden, erscheinen als Fußnoten. Die Fußnoten sind durchlaufend durch den ganzen Text zu nummerieren (nicht kapitelweise) und sollen möglichst auf der Seite erklärt werden, auf der sie vorkommen; wenn dies technisch nicht möglich ist, als Endnoten zwischen Text und Literaturverzeichnis (nicht an jedem Kapitel-Ende).

Kennzeichnung von Beispielen und Materialien

Beispieltexte, Grafiken, Abbildungen, Tabellen usw. werden ebenfalls durchnummeriert. Dadurch kann man sich an anderen Textstellen oder in mündlicher Diskussion leichter darauf beziehen.
Für die Nummerierung empfiehlt es sich, Textfelder zu verwenden (in MS Word mit Einfügen - Beschriftung", für Verweise auf die Nummern Einfügen - Querverweis"). Dadurch bleibt die Nummerierung aktuell, wenn Textteile verschoben, eingefügt oder gelöscht werden.
Metasprachliche Bezüge: Die allgemeinste Bezeichnung für ein sprachliches Gebilde ist Ausdruck (Oberbegriff für Wörter, Phrasen, Sätze...); Äußerung dagegen beinhaltet auch eine konkrete kommunikative Situation.
Ausdrücke, auf die man sich metasprachlich bezieht (d.h. über sie als Ausdrücke spricht), werden kursiviert oder unterstrichen: Wort (=das Wort Wort) hat vier Buchstaben; Bedeutungen stehen in Anführungszeichen (umFAHren bedeutet um etwas herum fahren", UMfahren gegen etwas fahren, so dass es umfällt")

Anhang

Materialien, Tabellen, Textkorpora usw., die im Haupttext nicht vollständig benötigt werden, werden in einem Anhang hinter dem Literaturverzeichnis gedruckt.

Stil

Eine klare und eigenständige Ausdrucksweise ist gefragt - wissenschaftlich bedeutet nicht umständlich" oder geschwollen"! Fachtermini definieren und konsequent verwenden! Ein einmal definierter Terminus soll so beibehalten werden - die deutschlehrerhafte Konvention, synonyme Ausdrücke zu variieren, führt in wissen¬schaftlichen Texten zur Begriffsverwirrung. Nichtssagende Allgemeinplätze vermeiden!
Wenn ein Terminus X erklärt werden soll, sind Aussagen wie X ist wichtig für... / Hierbei ist X zu berücksichtigen / X steht im Zusammenhang mit.../ X bezieht sich auf.../ X spielt eine große Rolle bei... meist nichtssagend, weil sie weder eine Definition von X beinhalten, noch klar machen, in welchem Verhältnis X zum Thema oder zu einem übergeordneten Terminus steht.
Vorsicht bei Übersetzungen aus englischsprachigen Texten (z.B. heißt linguistic nicht nur "linguistisch", sondern auch "sprachlich")! Gründliches Korrekturlesen (auch wg. Kommasetzung - diese ist lernbar!) ist selbstverständlich. Beachten Sie auch Kleinigkeiten" wie die richtige Setzung von Leerzeichen, Unterschied zwischen Binde- und Gedankenstrich u.v.m. - die Kompetenz in der Erstellung von Texten ist eine Schlüsselqualifikation, die Sie durch ein geisteswissenschaftliches Studium erwerben sollen!
Auch in Handouts, Hausaufgaben und Klausuren sind Strichaufzählungen und mit Pfeilen verbundene Satzbrocken meist nicht geeignet, komplexe Sachverhalte darzustellen!

Format und Umfang

In der Regel schreibt man mit Zeilenabstand 1,5", ausreichend Rand und Schriftgrößen zwischen 10 und 12 (evt. Angaben von Dozent oder Prüfungsbehörde beachten). Auf allzu exotische Schriftarten und eine Mischung mehrerer Schriftarten verzichten. Kursivierung, Fettdruck und Unterstreichung sparsam (und wenn, dann systematisch) verwenden.

Inhalt (für Seminar- und Abschlussarbeiten)

Schreiben Sie nur auf, was Sie verstanden haben! Entwickeln Sie eine eigene Fragestellung und eine These dazu! Formulieren Sie in der Einleitung Ihre Fragestellung prägnant und greifen Sie sie dann immer wieder auf!
Der häufigste Fehler bei Arbeiten ist eine bruchstückhafte, kurzatmige Argumentation oder die bloße Aneinanderreihung von Gedanken oder Beobachtungen. An jeder Stelle der Arbeit muss erkennbar sein, warum sie für die Zielsetzung der gesamten Arbeit wichtig ist. Forschungsliteratur nicht bloß zusammenfassen, sondern die für Ihre Fragestellung relevanten Punkte herausstellen! Es ist ganz normal, dass Sie nicht alles, was Sie an Forschungsliteratur gelesen haben, in die Arbeit einfließen lassen können.
An den Beginn größerer Abschnitte kann man einen Überblick über den Abschnitt setzen; ans Ende eine Zusammenfassung mit Zwischen-Ergebnissen.

Mehr davon?

Ein ausführlicher Leitfaden für linguistische Hausarbeiten von Katarina Klein, Ruhr-Universität Bochum: Klein 2006

Wie schreibe ich eine Textlinguistik-Arbeit? Inhalt einblenden


Tipps für textlinguistische Studienarbeiten auf www.textlinguistik.net

aus dem Online-Material von  Monika SCHWARZ-FRIESEL/Manfred CONSTEN, 2014, Einführung in die Textlinguistik. Darmstadt: WBG.

Diese Einführung vermittelt Grundlagen und Methoden der modernen Textlinguistik. Textbegriff und -merkmale werden definiert. Besonderes Gewicht liegt auf der Konstitution von Textkohärenz und -sinn. Die Beschreibung von Textsorten und die Analyse von Textstrukturen erfolgt anhand zahlreicher Beispiele aus Literatur und Alltags-kommunikation.

Wie finde ich ein Thema für eine textlinguistische Seminar- oder Abschlussarbeit, wie gehe ich an die Aufgabe heran?

Dozent/inn/en lassen einem unterschiedliche Freiheiten, was die Themenwahl für eine Seminararbeit betrifft. Die Möglichkeit, ein Thema weitgehend selbst zu bestimmen, ist eine große Verantwortung: Der Erfolg Ihrer Arbeit wird schon durch die Themenwahl vorbestimmt.
Natürlich wird jeder Dozent erwarten, dass Ihr Thema in klarem Zusammenhang mit dem Seminarthema steht – sei es inhaltlich oder sei es methodisch. Sprechen Sie das gründlich ab – kreative Vorschläge Ihrerseits kommen in der Regel besser an als Interesselosigkeit.
Zunächst einmal sollten Sie ein Thema wählen, das Sie wirklich interessiert, und nicht das, was Sie für „das Einfachste“ halten. Nutzen Sie schon das laufende Seminar für Denkanregungen!
Dann überlegen Sie: Arbeiten Sie gerne mit viel Forschungsliteratur, die Sie auswerten und aufeinander beziehen müssen? Dann kommt eine theoretisch ausgerichtete Arbeit in Frage, und das Thema sollte in der Forschungsliteratur schon entsprechend diskutiert worden sein, am besten kontrovers, damit Sie Raum für eine eigene Stellungnahme finden. Wenn Sie dagegen lieber unbehelligt von allzu großen Bücherbergen mit eigenen Daten arbeiten wollen, suchen Sie besser ein Nischenthema, bei dem Sie innovativ sein können. Solche Themen, die am Rand der Linguistik zu liegen scheinen, können
durchaus interessant sein und die Linguistik weiterbringen: So sind Liveticker auf Internetseiten oder im Videotext, die über den Verlauf eines Fußballspiels informieren, sicherlich kein zentrales Textphänomen. Als Textsorte, die visuelle Ereignisse sehr zeitnah in eine äußerst knappe sprachliche Form bringen muss, sind solche Fußball-Liveticker aber ein interessanter Analysegegenstand, an dem man exemplarisch Strategien der sprachlichen
Visualisierung oder etwa stilistische Verknappung durch zeitlichen Produktionsdruck zeigen kann (und dies ist bloß ein Beispiel von Hunderten).

Wie finde ich Literatur, wie gehe ich mit ihr um?

Zunächst sollten Sie also recherchieren, ob ein Thema schon viel bearbeitet ist oder eher Neuland – dabei helfen der Bibliothekskatalog ebenso wie Google. Sehen Sie in das Literaturverzeichnis von Einführungsbüchern oder auch Seminarplänen, und finden Sie von dort aus die Spezialliteratur zu Ihrem Thema. Vermeiden Sie auf jeden Fall, bloße Zusammenfassungen auf Einführungsniveau oder gar aus Fachlexika wiederzugeben – diese kann man schon an genug anderen Stellen finden. Formulieren Sie am Anfang Ihrer Arbeit eine ganz konkrete Fragestellung oder Hypothese, die sich als Roter Faden durch Ihren ganzen Text ziehen muss. Lassen Sie sich nicht von der Forschungsliteratur treiben, sondern werten Sie sie im Hinblick auf ihre Fragestellung aus.

Eine theorische Arbeit...

..., die keine eigenen Datenanalysen enthält, sollte einen umfassenden Überblick über die Forschungslage geben und – als eigene Leistung – Forschungspositionen ordnend zusammenfassen.

Z.B. zum Thema Textweltmodelle:
„Alle textlinguistischen Ansätze nehmen eine inhaltliche Repräsentation des Textes an, die abstrakter ist als sein Wortlaut. In kognitiven Ansätzen stehen die mentalen Prozesse im Vordergrund, die bei der Entstehung einer solchen Repräsentation während der Rezeption ablaufen, und die entsprechenden Theorien erheben Anspruch auf psychologische Plausiblität.“
Nun nennen Sie konkret die Autor/inn/en und Begrifflichkeiten, die Sie dieser Richtung zuordnen, z.B. Textweltmodell-Theorie, mental models.
„Im Gegensatz dazu sind formalsemantische Ansätze darum bemüht, eine möglichst enge, formal beschreibbare Beziehung zwischen der inhaltlichen Repräsentation und der syntaktisch-semantischen Struktur des Textes herzustellen“ (z.B. die Diskurs-Repräsentationstheorie).
Damit haben Sie die zunächst unübersichtliche Fülle der Forschungsliteratur in zwei Gruppen geteilt und sich selbst und Ihren Lesern einen Überblick verschaftt. Nun sollten Sie zu eigenen Bewertungen kommen. Es geht nicht darum, den einen Ansatz gut und den anderen schlecht zu finden. Prüfen Sie, welcher Ansatz Ihnen für Ihre spezielle Fragestellung geeignet erscheint, und geben Sie keine Geschmacksurteile ab, sondern differenzierte Argumente. Wenn Ihr Thema die Rolle des Weltwissens bei der Verarbeitung indirekter Anaphern war, werden Sie wahrscheinlich einer kognitiv orientierten Theorie wie der Textweltmodell-Theorie den Vorzug geben, wo Prozesse der Integration von Weltwissen und textueller Information eine zentrale Rolle spielen, während formale Ansätze gerade erst beginnen, über die reine syntaktisch-semantische Struktur hinauszublicken. Geht es Ihnen jedoch um eine computerlinguistische Anwendung, werden Sie vielleicht feststellen: Formalisierungen bringen zwar keinen psychologischen Gewinn, und ihre Anwendung auf natürliche Sprache ist problematisch ist, formale Ansätze sind aber doch eine handfestere Grundlage für Ihre Anwendung.

Wenn Sie wissenschaftliche Texte lesen...

..., sollten sie sich also darüber im Klaren sein, aus welcher Forschungstradition diese kommen und dass sie Dinge sehr einseitig darstellen könnten. Sie müssen sich aber nicht von solchem Lagerdenken vereinnahmen lassen: Besonders innovativ wäre es, Nützliches aus verschiedenen Ansätzen zu einem
neuen Modell zusammen zu bringen. So gibt es z.B. computerlinguistische Arbeiten, die den theoretischen Vorsprung kognitiver Theorien in Sachen Weltwissen nutzen und in ein formales Modell einzubauen versuchen.

Arbeit mit eigenen Daten

Im Prinzip gilt das gerade Gesagte für jede theoretische Ausseinandersetzung in einer wissenschaftlichen Arbeit, auch dann, wenn eigene Daten erhoben und analysiert werden. Je aufwändiger die Datenarbeit, desto überschaubarer kann aber die Theoriediskussion werden. Auf keinen Fall sollten Sie in einer empirischen Arbeit eine Theoriediskussion führen, die nichts mit Ihren Daten zu tun hat. Sollte eine Arbeit einen "theoretischen Teil" mit viel Literaturzitaten haben und dann einen „empirischen Teil“, auf die Forschungsliteratur gar nicht mehr zurückkommt, so ist die Arbeit vermutlich inkohärent. Sprechen Sie also nur theoretische Fragen und Kontroversen an, zu denen Sie anhand Ihrer Daten auch Stellung beziehen können, und bringen Sie am Ende Theorie und Ihre Erkenntnisse aus Ihren Daten zusammen.
Eine Möglichkeit ist, empirisch ungeprüfte Forschungssaussagen aus der Literatur zu nehmen und selber mal zu testen. Beispiel: In einer Schulgrammatik lesen Sie, dass Anaphern immer bedeutungsärmer sind als Ihr Antezedent. Schon mit einer kleinen explorativen Korpusstudie werden Sie das Phänomen der Spezifikations-Anaphern entdecken (Ein Mann... der 38-Jährige) und diese Behauptung widerlegen. In den meisten Fällen mündet eine empirische Überprüfung aber in einer Differenzierung der Aussage, z.B. aus der Forschungsliteratur: ‚Ironisch formulierte Kritik wirkt freundlicher als nicht-ironische.’ Ihre Fragebogenstudie ergibt: Dies bestätigt sich für informelle, private Situationen. Für die Kritik in formellen Situationen, etwa eines Abteilungsleiters an einem Untergebenen, scheint jedoch das Gegenteil zu gelten.
Natürlich kann man auch eine eigene Idee oder Fragestellung verfolgen. Auch dies geht natürlich nicht ohne etwas Recherche in der Literatur – schließlich wäre es peinlich, wenn die vermeintlich eigene Idee ein alter Hut und schon viel publiziert ist. Ansonsten brauchen Sie genügend Literatur, um Ihr spezielles Thema im Forschungszusammenhang zu verorten.
Auch hier gilt: Keine seitenweisen Zusammenfassungen aus der Einführungsliteratur! Dann überlegen Sie sich, wie man Ihre Fragestellung oder These so exakt formuliert, dass sie mit Daten getestet werden kann (siehe „Operationalisierung“ im Methodenkapitel von Schwarz-Friesel/Consten 2014, Einf. in die Textlinguistik).

Welche Daten sind geeignet...

...z.B. Fragebogen oder Korpus? Wenn Korpus: Für welche Textsorte soll Ihre These gelten, und welche Datenquelle bietet sich für diese Textsorte an? Es sollte klar sein, dass eine Korpusstudie niemals „die deutsche Sprache“ repräsentieren kann, sondern immer nur eine Stichprobe aus einer bestimmten Textsorte ist. Arbeiten Sie lieber mit einem engen Anspruch (z.B. mit einer Hypothese über Emotionalisierung in der Berichterstattung der Bild-Zeitung über die Eurokrise statt in Zeitungstexten allgemein), und gehen Sie dafür mehr in die Tiefe. In einem Fazit oder Schlusswort können Sie dann prospektiv Gedanken über die Generalsierbarkeit Ihrer Ergebnisse und Anwendungen auf andere Textsorten äußern. Eine Korpusstudie im Rahmen einer Seminararbeit kann nur selten eine so große Datenmenge verarbeiten, dass ihre Ergebnisse statistisch belastbar sind. Legitime Ziele quantitativer wie qualitativer Studien (hierzu siehe Methodenkapitel in Schwarz-Friesel/Consten 2014, Einf. in die Textlinguistik) können auch sein: Ist mein Verfahren
überhaupt geeignet, die entsprechenden Variablen zu erfassen? Kann ich z.B. in einem Korpus von Zeitungsartikeln überhaupt Strategien der Emotionalisierung finden und systematisieren? Ist mein Fragebogentest geeignet, die Persuasivität eines Textes zu messen? Kommt etwas heraus, das zumindest systematische Tendenzen erkennen lässt?
Man nennt solche Untersuchungen Pretest, also der Test vor dem Test. Im Vordergrund steht die methodische Diskussion des Verfahrens selber.
Ein weiterer Nutzen solch kleiner Studien ist eine Rückkopplung zwischen theoretischen Termini und empirischer Forschung: Sind die Begriffe, die die Forschungsliteratur bereitstellt, scharf und klar genug für meine Studie? Schon exemplarische Studien mit einer relativ kleinen Datenmenge können helfen, Defizite in terminologischen Systemen aufzudecken, Kategoriensysteme zu verfeinern und Beschreibungslücken zu schließen.
Wenn Sie sich entschieden haben, mit Daten aus der aktuellen öffentlichen Kommunikation zu arbeiten, bieten sich die Online-Ausgaben der großen deutschen Tageszeitungen oder Journale an (z.B. www.spiegel.de).
Die Seite des Deutschen Bundestags (www.bundestag.de) bietet Manuskripte von Reden, Protokolle von Plenardebatten. Beachten Sie, dass solche Dokumente nicht wie Transkripte gesprochener Sprache behandelt werden können; sie haben Überarbeitungsschritte hin zur Verschriftlichung durchlaufen. [...]
Daten aus nicht-aktueller Medienkommunikation für Vergleiche historischer Phasen sind schwieriger zu besorgen, da in Deutschland kein zentrales Pressearchiv existiert. Es gibt aber kostenlose Online-Archive von Tageszeitungen und Journale, z.B. www.spiegel.de/spiegel/print/. Dieses Archiv enthält Spiegel-Texte seit 1947. Die Bundestagsseite bietet ein Archiv mit Protokollen seit 1949 (www.bundestag.de/dokumente/protokolle/index.html).
Auch einige fertige Korpora stehen online zur Verfügung. Man muss sich anmelden, aber i.d.R. nichts bezahlen, z.B. beim Institut für Deutsche Sprache
(http://www1.ids-mannheim.de/onlineangebote/). Hier gibt es Korpora zu verschiedensten Textsorten, auch transkribierte mündliche Kommunikation, auch älteren Datums. [...] [Weitere Links der Pragmatik-Abteilung]

Denken Sie bei Ihrer Datenarbeit daran...

... nicht den Bezug zu Ihrer Fragestellung und zur zuvor diskutierten Forschungsliteratur zu verlieren. Ein bloßes kommentierendes Nacherzählen Ihrer Texte bringt wenig Gewinn, und Kohärenz sollte auch für Ihre Arbeit das wichtigste Textualitätskriterium sein.

Lebenslauf Inhalt einblenden

Geburt 1966 in Aachen

Ausbildung

 1976-1985 Rhein-Maas-Gymnasium, Aachen

 1987-1994 Magister-Studium Deutsche Philologie (Schwerpunkt Linguistik), Soziologie und   Theater-, Film- u.Fernsehwissenschaft an der Universität zu Köln

 Thema der Magisterarbeit: Verarbeitung mehrdeutiger Pronomina bei Kindern und Erwachsenen

 1995-1999 Doktorand am Institut für deutsche Sprache und Literatur der Universität zu Köln

 2000-2002 Doktorand am Institut für Germanistische Sprachwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena; 2002 Promotion (Dissertation: Flyer (PDF))

Berufstätigkeit

1992-1993 Studentische Hilfskraft am Institut für Deutsche Sprache und Literatur der Universität zu Köln

1994-1995 Lehrauftrag für den Kurs "Phonetik/ Linguistik" an der DAA-Lehranstalt für Logopädie, Köln

1994-1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Deutsche Sprache und Literatur der Universität zu Köln.

2000 - 9/2010 und seit 10/2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Germanistische Sprachwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Fachbereich Textlinguistik/Pragmatik, vorübergehend auch Fachbereich Grammatik). Prüfungsberechtigung für Magister-, Examens-, Bachelor und Masterprüfungen.

2003 - 2008 Mitarbeiter im DFG-Projekt "KomplexTex".

10/2010 - 9/2011 Vertreter der W2-Professur "Textlinguistik/Pragmatik" am Institut für Germanistische Sprachwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Seit 2004 Studienfachberater.  Sprecher Master-Zulassungsausschuss.

Seit 2017 Stellv. Gleichstellungsbeauftragter der Phil. Fak.

Mitgliedschaften

bis 1986 römisch-katholische Kirche

seit 1992 Deutsche Gesellschaft für Sprachwissenschaft

Dissertation Inhalt einblenden

Dissertation

Manfred Consten: Anaphorisch oder deiktisch?
Zu einem integrativen Modell domänengebundener Referenz
2004. VI, 168 Seiten. Kart. € 56.-. ISBN 3-484-30484-7
Linguistische Arbeiten. Band 484 Flyer (PDF)

Domänengebundene Referenz (d.h. sprachliche Bezüge, die nur abhängig von Situationswissen interpretiert werden können) kann sowohl anaphorisch (im Text verweisend) als auch deiktisch (auf die außersprachliche Umgebung verweisend) sein - der Hörer weiß also nicht von vornherein, nach welcher Art von Referenten er zu suchen hat. Während Modelle zur Rezeption anaphorischer Referenz davon ausgehen, daß der Hörer schon von Beginn des Rezeptions-Prozesses an auf eine der beiden Referenzarten beschränkt ist, muss sich der Hörer in vielen alltagssprachlichen Situationen zwischen anaphorischen und deiktischen Lesarten (und damit zwischen verschiedenen referenzrelevanten Domänen) entscheiden. In der Arbeit werden - nach einer ausführlichen Diskussion der in die Antike reichenden Begriffsgeschichte - Anaphora und Deixis als nur graduell unterscheidbare Ausprägungen domänengebundener Referenz in einem einheitlichen Klassifikationsmodell beschrieben, das von Art und Grad der Verankerung domänengebundener Ausdrücke konstituiert wird. Das Modell wird anhand von Korpusdaten (mit Schwerpunkt auf Personalpronomina) entwickelt, wobei Konflikte zwischen anaphorischen und deiktischen Lesarten (u.a. in Text-Bild-Relationen) sowie indirekte Anaphora und Deixis berücksichtigt werden. Desweiteren werden Experimentdesigns zur Rezeption domänengebundener Referenz vorgeschlagen, mit deren Hilfe das Klassifikationsmodell zu einem experimentell überprüfbaren Rezeptionsmodell ausgebaut werden kann.

Abstract: The study centers on the question of how recipients of domain-bound expressions decide between anaphoric (text-based) and deictic (extralinguistic) readings. After a thorough discussion of the history of the relevant concepts extending back to antiquity, it proposes a classification model for the description of anaphora and deixis as markers of domain-bound reference that can be distinguished not absolutely but only in degree. Attention is also given both to conflicts between anaphoric and deictic readings (e.g. in text-image relations) and to indirect reference.

Manfred Consten, Dr.
Manfred Consten
Telefon
+49 3641 9-44317
Fax
+49 3641 9-44302
Sprechzeiten:
Dienstag 16:15-17:30 Uhr und n.V.
Timler-Pavillon
Fürstengraben 28
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang