Prof. Dr. Johannes Grave.

Bilderrätsel der Frührenaissance

Johannes Grave ist neuer Professor für Kunstgeschichte der Universität Jena
Prof. Dr. Johannes Grave.
Foto: Anne Günther/FSU
  • Liberty

Meldung vom: 05. Dezember 2019, 01:00 Uhr | Verfasser/in: Till Bayer | Zur Original-Meldung

Das Gemälde Allegoria sacra des venezianischen Malers Giovanni Bellini (um 1437-1516) ist nicht leicht zu durchschauen. Reich an kräftigen Farben zeigt es eine felsi­ge Landschaft mit vielen biblischen Figuren wie Maria, Paulus und Hiob. Doch die An­ord­nung dieser Figuren erscheint willkürlich und ein Gesamtzusammenhang erschließt sich nicht sofort. "Bellini hat das Bild bewusst rätselhaft gestaltet, um eine freie Medita­tion zu ermöglichen", sagt Prof. Dr. Johannes Grave von der Universität Jena. Mit Bellini, einem Ausnahmekünstler der italienischen Frührenaissance, hat sich der neue Professor für Kunstgeschichte eingehend beschäftigt.

Bellinis packende Gebetskunst

In seinem jüngst veröffentlichten Bildband über Bellini stellt Grave die Allegoria sacra, zu der schon einige komplexe Interpretationsversuche vorliegen, bewusst an den Anfang. "Ich möchte damit zeigen, dass sich Bellinis Kunst gerade nicht wie bei einem Rebusrätsel auf ein eindeutig vorherbestimmtes Ziel hin interpretieren lässt", erklärt der 43-Jährige. "Das Gemälde for­dert den Betrachter vielmehr dazu auf, den Blick schweifen zu lassen, um so ein freies As­soziieren und Meditieren zu ermöglichen." Diese Annahme stützt Grave nicht nur auf die künstlerische Darstellung, sondern auch auf die soziale Rolle, die das im 15. Jahrhundert entstandene Bild einmal spielte. "Es diente vermutlich der christlichen An­dacht, die da­mals gut und gerne eine Stunde dauern konnte", erläutert Grave. "Die Bilder mussten so gemalt sein, dass sie dem Betrachter ständig neue Anregungen vermitteln konnten, wenn er so lange davor betete."

Vom schweifenden Blick zur allgemeinen Kunsttheorie

Aus seiner Bellini-Forschung zieht Prof. Grave nicht nur Schlüsse über die kunsthistori­sche Epo­che der Frührenaissance, sondern auch über Fragen der allgemeinen Bildtheorie. Grave zufolge setzen Betrachter den schweifenden Blick, den Bellinis Kunst einfordert, auch bei anderen Bildern und Fotografien ein. "Wenn wir uns Bilder anschauen, sehen wir niemals alles auf einen Schlag, sondern machen nach und nach unterschiedliche, manch­mal widersprüchliche Beobachtungen", erklärt der Kunsthistoriker. "Schon nach einem kurzen Moment kann es sein, dass wir uns nicht mehr auf die gemalten Figuren, sondern auf die Pinselstri­che konzentrieren. Viele Bilder machen sich genau das zunutze. Indem sie uns in diese zeitlichen Wahrnehmungsprozesse verstri­cken, können sie schließlich Macht über uns gewinnen."

Grave tritt Nachfolge seines Doktorvaters an

Mit seiner Berufung an die Universität Jena kehrt Johannes Grave auch an die Stätte sei­ner Promotion zurück. Als Professor für Kunstgeschichte folgt er nun auf seinen Dokt­or­vater Prof. Dr. Reinhard Wegner, der gerade in den Ruhestand getreten ist. "Es ist span­nend, nach 15 Jahren wieder in dieser quirligen Studentenstadt zu sein", findet der gebür­tige Emsländer. "Vieles ist mir noch vertraut, aber die Stadt und die Universität haben sich auch spürbar weiterentwickelt."

Neben seiner Arbeit als Universitätsprofessor will sich Grave, der schon seit einigen Jah­ren mit der Klassik Stiftung Weimar zusammenarbeitet, auch in die hiesige Museums­land­schaft einbringen. Dort will er Fachwissen aus seinem zweiten Forschungsschwerpunkt, der kulturgeschichtlichen Epoche der Romantik um das Jahr 1800, einbringen. "Für diese Zeit sind Weimar und Jena unglaublich wichtig gewesen und viel Material befindet sich vor Ort, das noch lange nicht ausgeforscht ist."

Johannes Grave studierte Kunstgeschichte, mittellateinische Philologie und mittelal­ter­li­che Geschichte an der Universität Freiburg/Brsg. Nach der Promotion an der Universität Jena über Goethes graphische Sammlung folgten Stationen am Deutschen Forum für Kunstgeschichte in Paris und der Universität Basel, wo er sich im Jahr 2012 habilitierte. Bevor er nach Jena kam, verbrachte Grave sieben Jahre in Bielefeld, wo er als Professor für Historische Bildwissenschaft an der Universität das Fach Kunstgeschichte mit auf­baute.

Kontakt:

Johannes Grave, Univ.-Prof. Dr.
Professor
Prof. Dr. Johannes Grave
Telefon
+49 3641 9-44180
Fax
+49 3641 9-44152
Frommannsches Anwesen, Raum 110a, Majorflügel
Fürstengraben 18
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang