Institut für Germanistische Sprachwissenschaft

Prof. Dr. Pia Bergmann

Lehrstuhlinhaberin
Institut für Germanistische Sprachwissenschaft
Pia Bergmann, Univ.-Prof. Dr.
Prof. Dr. Pia Bergmann
Curriculum Vitae Inhalt einblenden

Universitäre Laufbahn

  • seit SoSe 2018
    Professur für Germanistische Linguistik mit dem Schwerpunkt Pragmatik, Friedrich-Schiller-Universität Jena.

  • WiSe 2017/2018
    Vertretung der Professur „Germanistik/Linguistik: Gesprochene Sprache mit dem Schwerpunkt Pragmatik“ (NF Wolfgang Imo), Germanistik, Universität Duisburg-Essen

  • 10/15 - 09/17
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Duisburg-Essen, Germanistik

  • SoSe 2015
    Vertretung der W3-Professur „Germanische Philologie“ (NF Guido Seiler) am Deutschen Seminar – Germanistische Linguistik, Universität Freiburg

  • WiSe 2014/2015
    Vertretung der W3-Professur „Germanische Philologie“ (Prof. Dr. Peter Auer) am Deutschen Seminar – Germanistische Linguistik, Universität Freiburg

  • 10/08 - 09/14
    Akademische Rätin am Deutschen Seminar – Germanistische Linguistik, Universität Freiburg
    Assistenz Prof. Dr. Peter Auer

  • SoSe 2011
    Professurvertretung der Junior-Professur „Variationslinguistik und Sprachkontaktforschung“ an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

  • 04/08-09/08
    Akademische Mitarbeiterin an der Universität Freiburg (Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)

  • 06/06-03/08
    Wissenschaftliche Angestellte im DFG-Projekt „Grenzmarkierung in deutschen Komposita: Frequenzeffekte und prosodische Konstituenten“ (Projektleiter: Prof. Dr. Peter Auer)

Universitäre Ausbildung

  • 07/2016
    Verleihung der Venia Legendi für das Fach „Germanistische Linguistik“ und Habilitation an der Philologischen Fakultät der Universität Freiburg
    Thema der Habilitationsschrift: Morphologisch komplexe Wörter im Deutschen – Prosodische Struktur und phonetische Realisierung

  • 01/2007
    Promotion mit dem Abschluss „summa cum laude“ (1,0)
    Thema der Dissertationsschrift: Regionalspezifische Intonationsverläufe im Kölnischen. Formale und funktionale Analysen

  • 11/2000
    Magisterexamen an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn mit der Gesamtnote „sehr gut“ (1,3)

  • WS 2001/2002
    Einschreibung zum Promotionsstudium an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Doktorvater: Prof. Dr. Peter Auer

  • WS 1995/1996
    Studium der Allgemeinen Sprachwissenschaft, Neueren Deutschen Literatur und Musikwissenschaft an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

  • WS 1994/1995
    Studium der Germanistik, Anglistik und Musikwissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Publikationen Inhalt einblenden

Monographien

  • Bergmann (2018a): Morphologisch komplexe Wörter: Prosodische Struktur und phonetische Realisierung. Language Science Press, Studies in Laboratory Phonology. [http://langsci-press.org/catalog/book/155].
  • Bergmann (2008): Regionalspezifische Intonationsverläufe im Kölnischen. Formale und funktionale Analysen steigend-fallender Konturen. Tübingen: Niemeyer.

Herausgaben

  • Bergmann, K. Birkner, P. Gilles, H. Spiekermann, T. Streck (Hrsg.) (2014): Sprache im Gebrauch - räumlich, zeitlich, interaktional. Heidelberg: Winter.
  • Bergmann, J. Brenning, M. Pfeiffer, E. Reber (eds.) (2012): Prosody and embodiment in interactional grammar. (linguae et litterae series) Berlin: de Gruyter.

Aufsätze

  • Bergmann (in prep.): Discourse influences on the phonetic realization of German epistemic constructions: weiß nich and keine Ahnung.
  • Bergmann (2018c): Prosody in interaction. Linguistik Online 88/1. http://dx.doi.org/10.13092/lo.88.4188
  • Bergmann (2018b): The phonological word in German – Insights from an acoustic-phonetic study of complex words. In: Ulbrich, C., Werth, A., Wiese, R. (eds.): Empirical approaches to the phonological structure of words. Berlin: de Gruyter, 13-44.
  • Bergmann (2017): Gebrauchsprofile von weiß nich und keine Ahnung im Gespräch – Ein Blick auf nicht-responsive Vorkommen. In: Blühdorn, H. et al. (Hg.): Diskursmarker im Deutschen. Reflexionen und Analysen. Göttingen: Verlag für Gesprächsforschung, 157-182.
  • Bergmann (2014b): “Haupsei bin dick und fett" - Konstruktionen mit Hauptsache im gesprochenen Deutsch. In: Bergmann, P. et al. (Hg.): Sprache im Gebrauch - räumlich, zeitlich, interaktional. Heidelberg: Winter, 211-230.
  • Bergmann (2014a): Reduction and deletion of glottal stops and geminates at pword-boundaries in German - Effects of word frequency and accentuation. In: Caro Reina, J., Szczepaniak, R. (eds.): Syllable and Word Languages. (linguae et litterae series) Berlin: de Gruyter, 251-278.
  • Bergmann (2013): Laute. In: Auer, Peter (Hrsg.): Sprachwissenschaft. Grammatik – Interaktion – Kognition. Weimar: Metzler, 43-89.
  • Bergmann (2012c): Articulatory reduction and assimilation in n#g sequences in complex words in German. In: Hoole, Phil et al. (eds.): Clusters and structural complexity. Berlin: de Gruyter, 311-344.
  • Bergmann (2012b): The prosodic design of parentheses in spontaneous speech. In: Bergmann, Pia et al. (eds.): Prosody and embodiment in interactional grammar. Berlin: de Gruyter, 103-141.
  • Bergmann, J. Brenning, M. Pfeiffer, E. Reber (2012a): Towards an Interactional Grammar. In: Bergmann, Pia et al. (eds.): Prosody and embodiment in Interactional Grammar. (lingua et litterae series) Berlin: de Gruyter, 1-16.
  • Bergmann, Chr. Mertzlufft (2009): Die Segmentierung spontansprachlicher Daten in Intonationsphrasen. Ein Leitfaden für die Transkription. In: Birkner, Karin/Stukenbrock, Anja (Hrsg.): Die Arbeit mit Transkripten. Verlag für Gesprächsforschung, 83-95.
  • Selting, M., Auer, P., Couper-Kuhlen, E., Birkner, K., Barth-Weingarten, D., Bergmann, J., Bergmann, P., Deppermann, A., Gilles, P., Günthner, S., Hartung, M., Kern, F., Mertzlufft, Chr., Peters, J., Stukenbrock, A., Uhmann, S. (2009): Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem 2 (GAT 2). In: Gesprächsforschung. Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion, S. 353-402
  • Bergmann (2009): Conversational instances of the 'hat pattern' in Cologne German. In: Kügler, Frank/Féry, Caroline/van de Vijver, Ruben (eds.): Variation and Gradience in Phonetics and Phonology. Berlin: Mouton de Gruyter, 377-404.
  • Bergmann (2007): How to model the “meaning" of intonation. Insights from an interactional perspective. Nouveaux cahiers de linguistique francaise 28, 239-245.
  • Bergmann (2006): Regional variation in intonation. Nuclear rising-falling contours in Cologne German. In: Frans Hinskens (ed.): Language Variation - European Perspectives. Selected papers from the Third International Conference on Language Variation in Europe (ICLaVE 3), Amsterdam, June 2005. Amsterdam: John Benjamins, 23-36.

Internetauftritte

Lexikoneinträge

  • Bergmann (2013): Autosegmental Phonology. In: Kortmann et al. (eds.): WSK-dictionary “Theories and methods in Linguistics. Berlin: de Gruyter.
  • Bergmann (2013): Lexical Phonology. In: Kortmann et al. (eds.): WSK-dictionary “Theories and methods in Linguistics. Berlin: de Gruyter.
  • Bergmann (2013): Optimality Theory. In: Kortmann et al. (eds.): WSK-dictionary “Theories and methods in Linguistics. Berlin: de Gruyter.
  • Bergmann (2013): Prosodic Phonology. In: Kortmann et al. (eds.): WSK-dictionary “Theories and methods in Linguistics. Berlin: de Gruyter.
  • Bergmann (2013): Spectral Analysis. In: Kortmann et al. (eds.): WSK-dictionary “Theories and methods in Linguistics. Berlin: de Gruyter.

Poster

  • Bergmann (2008): Assimilation within complex words in German. Workshop zu “Consonant Clusters and Structural Complexity", 31.Juli - 02. August, IPS München.
  • Mücke, Doris, Martine Grice, Pia Bergmann & Hanna Weyrauch (2009). Articulatory reduction strategies: Effects of information structure and word frequency. SPP Workshop: Experimental Studies on Intonation, Potsdam, Germany: January 5-7, 2009.

Vorträge

  • Phonetic reductions in conversation – With a focus on epistemic constructions in German. 40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS), Stuttgart 07.03.-09.03.2018.
  • weiß nich und keine ahnung in German – Discourse influences on phonetic reduction. Gastvortrag, Leibniz-Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS), Berlin.
  • Prosody and interaction. Workshop “Prosody and information structure in interaction“, Universität Salzburg, 01.-02.06.2017.
  • Discourse influences on phonetic reduction – Some evidence from German. Eingeladener Gastvortrag Prof. Dr. Sabine Arndt-Lappe, Linguistic colloquium, Universität Trier.
  • Realization of /t/ in complex words in German – A case for hybrid models? 39. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft, Saarbrücken 08.03.-10.03.2017.
  • Überlegungen zu ‚sequenzieller Erwartbarkeit‘. Kolloquium zu Sprache und Interaktion, Universität Halle-Wittenberg, 16.02.-17.02.2017.
  • Die Markierung von Nicht-Wissen – Das Ende vom Turn? Mattheier-Lectures, Heidelberg, 16.12.-17.12.2016.
  • Die Diskursmarker weiß nich und keine Ahnung – Auf dem Weg in funktionale Nischen? 19. Arbeitstagung zur Gesprächsforschung, Mannheim 16.03.-18.03.2016.
  • Zur Realisierung von pWortgrenzen in der gesprochenen Sprache. Tagung zu “Empirical approaches to the phonological structure of words" im Rahmen des LOEWE-Schwerpunkts "Fundierung linguistischer Basiskategorien", Marburg 30.10.-31.10.2014.
  • Compounds in German – Influences on prosodic constituency. 16th International Morphology Meeting (IMM), Budapest 29.05.-01.06.2014.
  • Ist „stündlich“ gleich „schwindlig“? Die Realisierung morphologischer Grenzen in der Spontansprache. 36. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS), Marburg 04.03.-07.03.2014.
  • Komplexe Wörter in der Spontansprache – Morphologie und phonetische Realisierung von Zweitgliedern. Phonetik & Phonologie 9, Zürich 11.10.-12.10.2013.
    The phonetic realization of complex words in German. Workshop “Spoken morphology”, Universität Düsseldorf, 19.08.-22.08.2013.
  • Die phonetische Markierung von morphologischen Grenzen in der Spontansprache. Einige Ergebnisse einer Korpusstudie. Forschungskolloquium von Prof. Karin Birkner, Bayreuth.
  • Zur phonetischen Markierung von morphologischen Grenzen in der deutschen Spontansprache. Eingeladener Gastvortrag Lehrstuhl Prof. Ingo Plag, Düsseldorf.
    Prosodie im Gespräch – Wohin mit Phonetik und Phonologie? Eingeladener Plenarvortrag, 17. Arbeitstagung zur Gesprächsforschung, Mannheim 20.03.-22.03.2013.
  • The phonetic implementation of morphological structure in spontaneous speech – The case of affixoids. 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS), Potsdam 12.03.-15.03.2013.
  • Die phonetische Realisierung prosodischer Grenzen in der Spontansprache. Phonetik & Phonologie 8, Jena 12.10.-13.10.2012.
  • Shared uses of corpora for morphosyntacticians and phonologists - Differences in perspectives and methods?; Expert Panel beim Internationalen Workshop “Usage-based models of language and quantitative corpus linguistics”, GRK “Frequenzeffekte”, gemeinsam mit Stefan Gries und Ulrike Gut, Freiburg 06.09.-10.09.2010.
  • Workshop “GAT-TO”. International Conference on Conversation Analysis (ICCA10) “Multimodal Interaction”, Mannheim 04.07.-08.07.2010.
  • Parentheses: The prosodic design of syntactic unit boundaries. International Conference on Conversation Analysis (ICCA10) “Multimodal Interaction”, Mannheim 04.07.-08.07.2010.
  • Parentheticals in parenthesis: convergence or divergence of syntactic, prosodic and visual unit boundaries? Some preliminary considerations. In Zusammenarbeit mit Dr. Anja Stukenbrock, FRIAS-Nachwuchstagung (Freiburg Institute for Advanced Studies), Freiburg, 03.12.-05.12.2009.
  • Präsentation von GAT-TO (Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem - Tutorial Online) in Zusammenarbeit mit Christine Mertzlufft, Jana Brenning und Martin Pfeiffer. Fachmesse der 45. Jahrestagung des Instituts für Deutsche Sprache (IDS), Mannheim, 10.03.-12.03.2009.
  • Assimilation of w-final coronals in complex words in German. 31. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS), Osnabrück, 03.03.-05.03.2009.
  • Grenzmarkierung in deutschen Komposita. Frequenz und prosodische Konstituenten. 3. gemeinsame Tagung des DFG-Schwerpunktprogramms “Sprachlautliche Kompetenz: Zwischen Grammatik, Sprachverarbeitung und neuronaler Aktivität“, Universität Köln.
  • Assimilation within complex words in German. Posterpräsentation, Workshop zu “Consonant Clusters and Structural Complexity", 31.Juli - 02. August, IPS München.
    Prosodische Transkription. Vortrag in Zusammenarbeit mit Christine Mertzlufft, 14. Arbeitstagung zur Gesprächsforschung, Mannheim, 02.04.-04.04.2008.
  • Prosodische Transkription. Workshop in Zusammenarbeit mit Christine Mertzlufft, 14. Arbeitstagung zur Gesprächsforschung, Mannheim, 02.04.-04.04.2008.
  • Edge-marking in German compounds: Frequency effects and prosodic constituents. 2. gemeinsame Tagung des DFG-Schwerpunktprogramms “Sprachlautliche Kompetenz: Zwischen Grammatik, Sprachverarbeitung und neuronaler Aktivität“, MPI Nimwegen.
  • How to model the “meaning” of intonation: Insights from an interactional perspective. 2nd Symposium Prosody Discourse Interfaces (IDP), Genf, 12.-14.09.2007.
  • Frequenzeffekte und Prosodie – Untersuchungen zur Sprachproduktion. Oberseminar „Frequenzeffekte in der Sprache“, Leitung P. Auer, B. Kortmann, St. Pfänder, G. Strube, Freiburg.
  • Die Segmentierung spontansprachlicher Daten in prosodische Einheiten – Ein Leitfaden für die Transkription. Vortrag in Zusammenarbeit mit Christine Mertzlufft, 40. Arbeitskreis Angewandte Gesprächsforschung, Freiburg, 04.05.-05.05.2007.
  • Die Segmentierung spontansprachlicher Daten in Intonationsphrasen – Ein Leitfaden für die Transkription. Datensitzung in Zusammenarbeit mit Christine Mertzlufft, 13. Arbeitstagung zur Gesprächsforschung, Mannheim, 28.03.-30.03.2007.
  • Intonational Variation in Cologne German: An OT-Account. 29. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS), Siegen, 28.02.-02.03.2007.
    Assimilation und Frequenz in deutschen Komposita. Thementag des Hermann-Paul-Centrums für Linguistik „Frequenzeffekte in der Sprache“, Freiburg.
  • Regionalspezifische Intonationsverläufe im Kölnischen. Promotionsvortrag anlässlich der feierlichen Überreichung der Magister- und Promotionsurkunden im WS 2006/2007, Freiburg.
  • Grenzmarkierung in deutschen Komposita: Frequenzeffekte und prosodische Konstituenten. 1. gemeinsame Tagung des DFG-Schwerpunktprogramms “Sprachlautliche Kompetenz: Zwischen Grammatik, Sprachverarbeitung und neuronaler Aktivität“, Institut für maschinelle Sprachverarbeitung, Universität Stuttgart.
  • Phonetik und Phonologie nuklear steigend-fallender Intonationsverläufe im Kölnischen. IKP-Forschungskolloquium, Institut für Kommunikationsforschung und Phonetik, Universität Bonn.
  • Steigend-fallende Fragen im Kölnischen. Forschungskolloquium Prof. Dr. Caroline Féry, Universität Potsdam.
  • The dialect of Cologne: Form and functions of nuclear rising-falling contours.
    3rd International Conference on Language Variation in Europe (ICLaVE), Amsterdam, 23.-25.06.2005.
  • Intonatorische Variation im Kölnischen. Forum Sprachwissenschaft, 2. Internationaler Workshop, Freiburg, 28.01.-30.01.2005.
  • Der „Rheinische Sing-Sang“. Untersuchungen zur Kölner Dialektintonation. Vortrag, Linguistische Sozietät zu Freiburg e.V., Freiburg.
    Regionale Variation der Intonation im Deutschen. Vortrag, Universität Miskolc, Miskolc (Ungarn).
  • Interaktive Funktionen regionalspezifischer Intonationsverläufe in der Kölner Stadtsprache. Datensitzung, 9. Freiburger Arbeitstagung. Neuere Entwicklungen in der Gesprächsforschung, Mannheim, 02.04.-04.04.2003.
  • Regionalspezifische Intonationsverläufe in der Kölner Stadtsprache. FR-KN-Kolloquium „Gesprochene Sprache“, Freiburg, 08.04.-09.04.2002.

 

Projekte Inhalt einblenden

Inhalt

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang